Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Fahrrad

Teilstück der Rü könnte zur Radstraße umgewidmet werden

23.11.2012 | 00:09 Uhr
Teilstück der Rü könnte zur Radstraße umgewidmet werden
Einfahrt Verboten! aber nicht mehr für Radfahrer. Fahrradfahren in Essen Rüttenscheid. Neue für Radfahrer geöffnete Einbahnstraße, Adolfstraße in Rüttenscheid Bürgermeister Rolf Fliß, selbst passionierter Fahrradfahrer, freuts.... Donnerstag der 22.11.2012 Foto: Kerstin Kokoska/WAZ FotoPool EssenFoto: Kerstin Kokoska

Essen-Rüttenscheid.  Immer mehr Einbahnstraßen werden in Gegenrichtung geöffnet. Fahrradinitiativen diskutieren sogar, ein Teilstück der Rü zur Fahrradstraße umzuwidmen.

Während viele Menschen in diesen Tagen eher über Winterreifen fürs Auto nachdenken, lässt die Optimierung des Radwegenetzes den grünen Bürgermeister Rolf Fliß selbst Ende November nicht los: Gestern diskutierte der Bau- und Verkehrsausschuss über die Öffnung weiterer Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung. Im Essener Süden sind bereits viele Einbahnstraßen mit den kleinen Radschildern versehen, zuletzt wurde die freie Bahn in der Virchowstraße geebnet. Im Bezirk II, zu dem auch Rüttenscheid und das Südviertel gehören, sind 52 von 100 Einbahnstraßen geöffnet.

Autofahrer mit Gastrecht

„Mit solchen kleinen Maßnahmen kann man große Erleichterungen schaffen“, sagt Fliß, der auch darüber hinaus an vielen Stellen Verbesserungsbedarf sieht. Vor allem im Bereich zwischen Rüttenscheider Stern und Martinstraße sei die Verkehrssituation für Radfahrer und Fußgänger schwierig. „Aktuell diskutieren wir innerhalb der Essener Fahrradinitiative und im Kreisverband des Allgemeinen Deutscher Fahrrad-Clubs, diesen Bereich zur Fahrradstraße umzuwidmen“, sagt Fliß. Das würde bedeuten, dass Autofahrer bei einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h zwar Gastrecht auf diesem Teil der Rüttenscheider Straße hätten, Radfahrer aber bevorzugt würden - etwa zu zweit nebeneinander herfahren könnten. Alternativ sei denkbar, das Teilstück zur Einbahnstraße zu erklären, um so mehr Platz zu schaffen. „Wir diskutieren in den Gremien über beide Vorschläge intensiv. Klar ist, dass die Situation, wie sie jetzt ist, für alle Verkehrsteilnehmer unbefriedigend ist“, sagt Fliß.

Während eine Umwidmung - noch - Zukunftsmusik ist, könnte die Erschließung des Radwegs zwischen Bergerhausen und dem alten Güterbahnhof Rüttenscheid schon im kommenden Jahr spruchreif werden. „Der Umweltausschuss hat die Maßnahme auf seiner Prioritätenliste nach oben gesetzt“, weiß Fliß. Auf 1300 Metern Länge könnten Radler dann bequem von Rüttenscheid ins Walpurgistal kommen. „Teuerster Posten wäre die Sanierung der Brücke über die Wittenbergstraße“, sagt Fliß. Das letzte Wort hat aber der Regionalverband Ruhr, in dessen Verantwortlichkeit der Bau fällt. Für die Unterhaltung wäre anschließend Grün&Gruga zuständig. „Nun muss geprüft werden, welche Förderung möglich ist. Ich bin aber ganz optimistisch“, sagt der passionierte Radfahrer Fliß. Sein ambitioniertes Ziel ist, den Anteil des Radverkehrs in Essen mindestens in den zweistelligen Bereich zu bringen. Aktuell liegt die Zahl bei fünf Prozent. Auch, wenn der Vergleich hinkt, ist er imposant: In Münster fahren 40 Prozent der Verkehrsteilnehmer Fahrrad.

Jennifer Schumacher



Kommentare
26.11.2012
10:38
Teilstück der Rü könnte zur Radstraße umgewidmet werden
von Schorek | #6

Anständige, humanistisch-altsprachlich erzogene Mittelstandsbüger fahren heute schon längst nur noch im Notfall im kleinen Fiat herum und kaufen per Fahrrad oder zu Fuß ein. Sie wählen ihren Wohnort mit Bedacht so, daß sie am Verkehrskampf nicht mehr teilnehmen müssen.

Arme Leute bilden aus der Not heraus schon heutzutage oft Fahrgemeinschaften oder verwenden den ÖPNV.

Das Autoproblem wird durch unzureichend gebildete Neureiche hervorgerufen, die zwar finanziel Mittelschicht sind, aber das über Generationen in sie hinein erzogene Proletentum noch nicht abgelegt haben. Ansonsten würden sie keine obszön großen Autos fahren, weniger konsumieren und wahrscheinlich auch keine Häuser in unvernünftiger Entfernung zur Arbeitsstätte kaufen.

Unser Problem ist ein reines Bildungsproblem. wenn es keine ungebildeten Gutverdiener gäbe, gäbe es kein Verkehrsproblem.

23.11.2012
17:53
Teilstück der Rü könnte zur Radstraße umgewidmet werden
von osis | #5

Autos verringern die Qualität. Sie heben Sie nicht. Wenn man einen Kühlschrank auf die Strasse stellt, dann ist das eine "illegale Nutzung des öffentlichen Raumes".

Blockiert man mit seinem Privatwagen die Strasse, dann ist das geduldet und okay... in Summe kommt dann so eine Strasse in der Rü da raus. Nix halbes und nix Ganzes... Die Außengastronomie sitzt im Lärm und Mief, die Autos liefern sich filmreife Überholmanöver und Vollbremsungen an den Zebrastreifen. Fußgänger brüllen Radfahrer an, Radfahrer wissen nicht wo sie gefahrlos fahren können... ;-)

Dazu kommt am Wochenden das SUV-Limousinen-Proleten-Show-Cruisen... Was eine Welt...

23.11.2012
17:42
kein Verkehrskonzept ohne Verkehrskonzept
von eimerweise | #4

"Klar ist, dass die Situation, wie sie jetzt ist, für alle Verkehrsteilnehmer unbefriedigend ist“, sagt Fliß.
Joah - die Situation wurde ja von Verkehrsplanern so geschaffen. Die Rü war mal Durchgangsstraße, und entlastete somit die 224. Dann wurde sie verengt, schikaniert und dazu ein schwachsinnig lebensgefährlicher "Radweg" angelegt. Dieser wurde inzwischen geschlossen, allerdings ohne daß ortsfremde Radler dies ernsthaft registrieren können.

Die Situation ist insbesondere WEGEN dieser Fehlplanungen unbefriedigend.
Für eine veränderte zukünftige Nutzung muss nachgewiesen werden, wie sich solch eine Maßnahme auf die bestehenden Verkehrsverhältnisse auswirkt. Und man sollte Spezialisten damit beauftragen, keine Ideologen.

23.11.2012
13:34
Teilstück der Rü könnte zur Radstraße umgewidmet werden
von amo17 | #3

„Während eine Umwidmung - noch - Zukunftsmusik ist, könnte die Erschließung des Radwegs zwischen Bergerhausen und dem alten Güterbahnhof Rüttenscheid schon im kommenden Jahr spruchreif werden. „Der Umweltausschuss hat die Maßnahme auf seiner Prioritätenliste nach oben gesetzt“, weiß Fliß. Auf 1300 Metern Länge könnten Radler dann bequem von Rüttenscheid ins Walpurgistal kommen.“
Es ist wohl nicht das Walpurgistal gemeint. Viel besser wird dann die Verbindung Richtung Bergerhausen, Sabinastraße via alter Bahntrasse an der PH.

23.11.2012
13:24
Teilstück der Rü könnte zur Radstraße umgewidmet werden
von John_Sheppard | #2

Wir haben nicht einmal ein vernünftiges Nahverkehrsnetz (die genannten Städte schon) - wir werden nie eine Großstadt, bzw. werden uns nie mit großen Städten vergleichen können, dafür fehlt es etwas ... aber bestimmt sind es keine Fahrradwege.

23.11.2012
10:53
Teilstück der Rü könnte zur Radstraße umgewidmet werden
von mit_offenen_Augen | #1

Leider ist Essen für Alltagsradler noch kein gutes Pflaster.
Man sollte nich tunbedingt Münster zum Beispiel nehmen,
wie wärs mit London, Kopenhagen, Antwerpen, ... New York,

wollen wir nicht auch mal Großstadt sein?

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos