Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Party

Tanzen unterm Tannenbaum

24.12.2012 | 06:00 Uhr
Tanzen unterm Tannenbaum
Stille Nacht? Das war einmal. Mittlerweile haben nahezu alle Diskotheken Heiligabend geöffnetFoto: Sebastian Konopka

Essen.   Elektro-Musik nach einem besinnlichen Tag voller Weihnachtslieder, das kommt immer besser an. Fast alle Essener Clubs und Kneipen haben am Heiligabend geöffnet. „Dampf ablassen“ nach den stressigen Tagen oder einfach nur die Flucht vor der Langeweile, wenn die Eltern ins Bett gehen.

Gutes Essen, dann die Bescherung unterm Weihnachtsbaum und zum Abschluss vielleicht noch in die Kirche: So oder ähnlich sieht der Heiligabend wohl bei den meisten Essenern aus. Doch längst ist der 24. Dezember nicht mehr nur ein Familienfest, sondern für viele auch ein echter Party-Termin. „Vor fünf Jahren war Heiligabend kaum ein Club geöffnet, heute sind es beinahe alle“, erklärt Philip Harbodt, der mit seiner Agentur „Deluxe Nights“ Partys in der ganzen Stadt organisiert.

Tanz-Musik nach einem besinnlichen Tag voller Weihnachtslieder, das kommt immer besser an. Auch bei Laura Fancello. Vergangenes Jahr sei sie zum ersten Mal an Heiligabend losgezogen. „Anfangs hat es sich komisch angefühlt, die Eltern an diesem Abend alleine zu lassen“, gibt die 22-Jährige zu. Aber: „Die gehen gegen 22 Uhr ins Bett, statt mich dann in mein Zimmer zu verkriechen, treffe ich mich jetzt halt noch mit Freunden.“

„Heiligabend ist d e r Ausgehtag“

Diesen Beweggrund hat auch Harbodt beobachtet, genauso wie den Wandel beim Heiligabend-Publikum. „Früher waren es die Singles und Alleinstehenden, die abends noch unter Menschen wollten.“ Mittlerweile nutzen jedoch besonders Jugendliche die Möglichkeit, den 24. Dezember unter Freunden zu beenden. Dabei seien die Weihnachtsfeiern, anders als Halloween oder „Tanz in den Mai“, weniger wilde Partynächte als eher „gemütliches Beisammensein“, so Harbodt, der auch als DJ im „Naked Club“ auflegt.

Pionier im Bereich „Partys am Heiligabend“ ist das „Essence“. Seit mehr als zehn Jahren, früher noch unter dem Namen „Mudia Art“, bittet Geschäftsführer Michael Selders zum Tanz. Auf den Weihnachtsbaum müssen seine knapp 2000 Gäste dabei nicht verzichten: Eine sieben Meter hohe Tanne schmückt den zur Diskothek umgebauten Kinosaal. „Heiligabend ist bei uns d e r Ausgehtag im Jahr“, erklärt Selders. Im „Essence“ treffen sich weniger die Jugendlichen als vielmehr die Tanzwütigen ab 25 Jahren. „Viele haben nach den stressigen Vorweihnachtstagen einfach das Verlangen, Dampf abzulassen“, erklärt Selders. Und dieses Verlangen scheinen immer mehr Menschen zu bekommen. Bis zu drei Stunden mussten Essence-Besucher vergangenes Jahr vor der Tür Schlange stehen.

Doch natürlich gibt es auch die, für die der 24. Dezember einfach nur Familientag ist. „Ich war Heiligabend noch nie weg“, sagt Tristan Meiners. Immer wieder versuchten Freunde ihn zu überreden, doch „man hat im Sinn, dass es halt ein besonderer Tag ist“, erklärt der 24-Jährige. Also bleibt es beim besinnlichen Zusammensein mit Eltern und Geschwistern.

Geschenk an sich selbst

Andere wiederum zieht es nach der Bescherung in die Kneipen und Bars der Stadt. „Da hat sich in den letzten drei, vier Jahren viel verändert“, weiß die Essener Dehoga-Vorsitzende Christiane Behnke. Für viele Betreiber sei der Heiligabend zu einem der besten Abende im Jahr geworden.

Doch woher der Trend, am „Fest der Liebe“ noch bis tief in die Nacht unter Leute zu gehen? Über die Jahre will Michael Selders beobachtet haben: „Die Menschen arbeiten mehr und länger, die Vorweihnachtszeit ist stressiger – viele haben einfach den Wunsch, sich danach selbst zu belohnen.“ Der Disko- oder Kneipenbesuch als Weihnachtsgeschenk an sich selbst.

Na dann: Frohes Fest – und eine stressfreie Party.

Info: Party für den guten Zweck in Rüttenscheid

„Frida hilft“ – unter diesem Motto lädt das „Frida“ auf der Rüttenscheider Straße am Heiligabend zur Party. Jeder Gast, der mit einem Kinder-Geschenk kommt, erhält freien Eintritt (regulär: 5 Euro).

Süßigkeiten oder Spielzeuge sind dabei gerne gesehen. Allerdings bittet das „Frida“ darum, die Geschenke nicht zu verpacken, da sie am Eingang kurz überprüft werden.

Alle Präsente gehen an die Kinder des Kettwiger Kinderheim St. Josefshaus.

Von Clemens Boisseree



Kommentare
26.12.2012
15:37
Tanzen unterm Tannenbaum
von 1980yann | #4

@diverse
Die gesetzlichen Feiertage sind auch als entchristianisiertes Schenkfest absolut brauchbar.
Warum sollten Nicht-Christen an gesetzlichen Feiertagen arbeiten? Glauben ist keine Leistung, die durch eine Besserstellung belohnt werden sollte. #1-1 klingt eher so, als wollte da jemand den bösen Atheisten zum Nachsitzen verdonnern - auch dann, wenn der Vorgesetzte mit der Schlüsselgewalt vielleicht frei hat oder die Arbeitsplätze bei Kunden und Lieferanten nicht besetzt sind und der Mitarbeiter gar nichts produktives leisten kann.

Was spricht dagegen, dass junge Menschen Weihnachten in einer Disko verbringen zu einer Zeit, zu der ihre Eltern schlafen? Was ist daran "nicht intakt"? Sollen die ihre Eltern beim Schlafen beobachten, oder was?

24.12.2012
20:11
Jesus hat auch nicht gefeiert
von mcihelegiuliano | #3

Nun weder Jesus noch sonst ein anderer Prophet hat seine Geburtstag gefeiert oder hat irgendwo dazu aufgerufen,zumal Jesus klar belegtnicht am 24 25 geboren wurde-das sagen selbst die Kirchen ,und er auch nirgendwo in der Bibel behauptet er sei der fleischgewordene Gott- "niemand kommt ins Himmelreich denn durch mich" sagten auch schon Abraham Moses Elias Noah...wen wundert es wenn aus der Religion ein Wunschkonzert gebastelt wird und sich viele Menschen von den kirchlichen Eigenkreationen abwenden und konvertieren

24.12.2012
12:58
Tanzen unterm Tannenbaum
von STVhorst1986 | #2

So ein Quatsch! Was ist denn da jetzt neu dran? Das war vor schon vor 25 Jahren nicht anders!

1 Antwort
Tanzen unterm Tannenbaum
von runningvalentino | #2-1

Vielleicht in einigen Teilen der Bevölkerung!

Ich jedenfalls war noch nie an den Weihnachtstagen in einer Disco...

Und ich kann auf mehr als 25 Jahre zurückblicken.

Ehrlich gesagt habe ich eine Disco oder eine Kneipe zu Weihnachten nicht sonderlich vermisst. Ich habe immer nur ein mitleidiges Lächeln für diejenigen übrig gehabt, die offenbar keine intakte Familie hatten:-(

Wobei sich eine "intakte" Familie nicht allein zu Weihnachten zeigt; das ist wohl wahr!

Na denn...

24.12.2012
12:15
Tanzen unterm Tannenbaum
von Applebeach4Ever | #1

Ich seh es Zweierlei: Einerseits ist es schon ein wenig schade das diese "Tradition" langsam aber sicher im Nirvana versickert....andererseits bin ich aber auch froh,das sich immer mehr Menschen von diesem Religionskrempel abwenden und den Päpsten und Co zeigen wo das hingehört: Ab in die Grube des Vergessens.

Um anderen Menschen eine freude zu machen,benötigt man nicht einen bestimmten Tag- dies kann und sollte man jederzeit tun !

1 Antwort
Tanzen unterm Tannenbaum
von runningvalentino | #1-1

Volles Verständnis!

Dannch gehen Sie doch Weihnachten und Ostern zur Arbeit; die Feiertage können ja wegfallen,oder ? Oder doch nicht?

Ich sehe es eher problematisch, wenn überwiegend jüngere Leute Langeweile haben und, wenn die "Alten" im Bett sind, noch einmal richtig abzappeln wollen/ müssen.

Aber, jeder Jeck ist -Gott sei dank- anders.

Aus dem Ressort
Die grüne Vielfalt auf Zeche Zollverein
Natur pur
Eine abendliche Wanderung für die Sinne mit dem Biologen Andreas Sarazin offenbart das Allerlei von Flora und Fauna auf dem Gelände des Weltkulterbes.
Familien-Feuerwehr des Jugendamtes im Dauereinsatz
Soziales
Im vergangenen Jahr waren in der Stadt Essen 447 Kinder und Jugendliche gefährdet. Die Zahl der Inobhutnahmen ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Das geht nun aus einer jetzt veröffentlichten Bilanz des Statistischen Landesamts NRW hervor.
Antisemitismus bei Demo - Reaktion der Religionsvertreter
Antisemitismus
Gegen Judenhass und Islamfeindlichkeit: Jüdische, muslimische und christliche Vertreter sowie die Stadt reagieren auf die Zwischenfälle nach den Nahost-Kundgebungen in der Essener Innenstadt und unterschreiben eine Erklärung. Mit einer Schweigeminute gedachten sie der Opfer des Nahost-Konflikts.
Trinkhallentour - Gratis-Konzerte am Büdchen von nebenan
Kiosk-Konzerte
Da kauft man ahnungslos ein schönes Klatschblatt im Büdchen und plötzlich steht man mitten im Konzert. Eine Klarinett-Formation macht’s möglich. Ab sofort geht „Die Verwechslung“ zwischen Dortmund und Duisburg wieder auf Tour und bietet zur Bulette ziemlich ungewöhnte Klänge.
Mildes Urteil für die Räuber mit der kleinen Beute
Prozess
Mit großer Milde reagierte die VII. Strafkammer auf die drei jungen Altenessener, die bewaffnet eine 18-Jährige Drogendealerin überfallen hatten. Richter Marcus Dörlemann sprach von einer „eigentlich jugendtypischen Tat“ der erwachsenen Angeklagten. Von ihnen muss niemand in Haft.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos