Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Massen-Fischsterben

Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz

02.12.2011 | 17:14 Uhr
Schockierende Bilder von der Ruhr: Vermutlich wegen illegaler Schadstoffeinleitung starben tausende Fische in der Ruhr.Foto: Sebastian Konopka

Essen.   Ein Massensterben von Fischen in der Ruhr hat am Freitag für einen Großeinsatz gesorgt. Erste Proben geben Hinweise auf eine Wasserbelastung. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der illegalen Einleitung von Schadstoffen. Die Entsorgung der verendeten Tiere ging am Samstag weiter.

Entsetzen bei Spaziergängern, Umweltalarm beim Ruhrverband, Großeinsatz für Polizei, Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und DLRG: Tausende tote Fische trieben am Freitagnachmittag  in Essen-Kupferdreh an die Ruhrufer. In ersten Schätzungen sprechen die Behörden von bis zu zehntausend Fischkadavern. Am Abend begann die Feuerwehr mit der Bergung, die Untersuchungen von Wasser und Tierkörpern liefen auf Hochtouren.

Bis Samstagmittag lagen der Polizei Essen keine neuen Erkenntnisse zur Ursache des Fischsterbens vor, so ein Sprecher auf Anfrage von DerWesten. Die Entsorgung der verendeten Tiere ging am Samstag weiter. "Das kann noch dauern", sagte ein Feuerwehr-Sprecher in Essen.

Fieberhafte Suche

Der erste Anruf kam um 14.40 Uhr vom Hardenbergufer: Spaziergänger hatten die ersten Kadaver auf dem Wasser bemerkt. Als die Polizei am ersten Fundort eintraf, der etwa 150 Meter von der Prinz-Friedrich-Straße entfernt liegt, meldeten sie bereits „zigtausende“ verendete Fische.

Diese Rückmeldung löste einen Großalarm aus. Alarmiert wurden Feuerwehr,  Fischereibehörde, das Landesumweltamt, die Wasserbehörde, die DLRG und die Rheinischen Wasserwerke, weil das verschmutzte Wasser Richtung Mülheim floss. Eine fieberhafte Suche nach der Quelle der vermuteten Einleitung begann. Dabei half auch der Polizeihubschrauber „Hummel“, der  den Deilbach absuchte. Am Abend waren die Experten relativ sicher: Die Einleitungsstelle liegt unmittelbar hinter dem Kupferdreher Gewerbegebiet  Prinz Friedrich.

„Eine Gefährdung des Trinkwassers schließen wir im Moment aber aus“

Massen-Fischsterben

Alarmiert ist auch der Ruhrverband. Sprecher Markus Rüdel rechnet  erst in einigen Tagen mit belastbaren Ergebnissen. Bei der großen Menge an toten Fischen seien im Grunde nur zwei Möglichkeiten denkbar: Entweder es handele sich um eine extrem toxische Substanz oder aber die Menge des eingeleiteten Schadstoffs sei sehr groß. „Eine Gefährdung des Trinkwassers schließen wir im Moment aber aus“, so Rüdel.  „Die Wasserwerke sind deshalb in der Lage, eine Welle mit schadstoffhaltigem Wasser vorüberziehen zu lassen.“ Das Trinkwasser für Essen wird vor der Einleitungsstelle entnommen und ist in keinem Fall gefährdet.

Am Abend haben Feuerwehreinheiten mit der Bergung der Fischkadaver begonnen. Der Anleger des TVK wurde zur provisorischen Sammelstelle. Mit Ölschlängeln trieben Bootsbesatzungen dort die toten Fische in die Kescher der Feuerwehr. 

Markus Rüdel, Sprecher des Ruhrverbands, sprach von einer ungewöhnlich hohen ph-Belastung. Inwieweit das Trinkwasser betroffen sei, könne zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gesagt werden. In solchen Fällen sei es aber die Regel, dass die Wasserwerke mit eingeschaltet werden. Diese können gegebenenfalls auf Wasservorräte zurückgreifen. Eine Gefahr besteht also nicht. Der Ruhrverband ist mit einem Labor vor Ort, um Proben zu nehmen und so auf den Verursacher zu schließen. Eine genaue Auswertung nehme jedoch noch einige Zeit in Anspruch.

Nach aktuellem Stand geht die Verschmutzung von der Einmündung des Deilbachs aus. Dort, so vermutet die Polizei, müssen die Stoffe eingeleitet worden sein. THW und Feuerwehr sind vor Ort, um weitere tote Fische aus dem See zu entfernen. (Mit Material von dapd)

Kai Süselbeck/ahö

Kommentare
03.12.2011
18:15
Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz
von Andreas45141 | #18

alle in den knast

Funktionen
Aus dem Ressort
Reaktion auf Straßenschäden: Tempo 30 auf Essener Landstraße
Straßenschäden
Der Straßenbelag ist in Teilbereichen der Laupendahler Landstraße zwischen Kettwig und Werden so marode, dass dort nun Tempo 30 vorgeschrieben ist.
Nagelstudio-Boom trotz Dumpinglöhnen und Gesundheitsrisiken
Wirtschaft
Die Zahl der Nagelstudios steigt steigt. Doch die Branche hat auch Schattenseiten wie Dumpinglöhne und Gesundheitsrisiken für Kunden und Mitarbeiter
DJK-Betreuer soll drei Kinder „unsittlich angefasst“ haben
Missbrauchsvorwürfe
Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen einen Betreuer der DJK Adler Union Frintrop schließt die Staatsanwaltschaft weitere Anzeigen nicht aus.
Paar eröffnet Studio „Time 4 Pain Tattoo“ in Essen-Steele
Tätowierungen
Christiane Wronka und Marcel Kaselovski wagen den Schritt in die Selbstständigkeit und eröffnen am 1. Juni an der Krayer Straße 33 ihr Tattoo-Studio.
Funke Mediengruppe setzt Schlussstein im Essener Univiertel
Städtebau
Wenn die Funke Mediengruppe Ende 2017 ihr „Media Office“ beziehen wird, ist die einstige Brachfläche zwischen Campus und City vollständig bebaut.
article
6128011
Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz
Tausende tote Fische in der Ruhr sorgen für Großeinsatz
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/tausende-tote-fische-in-der-ruhr-sorgen-fuer-grosseinsatz-id6128011.html
2011-12-02 17:14
Massen-Fischsterben,Ruhr,Baldeneysee,Ruhrverband,Schadstoffe,Polizei
Essen