Das aktuelle Wetter Essen 25°C
Ermittlungen

Todesfall in Essen - Mann wurde wohl zweimal überfahren

28.05.2013 | 15:57 Uhr
Todesfall in Essen - Mann wurde wohl zweimal überfahren
Umrisszeichnungen auf der Bottroper Straße in Essen: Hier ist ein Mann am frühen Dienstagmorgen zweimal überfahren worden.Foto: Ulrich von Born/ WAZ FotoPool

Essen.  Nach dem Fund eines Toten auf der Bottroper Straße in Essen geht die Polizei davon aus, dass der Mann "mit sehr großer Wahrscheinlichkeit" zweimal überfahren worden ist. Eine mehrköpfige Kommission ermittelt wegen Fahrerflucht und fahrlässiger Tötung. Die Identität der Leiche war am Nachmittag weiter unklar.

Die Kreidezeichnungen sind nicht zu übersehen. Gelb leuchtend heben sie sich von dem schwarzen Asphalt der Fahrbahn ab und deuten unmissverständlich darauf hin: Auf der Bottroper Straße Ecke Grillostraße ist etwas Schlimmes passiert. Am frühen Dienstagmorgen ist dort ein Fußgänger ums Leben gekommen .

Ein 43-jähriger Autofahrer hatte sich gegen 4.30 Uhr aufgelöst bei der Polizei gemeldet: Er habe mit seinem Renault Laguna die Beine eines auf der Straße liegenden Mannes überrollt. Als die Beamten am Unfallort ankamen, fanden sie nach Angaben von Sprecherin Tanja Hagelüken "einen leblos wirkenden Mann", auf der Fahrbahn. Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos, der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Todesfall stellte Polizei vor Rätsel

Ein Todesfall, der die Polizei anfangs vor ein Rätsel stellte. Denn nach Angaben des Renault-Fahrers war das Unfallopfer schon vor dem Zusammenstoß tot gewesen. Nach intensiven Ermittlungen und einer Obduktion geht die Polizei am Nachmittag davon aus, dass der Mann tatsächlich "kurz vorher mit sehr großer Wahrscheinlichkeit von einem anderen Fahrzeug erfasst worden sein muss".

Der Fall ruft Erinnerungen wach: Im Dezember 2011 hatte es einen tödlichen Unfall mit Fahrerflucht auf der Gladbecker Straße in Altenessen-Nord gegeben . Ein 58-jähriger Mann war damals auf dem Weg nach Hause von einem Unbekannten überfahren und tödlich verletzt worden, bevor der Passat eines 22-Jährigen die Leiche des Mannes erneut überrollte. Auf der Suche nach dem Unfallfahrer begann eine beispiellose Such- und Kontrollaktion - jedoch ohne Erfolg: "Wir sind in dem Fall noch nicht weiter gekommen", so Polizeisprecher Raymund Sandach auf Anfrage. Die Akte "B224" bleibt trotz fünfköpfiger Ermittlungskommisson vorerst unabgeschlossen.

Polizei sucht dringend Zeugen

Auch im aktuellen Fall richtete die Polizei eine mehrköpfige Kommission ein, die nun wegen Fahrerflucht und fahrlässiger Tötung ermittelt. Sie sucht dringend Zeugen, die vor 4.30 Uhr am Dienstagmorgen Angaben zu Personen oder Fahrzeugen im Bereich der Bottroper Straße machen können.

Von ihnen erhofft sich die Polizei auch Hinweise zur Identität des Toten. Denn der Mann hatte keine Papiere bei sich. Laut Polizei handelt es sich um einen schlanken, etwa 30-40 Jahre alten Mann, der 1,81 Meter groß ist. Er hat drei Millimeter langes, grau meliertes Haar, das am Oberkopf lichte Stellen aufweist, auffällig buschige Augenbrauen und blau-graue Augen. Der vordere zweite rechte Schneidezahn steht schief. Er trug eine schwarze Jeans, schwarze Turnschuhe und eine schwarze Fleecejacke. Ob er unter Alkoholeinfluss gestanden hat, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen.

Zeugen werden gebeten, sich unter 0201/829-0 bei der Polizei zu melden.

Sophia Schauerte


Aus dem Ressort
US-Student will Bier brauen – und lernt bei Stauder
Stauder
Sein Ziel ist eine eigene Brauerei in seiner Heimat USA. Doch ohne Knowhow geht es nicht, dachte sich der US-Student Evans Stepanov und machte sich auf den Weg ins Ruhrgebiet. In Essen macht der 22-Jährige nun Praktikum bei der Familienbrauerei Stauder. Und will ein Stückchen hiesige Brauart mit...
Unter der alten Oase in Essen liegt ein Schacht
Bergschäden
Die Stadt hat das beliebte Spaßbad an der Nöggerathstraße abreißen lassen. Bevor es an die Vermarktung des attraktiven Grundstücks geht, muss ein alter Schacht der Zeche Hagenbeck gefunden und saniert werden. Unterdessen schreitet die Verfüllung des Problemschachtes der Zeche Gewalt in Überruhr...
Die Willkommenskultur gilt nicht für Antisemiten
Kommentar
Die Vorgänge vom 18. Juli auf dem Willy-Brandt-Platz sind ein Einschnitt. Sie haben für jeden sichtbar gezeigt, wie sehr die migrantischen Milieus auch in Essen von judenfeindlicher Barbarei durchdrungen sind.
Asamoah und die Klinik-Clowns für kranke Kinder
Spende
Bürger, Firmen, Vereine: 200 Förderer spendeten für deutsche WM-Tore. 54 500 Euro gehen an die Clowns der Uniklinik Essen.
Nachbarn fühlen sich von Nackten auf der Straße belästigt
Polizei
Nackt-Alarm für die Polizei in Essen: Die Beamten wurden von Anwohnern der Altenessener Straße gerufen, weil fünf Personen splitterfasernackt auf der Straße herumliefen. Die Gemüter waren so erhitzt, dass es zum handfesten Streit kam.
Umfrage
Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

 
Fotos und Videos
Harter Auftakt
Bildgalerie
Nord Open Air
Schwitzen in der Aluhütte
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten.
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten