Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Kind und Karriere

Teilzeit-Ausbildung für junge Mütter

01.03.2012 | 17:00 Uhr
Teilzeit-Ausbildung für junge Mütter
Bei der Emschergenossenschaft machen Ramona Johannesmann (re.) und Kim Nancy Kern ihre Teilzeitausbildung, hier mit Ausbildungsleiterin Inge Meinzer-Kahrweg (Mitte).Foto: Remo Bodo Tietz

Essen.   Eine 30-Stunden-Woche mit 75 Prozent Ausbildungsgehalt bedeutet für so macnche junge Eltern eine große Chance. Die Emschergenossenschaft und die Stadt bieten Teilzeit-Ausbildungen an.

Eine Ausbildung in Vollzeit, die hätte Kim Nancy Kern wohl nicht geschafft. Zu Hause bleiben wollte die junge Mutter aber auch nicht: „Als mein Sohn ein Jahr alt war, wusste ich, dass ich eine Ausbildung machen will“, sagt die 21-Jährige, die den Realschulabschluss in der Tasche hatte. Toni ist jetzt zwei Jahre alt und hat einen Kindergartenplatz bekommen. Und seine Mutter eine Teilzeitausbildung : Kim Nancy Kern wird Kauffrau für Bürokommunikation bei der Emschergenossenschaft .

Teilzeit_Azubis voll integrieren

Teilzeit bedeutet für sie, dass sie 30 statt 39 Stunden in der Woche arbeitet und dafür 75 Prozent der Ausbildungsvergütung bekommt. Auch die sechs Stunden am Tag sind für die junge Mutter viel, da sie außer Kind und Job auch noch die Schule (bei der die Stunden nicht reduziert werden), Haushalt und Hausaufgaben erledigen muss. Der Anfang sei heftig gewesen, sagt sie. Dann kamen die Gewissensbisse, ob sie genug mit ihrem Kind unternehme. Inzwischen klappt aber alles. Auch dank der Omas.

Die Teilzeitausbildung ist auch für die Emschergenossenschaft neu. Ein Jahr lang hat sich Ausbilderin Inge Meinzer-Kahrweg eingearbeitet, um die Form zu organisieren. Vor allem will sie die beiden Teilzeit-Azubis voll integrieren. Setzt sich dafür auch mit Themen wie Kinderbetreuung auseinander. Prüft, welche Töpfe sich anzapfen lassen, um die jungen Mütter zu unterstützen und ist überzeugt: „Wir müssen diese Potenziale ausschöpfen.“ Deshalb dürfe man bei den Bewerbern nicht nur die klassische Gruppe im Blick haben, die gut versorgt noch bei den Eltern wohne.

Auch bei der Stadt fängt eine Teilzeitauszubildende an

Auch bei der Stadt fängt im Herbst eine Teilzeitauszubildende an. Sie hat gerade das Bewerbungsverfahren erfolgreich durchlaufen, sagt Sprecherin Renate Kusch. Jetzt will sie Tischlerin werden. Zuvor gibt es eine viermonatige Schulungsphase, die zum Projekt T.E.P. (Teilzeitberufsausbildung – Perspektiven Öffnen – Einstieg begleiten) gehört, erklärt Britta Hegener von der Jugendhilfe Essen gGmbH, die Träger des Projekts ist.

Das wollte die SPD gern noch erweitern und legte im Sozialausschuss einen Antrag auf mindestens zwei Teilzeit-Ausbildungsstellen bei der Stadt ausschließlich für Alleinerziehende vor. Der wurde abgelehnt. Dirk Heidenblut, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, sieht die Stadt in ihrer Rolle als Optionskommune in der Verantwortung, Bildungschancen auch für diese benachteiligte Gruppe zu erleichtern. Das Arbeitsamt mache es vor. Das ging den anderen Parteien offenbar zu weit, die kein Doppelsystem hätten haben wollen. Bis auf die Linke hätten alle dagegen gestimmt, sagt der Sozialdemokrat verblüfft.

Erstaunt war auch Ramona Johannesmann, wie schnell sie ihre Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation in Teilzeit bekam. Denn die 25-Jährige ist alleinerziehend, blieb nach der Schule und der Geburt ihrer beiden Kinder erst einmal zu Hause. Ihr Sohn war nicht geplant: „Als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, habe ich geheult“. Und Angst gehabt, wie es weitergehen soll. Die Kinder sind nun sechs und vier Jahre alt und haben einen Platz in der Ganztagsbetreuung. Trotzdem schafft es ihre Mutter nicht immer so früh anzufangen wie ihre Kollegin Kim Nancy Kern, denn Ramona Johannesmann hat keine Hilfe von Partner oder Omas. Aber sie ist sich sicher, die Ausbildung zu packen: „Weil für mich immer klar war, dass ich selbst für meine Kinder sorgen will.“

Dominika Sagan



Kommentare
Aus dem Ressort
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos