Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Ansiedlungspolitik

Thyssen-Krupp mahnt Qualität bei Flächenvermarktung an

05.10.2012 | 18:27 Uhr
Thyssen-Krupp mahnt Qualität bei Flächenvermarktung an
Die Thyssen-Krupp-Zentrale in Essen.Foto: Tim Schulz

Essen.   Freie Gewerbeflächen werden in der Stadt Essen knapp. Nicht zuletzt deshalb fordert der Chef der Thyssen-Krupp-Immobilientochter, dass bei der Vermarktung auf Qualität gesetzt wird. Für seinen Konzern nennt er dafür zwei aktuelle Beispiele.

Das Essener Immobilienunternehmen Thyssen-Krupp Real Estate fordert bei der Vermarktung von Flächen in der Stadt und der Region mehr Qualitätsbewusstsein. „Qualität kommt nicht über Nacht.“ Die Flächeneigentümer müssten Durchhaltevermögen zeigen, betonte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Martin Grimm am Freitag auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Immobilienmesse Expo Real in München, wo sich das Thyssen-Krupp-Tochterunternehmen als einer der Partner gemeinsam mit der Metropole Ruhr präsentieren wird.

Thyssen-Krupp wartet auf „Vier-Sterne-plus“-Hotel

Grimm nannte Beispiele aus seinem eigenen Haus: Thyssen-Krupp plant seit längerem in unmittelbarer Nähe seiner neuen Konzernzentrale ein Hotel. „Wir hätten das Areal schon mehrfach verkaufen können“, so Grimm. Aber ein Drei-Sterne-Hotel an dieser Stelle reiche dem Konzern nicht. Grimm sprach davon, dort ein Hotel mit „vier Sterne plus“ ansiedeln zu wollen. „Wir wollen dort Qualität.“

Gleiches gilt für das Krupp-Gelände gegenüber an der Altendorfer Straße. Auch dafür gab es laut Thyssen-Krupp Real Estate schon mehrere Interessenten. Offenbar nicht die richtigen. „Wir warten noch auf den großen Wurf“, so Grimm weiter.

Martin Grimm, Chef der Thyssen-Krupp Real Estate.Foto: MÜLLER, Oliver

Thomas Westphal, Geschäftsführer der Metropole Ruhr GmbH, unterstrich: „Wir können keine Flächen verschenken.“ Seine Worten zufolge werden in den nächsten Jahren die vermarktbaren Flächen immer knapper werden. In Essen gebe es voraussichtlich schon in vier Jahren keine verfügbaren Gewerbeflächen mehr, so Westphal. Für Grimm steht bei der weiteren Entwicklung auch der Anspruch fest: „Es darf nicht sein, dass im Ruhrgebiet am Ende nur noch Logistikstandorte entstehen“.

Der Chef der Thyssen-Krupp Real Estate mahnte neben einem Mehr an Qualität zudem eine stärkere Dynamik bei der Entwicklung von Flächen an. Investoren würden nach Grundstücken suchen, die sofort bezugsfertig sind und nicht erst in einigen Jahren, bestätigte Westphal.

Metropole Ruhr präsentiert sich mit 120 Partnern

Auf der Expo Real in München wird sich die Metropole Ruhr ab kommendem Montag mit 120 Partnern aus dem Revier vorstellen. Essen gehört zu den elf Städten, die sich an dem Gemeinschaftsstand präsentieren und über ihre aktuellen Bauprojekte informieren werden.

Janet Lindgens


Kommentare
06.10.2012
00:32
Thyssen-Krupp mahnt Qualität bei Flächenvermarktung an
von vaikl2 | #2

Ach übrigens, Herr Grimm: Die 25 Ex-TK-Flächen, für die diese Düsseldorfer Holding insg. 300 Mio. Euro bezahlte, werden zum großen Teil heute wie vermarktet? Richtig - Logistikflächen.

06.10.2012
00:29
Thyssen-Krupp mahnt Qualität bei Flächenvermarktung an
von vaikl2 | #1

Tja, und die Kommunen sollten mehr "Qualität" der ThyssenKrupp-Flächen anmahnen, für die sie wie z.B. beim Phoenix-Gelände in Dortmund teuer Geld zahlen mussten, *ohne* dass sich TK auch nur einen Deut um die notwendige Sanierung gekümmert hat.

Ebenso in Dortmund befindet sich eine Gewerbefläche auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Dorstfeld, welches vor ein paar Jahren von TK an eine Düsseldorfer Holding verkauft wurde und auf dem sich nun *mehere zehntausend Tonnen illegal gelagerter Bauschutt* und Erdaushub befinden. Keiner weiß z.Zt., woher das Zeug stammt und was sich an Schadstoffen - in unmittelbarer Nähe zu einem Naturschutzgebiet - darin tummelt.

Für schicke Hotels und florierendes Gewerbe sollen also Kommunen springen, während viele Gewerbeflächen aus TK-Beständen vergammeln, weil Verantwortung für industrielle Vergiftung für TK ein Fremdwort ist.

Umfrage
Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Aus dem Ressort
Mit grünem Daumen Hasch in der Kleingartenanlage angebaut
Prozess
Ausgerechnet auf den Beeten seiner Kleingartenparzelle in Haarzopf hatte ein 33-Jähriger rund 60 Cannabispflanzen zum Eigenkonsum angebaut. Dafür verurteilte ihn das Amtsgericht Essen am Donnerstag zu sechs Monaten Haft mit Bewährung.
Migranten-Partei AED verliert neun von 28 Kandidaten
Kommunalwahl
Der Beschluss des Landeswahlvorstandes war schnell gefasst: Die Essener Wählerliste AED darf neun ihrer 28 Kandidaten nicht ins Rennen bei der Kommunalwahl schicken. Grund sind fehlende Unterstützungsunterschriften. Für den Migranten-Wahlverein um Muhammet Balaban ist dies ein Rückschlag.
Weiter nass – der Nachbarn wegen
Kanalsystem
Die geplante Dränage gegen feuchte Keller in Karnap kann vorerst nicht gebaut werden, weil zwei Drittel der Hauseigentümer Bauarbeiten in ihrem Vorgarten nicht gestatten.
A40-Tunnel in Essen war nach Brandalarm gesperrt
Ruhrschnellweg
Der Ruhrschnellwegtunnel in Essen ist am Donnerstagnachmittag gesperrt worden. Dort wurde ein Brandalarm ausgelöst. Ursache für den Alarm waren nach bisherigen Erkenntnissen von Straßen.NRW Abgase, die ein Lastwagen unter einer Messstelle der Alarmanlage ausgestoßen hatte.
Nicht nur 90 Minuten im Einsatz
Soziales & Sport
Seit dem ersten Anpfiff im Stadion Essen sorgen sich die Johanniter Unfall-Hilfe und der Arbeiter-Samariter-Bund um verletzte Spieler und Fans. Das Helfen ist dabei „nur“ das eine – viele Retter sind selbst RWE-Fan.