Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Massen-Fischsterben

Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz

02.12.2011 | 17:14 Uhr
Schockierende Bilder von der Ruhr: Vermutlich wegen illegaler Schadstoffeinleitung starben tausende Fische in der Ruhr.Foto: Sebastian Konopka

Essen.   Ein Massensterben von Fischen in der Ruhr hat am Freitag für einen Großeinsatz gesorgt. Erste Proben geben Hinweise auf eine Wasserbelastung. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der illegalen Einleitung von Schadstoffen. Die Entsorgung der verendeten Tiere ging am Samstag weiter.

Entsetzen bei Spaziergängern, Umweltalarm beim Ruhrverband, Großeinsatz für Polizei, Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und DLRG: Tausende tote Fische trieben am Freitagnachmittag  in Essen-Kupferdreh an die Ruhrufer. In ersten Schätzungen sprechen die Behörden von bis zu zehntausend Fischkadavern. Am Abend begann die Feuerwehr mit der Bergung, die Untersuchungen von Wasser und Tierkörpern liefen auf Hochtouren.

Bis Samstagmittag lagen der Polizei Essen keine neuen Erkenntnisse zur Ursache des Fischsterbens vor, so ein Sprecher auf Anfrage von DerWesten. Die Entsorgung der verendeten Tiere ging am Samstag weiter. "Das kann noch dauern", sagte ein Feuerwehr-Sprecher in Essen.

Fieberhafte Suche

Der erste Anruf kam um 14.40 Uhr vom Hardenbergufer: Spaziergänger hatten die ersten Kadaver auf dem Wasser bemerkt. Als die Polizei am ersten Fundort eintraf, der etwa 150 Meter von der Prinz-Friedrich-Straße entfernt liegt, meldeten sie bereits „zigtausende“ verendete Fische.

Diese Rückmeldung löste einen Großalarm aus. Alarmiert wurden Feuerwehr,  Fischereibehörde, das Landesumweltamt, die Wasserbehörde, die DLRG und die Rheinischen Wasserwerke, weil das verschmutzte Wasser Richtung Mülheim floss. Eine fieberhafte Suche nach der Quelle der vermuteten Einleitung begann. Dabei half auch der Polizeihubschrauber „Hummel“, der  den Deilbach absuchte. Am Abend waren die Experten relativ sicher: Die Einleitungsstelle liegt unmittelbar hinter dem Kupferdreher Gewerbegebiet  Prinz Friedrich.

„Eine Gefährdung des Trinkwassers schließen wir im Moment aber aus“

Massen-Fischsterben

Alarmiert ist auch der Ruhrverband. Sprecher Markus Rüdel rechnet  erst in einigen Tagen mit belastbaren Ergebnissen. Bei der großen Menge an toten Fischen seien im Grunde nur zwei Möglichkeiten denkbar: Entweder es handele sich um eine extrem toxische Substanz oder aber die Menge des eingeleiteten Schadstoffs sei sehr groß. „Eine Gefährdung des Trinkwassers schließen wir im Moment aber aus“, so Rüdel.  „Die Wasserwerke sind deshalb in der Lage, eine Welle mit schadstoffhaltigem Wasser vorüberziehen zu lassen.“ Das Trinkwasser für Essen wird vor der Einleitungsstelle entnommen und ist in keinem Fall gefährdet.

Am Abend haben Feuerwehreinheiten mit der Bergung der Fischkadaver begonnen. Der Anleger des TVK wurde zur provisorischen Sammelstelle. Mit Ölschlängeln trieben Bootsbesatzungen dort die toten Fische in die Kescher der Feuerwehr. 

Markus Rüdel, Sprecher des Ruhrverbands, sprach von einer ungewöhnlich hohen ph-Belastung. Inwieweit das Trinkwasser betroffen sei, könne zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gesagt werden. In solchen Fällen sei es aber die Regel, dass die Wasserwerke mit eingeschaltet werden. Diese können gegebenenfalls auf Wasservorräte zurückgreifen. Eine Gefahr besteht also nicht. Der Ruhrverband ist mit einem Labor vor Ort, um Proben zu nehmen und so auf den Verursacher zu schließen. Eine genaue Auswertung nehme jedoch noch einige Zeit in Anspruch.

Nach aktuellem Stand geht die Verschmutzung von der Einmündung des Deilbachs aus. Dort, so vermutet die Polizei, müssen die Stoffe eingeleitet worden sein. THW und Feuerwehr sind vor Ort, um weitere tote Fische aus dem See zu entfernen. (Mit Material von dapd)

Kai Süselbeck/ahö



Kommentare
03.12.2011
18:15
Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz
von Andreas45141 | #18

alle in den knast

03.12.2011
13:43
fukushima
von MontgomeryBurns | #17

ist nicht weit entfernt es ist gegenwärtig ein schluck aus dem emscher ist sicherlich gefährlicher als sich 1 stunde in fukushima aufzuhalten

03.12.2011
11:47
Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz
von witwe_Bolte75 | #16

"Eine genaue Auswertung nehme jedoch noch einige Zeit in Anspruch." Wann können wir denn mit Ergebnissen rechnen? Wird es heute noch eine Pressekonferenz geben?

03.12.2011
11:17
Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz
von kumpelanton | #15

"Schadstoff" - welch ein verharmlosender Ausdruck für Gift!

03.12.2011
10:21
Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz
von Dittsche | #14


Und das auch noch in einer Umweltzone.
Geht ja gar nicht.
Ich fordere harte Bestrafung für den Verursacher.

03.12.2011
09:54
Das Spaziergänger den Vorfall meldeten ist ja löblich
von meigustu | #13

aber das in einen Hochindustrieland die Wasserwerke das nicht merkten macht mir dann doch etwas Sorgen. Zumindest könnte man ja mal gelegentlich Messsonden in die Flüsse versenken, sinnvollerweise auch mal am langen Wochenende der Behörden, auf das der Verbrecher in diesem Fall augenscheinlich gesetzt hat.

03.12.2011
09:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.12.2011
08:51
Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz
von Subversion | #11

Ist schon eine Schweinerei, die armen Tiere. Andererseits bin ich trotz des schlimmen Vorfalls guter Hoffnung, weil ja Späziergänger ihre Beobachtung gemeldet haben, und nicht einfach gesagt haben: "Ein paar tote Fische gehen uns nix an!" sondern daß dann nach freiwilligen Helfern gerufen wird, die die Fischsuppe ausbaden müssen. Da auch wir am Wasserkreislauf hängen, wird jetzt schnell vieles unternommen, um den Schaden zu beheben. Auch wenn die Berichterstattung fürchterlich verharmlost wird.

03.12.2011
07:47
Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz
von harry621 | #10

Besatzfisch wird in der Regel nicht in solchen Mengen ausgesetzt, schon gar nicht ausgewachsen. Wie hoch sollte denn der PH-Wert gewesen sein um dieses Sterben auszulösen. Außerdem sind auch andere Fischarten betroffen, nicht nur Rotfedern.
Bleibt zu hoffen, das der Verursacher ermittelt wird und nicht alles wieder unter den Tisch gekehrt wird. Schließlich besteht immer auch eine Gefahr für unser Trinkwasser. Ich habs gerne sauber. Auch ein bißchen giftig ist mir zu viel.

03.12.2011
07:42
Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz
von Radfahrer | #9

Hoffentlich wird der Täter gefunden. Den würde ich die Brühe trinken lassen.

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos