Tierheim und Stadt sprechen über Kosten

Vertreter von Stadt und Tierheim saßen erstmals zusammen, nachdem die Politik beschlossen hat, den Zuschuss für die Tierschützer zu erhöhen. „Wir haben jede Menge Material ausgetauscht“, fasste Elke Esser-Weckmann, Vorsitzende des Tierschutzvereins, zusammen. Jetzt beschäftigen sie sich jeweils mit den vorgelegten Berechnungsmethoden. Ziel: „Zueinander zu kommen“.

Dem Ratsbeschluss gingen Unstimmigkeiten zwischen Stadt und Tierheim voraus. Die führten letztendlich dazu, dass der Verein den Vertrag über die Versorgung von Fundtieren zum 30. Juni kündigte und erklärte, alle danach aufgefundenen Tiere ins Rathaus zu tragen. Hintergrund ist, dass das Tierheim Fundtiere im Auftrag der Stadt versorgt. Die aber hatte den vor Jahrzehnten festgelegten Zuschuss (200 000 Euro) dafür nicht angepasst. Die Kosten belaufen sich inzwischen allerdings jährlich auf 840 000 Euro.

Das nächste Treffen soll in etwa zwei Wochen folgen.