Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Gastronomie

Rüttenscheider Zweibar bald in doppelter Größe

25.06.2012 | 06:00 Uhr
Auch der Außenbereich an der Rü ist größer geworden. Foto: Klaus Micke

Essen.   Noch in der ersten Sommerferienhälfte öffnet die Rüttenscheider Zweibar auf doppelt so großer Fläche. DerDurchbruchin der bestehenden Bar ist bereits gemacht, noch versperrt eine Holzplatte den Gästen aber den Blick in den neuen Raum.

Ein augenfreundliches Dunkelrot schlägt einem da in der Zweibar entgegen, in deren neue Räume wir in dieser Woche bereits einen Blick riskieren durften. Denn wo bis vor ein paar Monaten noch Glitzer-Fressnäpfe und Pfotenwärmer an Herrchen und Frauchen gebracht wurden, entsteht seit einigen Wochen der zweite Teil der Zweibar, die damit erst richtig komplett ist. Der Durchbruch in der bestehenden Bar ist bereits gemacht, noch versperrt eine Holzplatte den Gästen aber den Blick in den neuen Raum. „Ich wollte die Erweiterung vor allem wegen der größeren Küche“, sagt Betreiber Phil Hinze. Eine wechselnde Tageskarte mit mehr Gerichten als bislang und verlängerte Frühstückszeiten bis 15 Uhr gehen mit der Neueröffnung einher.

Dukes of Downtown

Bei der Inneneinrichtung setzt der Gastronom wieder voll auf den vertrauten Stil der Sechziger. Das bisherige Mobiliar stammt aus dem alten Café Pennekamp. Auch für den neuen Raum hat sich Hinze wieder auf diversen Trödelmärkten umgeschaut und so manches Schätzchen ausgegraben: angefangen von typischen Drei-Bein-Stühlen über massive Holztische bis hin zu Leselämpchen, unter denen man sich auch gut seine Oma in jungen Jahren vorstellen kann. Der neue Raum ist dabei spiegelverkehrt zum bestehenden Café, von einer kleinen Empore hat man auch dort das Treiben auf der Rüttenscheider gut im Blick. Einen genauen Termin für die Eröffnung kann Hinze noch nicht nennen, „es wird aber auf jeden Fall in der ersten Sommerferienhälfte sein“, verspricht er. Ein anderes Datum hingegen steht schon rot unterstrichen in seinem Kalender: Die Vorbereitungen für die vierte Auflage der Customcar-Show „Dukes of Downtown“, die er mitveranstaltet, laufen bereits. Am 9. September lassen sich die auf Hochglanz polierten Karossen wieder bewundern. Die Sixties leben eben immer noch.

Jennifer Schumacher



Kommentare
Aus dem Ressort
Herzlicher Abschied im ersten Second-Hand-Laden der Stadt
Einzelhandel
Margarete Stalmann und Gertrud Brinkhaus gründeten 1982 das Kommödchen im Südviertel. Nun legten sie das Geschäft in jüngere Hände.
Flattermänner à la Wienerwald aus dem Familienbetrieb
Imbiss
Im kultigen Schumskis an der Klarastraße in Rüttenscheid werden Hähnchen nach Wienerwald-Rezeptur gegrillt und gewürzt. Dabei stehen hinter der Theke alte Bekannte.
100 Sprayer bringen beim Hafendampf Farbe ins Grau
Graffiti
An der zweiten Auflage der Aktion „Hafendampf“ des Essener Jugendamts beteiligten sich Graffiti-Künstler aus ganz Deutschland und sogar Australien. Ihr Ziel: Graffiti-Freiflächen gemeinsam künstlerisch gestalten – und „Schmierern“ keine Chance geben.
Aus dem Papageno am Sheraton wird der neue Club 55
Clubszene
Veranstalter und Unternehmer Dirk Haarmann sorgt ab Ende Oktober für eine weitere Belebung der Huyssenallee: Er weckt das legendäre Papageno aus dem Dornröschenschlaf und verwandelt es in die Club-Lounge 55, die auch Nachteulen jenseits der 25 ansprechen soll.
Club Frohnatur bittet ein letztes Mal zum Freiluft-Tanz
Partys
Gefühlt hat er sich längst verabschiedet, an diesem Wochenende macht es auch der Open-Air-Club Frohnatur mit einem letzten Freiluft-Tanz offiziell: Der Sommer ist Vergangenheit. Gefeiert wird an diesem Wochenende natürlich dennoch – mit Hip-Hop, Gypsy-Swing, Indie House und Techno.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos