Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Gastronomie

„Früher oder Später“ musste er hinter dem Tresen stehen

13.11.2012 | 19:15 Uhr
„Früher oder Später“ musste er hinter dem Tresen stehen
Von Freitag, 16. November, bis Sonntag, 18. November, wird täglich ab 18 Uhr Eröffnung im „Früher oder Später“gefeiert.Foto: DIANA ROOS

Essen-Rüttenscheid.   Christian Krause, einigen auch bekannt als DJ Büffel aus der Partyreihe „Rock Station“, erfüllt sich mit der Eröffnung der Fußball- und Musikkneipe „Früher oder Später“ am kommenden Wochenende den lang gehegten Traum, Wirt zu werden.

Er war gerade zarte 16, als ihn das „Gastronomie-Virus“, wie er es nennt, befiel. Christian Krause, mittlerweile 36 Jahre alt und vielen seit sechs Jahren besser bekannt als DJ Büffel aus der Partyreihe „Rock Station“ im Solid-Club, wird am Wochenende Wirt. Mit dem „Früher oder Später“, dem Nachfolger des „Früh bis Spät“ an der Wittekindstraße, erfüllt er sich einen Traum, den er nie ganz aufgeben konnte. Auch nicht, als er eine vergleichsweise ernstere Laufbahn als Fachangestellter für Bäderbetriebe und schließlich im Immobilienmanagement bei der Stadt Duisburg einschlug.

Zwischen Pelé und Bon Scott

Eröffnungswochenende

Das „Früher oder Später“ eröffnet von Freitag, 16. November, bis Sonntag, 18. November, jeweils ab 18 Uhr.

Darüber hinaus ist außer montags künftig täglich ab 18 Uhr geöffnet, an den Wochenenden ab 14.30 Uhr.

Neben der Bundesliga werden auch die Begegnungen in der Champions-League auf Leinwand gezeigt. Der Ball rollt ab Dienstag, 20. November (FC Bayern gegen Valencia).

Weitere Infos auf www.facebook.com/fruher.oderspater

Dabei sammelte er schon in seiner Jugend eine Menge Erfahrung in der Gastronomie-Branche. Ob im Saint in Oberhausen, dem Restaurant Mövenpick Marché im Rhein-Ruhr-Zentrum, an der Hotelbar im Mercure-Hotel oder beim Etuf: „Meine Freunde und meine Frau haben mir immer gesagt, dass ich hinter den Tresen gehöre“, sagt der waschechte Essener mit dem unverhohlenem Pott-Slang. „Ich habe den Gedanken nie gelöscht. Also bin ich im Frühjahr zu Stauder gefahren, um meine Möglichkeiten auszuloten“, erzählt Krause. Genaue Vorstellungen, wie „sein Laden“ aussehen soll, hatte er da schon. Als eine „Mischung aus Fußball- und Musikkneipe, in der man auch gerne mal die Würfelbecher ‘rumdrehen kann“, beschreibt er das „Früher oder Später“. Mit der Aufgabe des Vorgängers „Früh bis Spät“ von Predrag MIlovic im September standen ihm schließlich die Türen offen. Ob ihn das bestehende große Gastronomie-Angebot auf der Rü nicht abgehalten habe? „Im Gegenteil. In dieser Branche belebt Konkurrenz das Geschäft“, weiß Christian Krause.

Das Konzept jedenfalls ist an diesem oberen Teil der Rü recht einzigartig. Pelé, Kurt Cobain, Frank Zappa, Maradona und Bon Scott hängen bereits an den Wänden, um die Botschaft der Kneipe unmissverständlich klar zu machen. Statt auf Schischi (abgesehen von Discokugeln und pinkem Plüsch auf dem Frauenklo), setzt der Neu-Wirt auf Beständiges wie Bundesliga, ehrliche Musik, täglich wechselnde Eintöpfe und Klassiker wie Pommes und Currywurst. In Anlehnung an die Rockstation, wo er zunächst weiter auflegen wird, lädt Krause donnerstags zum „Frührock“. „Es wird aber keine reine Rockkneipe“, sagt der Neuwirt, der künftig immer sonntags nach den Bundesliga-Begegnungen zu „Eis am Stiel“ mit Musik aus den Fünfzigern und Sechzigern einlädt. Dazu gibt es neben Stauder weiterhin auch Kölsch - schließlich ist Krause nicht nur Fußball- und Musik-Fan sondern auch bekennender Unterstützer der fünften Jahreszeit, wie er verspricht: „Wenn’s nach mir geht, wird das hier eine Karnevalshochburg.“

Jennifer Schumacher



Kommentare
15.11.2012
12:24
Sky
von Erbeck1 | #3

Dieses Lokal werde ich zum Fußball gerne mal mit einem Freund sowie "Umtrunk" aufsuchen .

15.11.2012
12:03
„Früher oder Später“ musste er hinter dem Tresen stehen
von schwalbenalfred | #2

Ich komme...

14.11.2012
19:12
Toller Typ - Ich freue mich schon :-)
von elroy | #1

Das hört sich ja mal richtig gut an!
Ich freue mich sehr, dass der Laden endlich an diesem Wochenende eröffnet.
Ein, wie ich finde, längst überfälliges Konzept in diesem Bereich der Rüttenscheider Strasse. Authentisch, ehrlich und "from the heart!"
SchickMicki haben wir hier weiß Gott genug.

Ich drück dem Christian die Daumen - und bin Samstag natürlich da!

"We gonna take the power back!"

Aus dem Ressort
Blues Pills einen Generationen in der Weststadthalle
Konzert
Eigentlich hatten die Blues Pills im Turock spielen sollen. Wegen des großen Andrangs wurde das Konzert in die Weststadthalle verlegt – die schnell ausverkauft war. Mehr als 1000 Fans kamen am Dienstag in den Hörgenuss einer Band, die das Zeug hat, vom Altrocker bis zum Punk Generationen zu einen.
Hana Kiera Nagy – Designerin, Mutter, Kosmopolitin, Diva
Mode
Designerin Hana Kiera Nagy hat in ihrem Atelier in Heisingen ihre erste Taschen-Kollektion entworfen. Dabei ist die mehrfache Mutter schon seit 28 Jahren weltweit erfolgreich in der PR-Couture unterwegs. Wir verlosen 3x2 Tickets für ihre Modenschau in Essen.
Orchester  der  Essener Goetheschule  spielt  mit  Manowar
Metal-Konzert
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden Manowar, schaute am Mittwoch im Chorforum vorbei, um seine Idee für das Konzert in der Grugahalle während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten im Januar vor 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
Herzlicher Abschied im ersten Second-Hand-Laden der Stadt
Einzelhandel
Margarete Stalmann und Gertrud Brinkhaus gründeten 1982 das Kommödchen im Südviertel. Nun legten sie das Geschäft in jüngere Hände.
Flattermänner à la Wienerwald aus dem Familienbetrieb
Imbiss
Im kultigen Schumskis an der Klarastraße in Rüttenscheid werden Hähnchen nach Wienerwald-Rezeptur gegrillt und gewürzt. Dabei stehen hinter der Theke alte Bekannte.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos