Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Gastronomie

Rüttenscheider Zweibar bald in doppelter Größe

25.06.2012 | 06:00 Uhr
Auch der Außenbereich an der Rü ist größer geworden. Foto: Klaus Micke

Essen.   Noch in der ersten Sommerferienhälfte öffnet die Rüttenscheider Zweibar auf doppelt so großer Fläche. DerDurchbruchin der bestehenden Bar ist bereits gemacht, noch versperrt eine Holzplatte den Gästen aber den Blick in den neuen Raum.

Ein augenfreundliches Dunkelrot schlägt einem da in der Zweibar entgegen, in deren neue Räume wir in dieser Woche bereits einen Blick riskieren durften. Denn wo bis vor ein paar Monaten noch Glitzer-Fressnäpfe und Pfotenwärmer an Herrchen und Frauchen gebracht wurden, entsteht seit einigen Wochen der zweite Teil der Zweibar, die damit erst richtig komplett ist. Der Durchbruch in der bestehenden Bar ist bereits gemacht, noch versperrt eine Holzplatte den Gästen aber den Blick in den neuen Raum. „Ich wollte die Erweiterung vor allem wegen der größeren Küche“, sagt Betreiber Phil Hinze. Eine wechselnde Tageskarte mit mehr Gerichten als bislang und verlängerte Frühstückszeiten bis 15 Uhr gehen mit der Neueröffnung einher.

Dukes of Downtown

Bei der Inneneinrichtung setzt der Gastronom wieder voll auf den vertrauten Stil der Sechziger. Das bisherige Mobiliar stammt aus dem alten Café Pennekamp. Auch für den neuen Raum hat sich Hinze wieder auf diversen Trödelmärkten umgeschaut und so manches Schätzchen ausgegraben: angefangen von typischen Drei-Bein-Stühlen über massive Holztische bis hin zu Leselämpchen, unter denen man sich auch gut seine Oma in jungen Jahren vorstellen kann. Der neue Raum ist dabei spiegelverkehrt zum bestehenden Café, von einer kleinen Empore hat man auch dort das Treiben auf der Rüttenscheider gut im Blick. Einen genauen Termin für die Eröffnung kann Hinze noch nicht nennen, „es wird aber auf jeden Fall in der ersten Sommerferienhälfte sein“, verspricht er. Ein anderes Datum hingegen steht schon rot unterstrichen in seinem Kalender: Die Vorbereitungen für die vierte Auflage der Customcar-Show „Dukes of Downtown“, die er mitveranstaltet, laufen bereits. Am 9. September lassen sich die auf Hochglanz polierten Karossen wieder bewundern. Die Sixties leben eben immer noch.

Jennifer Schumacher



Kommentare
Aus dem Ressort
Die 257ers aus Kupferdreh wollen immer Essener sein
Popmusik
Drei Jungs aus Essen-Kupferdreh sind in aller Munde: Die „257ers“ werden im Radio mit ihrem Hit „Baby du riechst“ rauf- und runtergespielt. Warum sie in keine Musik-Sparte gedrängt werden wollen und was sie mit Jeans-Westen und Stirnbändern zu tun haben, verraten sie hier.
Was geht wo an diesem Wochenende
Szene
Erst ein Konzert der heimischen Band „257ers“ in Kupferdreh besuchen, dann geht’s zum dänischen Singer-Song-Writer-Konzert auf’s Gelände der Zeche Carl und zum Abschluss gibt’s elektronische Sounds im Hotel Shanghai und dem Goethebunker auf die Ohren. Das klingt nach einem gelungenen Wochenende.
Woll-Kunstwerk nach Mahnung des Ordnungsamts Essen entfernt
Strickkunst
Seit Jahren bestrickt Gudrun Wöhler vom Wollgeschäft Maschenfantasie die Kreuzung an der Emma-/Reginenstraße in Essen-Rüttenscheid. Die meisten Nachbarn und Passanten freuen sich darüber. Weil sich aber nun ein anonymer Anwohner beschwerte, soll sie ihr buntes Wolltor abbauen.
Dukes of Downtown hoffen auf Genehmigung
Auto-Treffen
Bislang hat die Stadt die Sondernutzungserlaubnis für das Auto-Treffen Dukes of Downtown in Rüttenscheid mit bereits 111 angemeldeten Wagen noch nicht erteilt. Grund ist der noch nicht frei gegebene Parkplatz an der Annastraße – nun überlegen die Veranstalter ob sie weiter auf die Rü ausweichen.
Heiligabend im Sommer, Indie und Punk beim Pfarrfestival
Szene
Wer am Freitagabend im Weihnachtsmannkostüm im Essener Open-Air-Club Frohnatur erscheint, zahlt weniger Eintritt. Beim Pfarrfestival von St. Antonius Abbas gibt es Rock , Punk und Metal. Mit niemand geringerem als Pop-Ikone Boy George meldet sich das Hotel Shanghai aus der Sommerpause zurück.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos