Taschendieb gibt sich als Syrer aus und verspottet Polizei

Die Bundespolizei fand bei einem der Männer diese Schere.
Die Bundespolizei fand bei einem der Männer diese Schere.
Foto: Bundespolizei
Was wir bereits wissen
  • Bewaffnete Männer versuchten in Supermarkt im Hauptbahnhof die Handtasche einer 63-Jährigen zu stehlen
  • Nach der Festnahme sagten die Algerier den Polizisten spöttisch, morgen wieder frei zu sein
  • Einer der beiden hatte bei Festnahmen zuletzt  verschiedene Identitäten angegeben

Essen.. Die Bundespolizei hat am Mittwoch im Essener Hauptbahnhof zwei Taschendiebe erwischt. "Einer der Täter gab bei der Festnahme an, Syrer zu sein, obwohl er, wie sein Komplize, algerischer Staatsangehöriger ist", erklärte die Bundespolizei am Donnerstag.

Die beiden Männer, 17 und 31 Jahre alt, versuchten am Mittwochnachmittag in einem Supermarkt im Hauptbahnhof die Handtasche einer Frau (63) zu stehlen. "Die Trickdiebe suchten sich offensichtlich gezielt ein ahnungsloses Opfer aus", so die Bundespolizei. Während ein Mann die ältere Dame ablenkte, griff sein Komplize nach der am Einkaufswagen befestigten Handtasche der 63-Jährigen.

Zivilfahnder entdeckten Taschendiebe

Doch der Trickdiebstahl blieb nicht unentdeckt: Sowohl Mitarbeiter des Supermarktes als auch Zivilfahnder der Bundespolizei hatten das Duo im Blick und setzten die Männer direkt fest. Die 63-Jährige erhielt die Handtasche zurück.

Die Täter waren laut Bundespolizei bewaffnet: Der 31-Jährige hatte eine Dose CS-Gas dabei, bei dem 17-Jährigen fanden die Beamten eine Schere – griffbereit, in der Hemdtasche. Einer der Männer erklärte den Polizisten, er wäre Syrer. Die Beamten überprüften die Personalien, die er angab, und fanden einen Treffer in der Datenbank: Demnach war der Mann kein syrischer, sondern ein algerischer Staatsangehöriger, der in der Vergangenheit bei der Polizei verschiedene Identitäten (so genannte Aliasnamen) angegeben hatte.

Angriff auf Bundespolizisten

Die beiden ertappten Diebe mussten mit auf die Wache: Bereits auf der Fahrt dahin machten sie sich im Streifenwagen über die Polizei lustig und teilten den Beamten spöttisch mit, morgen wieder unterwegs zu sein, um Diebstähle zu begehen - oder wie sie sich gegenüber den Beamten äußerten: um "Zappzarapp zu machen".

Den Männern verging offenbar die gute Laune, als sie an der Wache ankamen: Sie schrien herum und beleidigten die Polizisten in gebrochenem Deutsch. Der 31-Jährige griff einen Beamten an. "Erst als beide Personen in der Gewahrsamszelle saßen entspannte sich die Situation", erklärte die Bundespolizei.

Die Beamten ermitteln wegen bewaffneten, gewerbsmäßigen Diebstahls und Widerstands. Die Männer werden am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.