Das aktuelle Wetter Essen 24°C
Gastronomie

„Kabü“ – Café bietet Platz zum Arbeiten und Netzwerken

26.01.2016 | 10:45 Uhr
„Kabü“ – Café bietet Platz zum Arbeiten und Netzwerken
Igor Albanese (l.) und Julian Kühn in den Räumen ihres Gemeinschaftsprojekts „Kabü“, das Anfang Februar an der Annastraße 51 eröffnet.Foto: Knut Vahlensieck

Essen-Rüttenscheid.   An der Annastraße in Rüttenscheid öffnet im Februar das „Kabü“, das eine Plattform für Kreative aus der Region bieten möchte.

Einen Ort zum Netzwerken, Arbeiten und Entdecken wollen Igor Albanese und Julian Kühn mit ihrem „Kabü“ an der Annastraße 51 schaffen. Der Name steht als Abkürzung für „Kaffee und Büro“, wobei die beiden nicht nur einen Arbeitsplatz bieten wollen, an dem man sich einen Schreibtisch mieten kann.

„Wir möchten die kreative Szene vernetzen. Allein die Annastraße bietet dafür viel Potenzial. In den Hinterhöfen hier arbeiten viele Menschen in Bereichen wie Gestaltung und Fotografie“, sagt Kühn, der bei der Essener Combo „Banda Senderos“ Schlagzeug spielt. Die Musik war es auch, die Kühn mit Igor Albanese zusammenbrachte, der viele Musikveranstaltungen in Essen organisiert: „Wir waren beide auf der Suche nach Büroräumen und so haben wir uns zusammengetan“, sagt Albanese. Die verglasten Räume an der Ecke Brigitta-/Annastraße werden seit Jahren von Kreativen genutzt; beherbergten zuletzt den Concept-Store „3 Zimmer, Küche, Bad“, der mittlerweile an die Rüttenscheider Straße 211 umgezogen ist.

Alle Möbel und Einrichtungsgegenstände können gekauft werden

Die Themen Möbeldesign und Einrichtung sollen auch im „Kabü“ eine Rolle spielen, wie Julian Kühn verrät: „Alle Möbel bei uns im Laden können auch gekauft werden. Wir möchten den Designern aus der Region eine Ausstellungsplattform bieten“, sagt der 27-Jährige. Ein großer Holztisch des jungen „Möbellofts“ aus Kray findet sich dort ebenso wie Weinregale, die ein Essener Produktdesigner aus alten Lattenrosten fertigte und Lampen des Dortmunder Labels „Kobl“. Geplant sind außerdem wechselnde Ausstellungen. Zur für Anfang Februar geplanten Eröffnung werden Bilder des renommierten Porträt-Fotografen Frank Lothar Lange zu sehen sein.

„Wir möchten eine Kulturplattform schaffen“, fasst Igor Albanese zusammen, der auch auf Kulinarisches setzt: So werden neben Kaffee und Wein auch Antipasti, Quiche und Kuchen serviert, die aus dem Café Viertelliebe im Südviertel geliefert werden.

Geöffnet ist das „Kabü“ montags bis freitags von 11 bis 19 Uhr. Weitere Informationen auch auf der Homepage und auf Facebook.

Jennifer Schumacher

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
article
11495183
„Kabü“ – Café bietet Platz zum Arbeiten und Netzwerken
„Kabü“ – Café bietet Platz zum Arbeiten und Netzwerken
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/szene/kabue-cafe-bietet-platz-zum-arbeiten-und-netzwerken-id11495183.html
2016-01-26 10:45
Essen, Gastronomie, Kabü,
Szene