Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Musik

Essener Band Emma Heartbeat für New Music Award nominiert

24.06.2012 | 10:00 Uhr
Essener Band Emma Heartbeat für New Music Award nominiert
Emma Heartbeat in Aktion - die Essener Band hat seit ihrer Gründung 2008 in unzähligen Clubs im In- und Ausland gespielt.

Essen.  Die Essener Band Emma Heartbeat ist für den New Music Award nominiert, den die ARD-Jugendradioprogramme jährlich an Nachwuchsbands verleihen. Der Preis ermöglichte u.a. Kraftklub den Aufstieg. Emma Heartbeat sind vor allem in den USA und England erfolgreich.

Wo treffen sich zwei talentierte Musiker? Beim BWL-Studium wohl kaum, könnte man meinen. Bei Emma Heartbeat ist das anders - so wie bei der Essener Band ohnehin keine Schublade passt, in die man sie hübsch säuberlich einsortieren und in seinem Musikgedächtnis abspeichern könnte.

Emma und Nils lernen sich an der Uni Duisburg Essen kennen. Während einige ihrer Kommilitonen von Bilanzen, Controlling und Abschreibungen träumen, haben die beiden nur Musik im Kopf. Emma kommt aus einer musikalischen Familie, lernt mit sieben Klavier und nimmt Gesangsunterricht, seitdem sie 14 Jahre ist. Nils steht schon im zarten Alter von sechs Jahren am Schlagzeug. „Das hat sofort gepasst. Wir haben schnell begonnen, Texte zu schreiben, Beats und elektronische­ Einflüsse gemixt, rumprobiert eben“, erinnert sich Emma.

„Ein Fan in den USA hat seine Katze nach mir benannt“

Abstimmung zum New Music Award

1Live und acht weitere junge ARD-Radioprogramme verleihen am 9. September den New Music Award. Zum Vorentscheid in NRW sind neun Bands angetreten.

Abstimmen kann man noch bis Montag, 26. Juni, auf 1Live.de. Die drei Bands mit den meisten Stimmen treten am 28. Juni gegeneinander an, um ihr Ticket nach Berlin zu lösen. In der Jury sitzt u.a. H-Blockx-Gründer Henning Wehland.

Die Gelegenheit ist günstig: Die Internet-Plattform MySpace, auf der sich Bands präsentieren können, erlebt um 2007 ihren Boom. Auch Emma und Nils werden so entdeckt. Ein DJ aus Frankreich nimmt 2008 Kontakt zu ihnen auf, dann geht alles ganz schnell. Zum Duo kommt Feliks hinzu. Auch er spielt Schlagzeug und verleiht der Musik, die Emma als Elektro-Rap und Nils als urbane Popmusik bezeichnet, den finalen Beat.

Zahlreiche Clubauftritte im In- und Ausland folgen. Vor allem in den USA und in England haben Emma Heartbeat eine treue Fangemeinde, die sich im Gegensatz zu manch deutschen Kritikern übrigens nicht über den „German Accent“ beklagt sondern ihn liebt. „Ein Fan in den USA hat seine Katze nach mir benannt. Das ist schon verrückt“, sagt Emma. Bisheriger Höhepunkte waren ihre USA-Tourneen und ein Auftritt beim South by Southwest Festival in Austin im März. Das Musikfestival gilt als eine der größten Nachwuchsbühnen der Welt, die geballte amerikanische Musikindustrie ist dort versammelt.

Emma und Nils von Emma Heartbeat. Mit Feliks fehlt der dritte Musiker im Bunde, der parallel als Regisseur arbeitet. Foto: Jennifer Rüdinger

Ihr abgeschlossenes BWL-Studium kommt ihnen schließlich auch zu Gute - schließlich wissen sie, wie man sich vermarktet. Schon früh gründen Emma Heartbeat ihr eigenes Label. Kai vom Hotel Shanghai ist begeistert von dem Trio, bucht sie für mehrere Clubnächte und das „Never, Never, Neverland “-Festival. Auch 1Live wird früh auf sie aufmerksam.

Als DJ-Legende Klaus Fliehe 2008 einen Mix von ihnen spielt, ist Nils überwältigt: „Mein großes Vorbild spielt unsere Musik. Mehr wollte ich nie erreichen“, sagt der 28-Jährige und lacht. Gut möglich aber, dass das noch längst nicht alles war: Vor zwei Wochen kam der Anruf vom Radiosender, dass Emma Heartbeat für den New Music Award nominiert sind.

Den vergeben die jungen ARD-Radioprogramme jährlich an die beste deutsche Nachwuchsbands. Kraftklub etwa, die mit „Ich will nicht nach Berlin“ bekannt wurden, gelang so der Durchbruch. Erstmal müssen es die Essener nach Berlin ins Finale schaffen - gleichzeitig hätten sie dann einen Platz bei Bochum Total sicher.

Jennifer Schumacher



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Schulorchester bereit für den Auftritt mit Manowar
Musik
Joey DeMaio, Frontmann der US-Band Manowar, schaute bei seinem Spontanbesuch in Essen auch bei der Probe des Goethe-Schulorchesters vorbei. Die Spannung bei den Kindern und Jugendlichen vor dem Auftritt in der Grugahalle am 14. Januar wächst.
„Banda Senderos“ will Kreative miteinander vernetzen
Party
Mit der Partyreihe „Shoe wanna dance“ möchte die Band Senderos eine Plattform für die wachsende Internationalität und Musikbegeisterung im Essener Süden schaffen. Zur nächsten Auflage am 29. November treten u.a. Botticelli Baby, The Maximizers und DJ Casio auf.
Woche unabhängiger Buchhandlungen – der Kampf gegen Amazon
Bücher
Die Rüttenscheider Buchhandlung „Alex liest Agatha“ beteiligt sich an der bundesweit ersten Woche unabhängiger Buchhandlungen. Damit will die Branche zeigen, dass sie im Kampf gegen Amazon und Co. bestehen kann und wird. In Rüttenscheid holt man sich dafür mit Piet Klocke Prominenz ins Boot.
Die „ultimative Zombifizierung“ im Essener Cinemaxx
Halloween
Im Essener Cinemaxx verwandelten sich vor dem achten Zombiewalk in der Essener Innenstadt nette Normalos in furchteinflößende Untote. Dafür sind literweise Kunstblut und Latex von entscheidender Bedeutung.
2000 Untote nehmen beim Zombiewalk die Essener City ein
Halloween
2000 Teilnehmer aus Deutschland, Belgien und Holland werden am Freitag zum Zombiewalk in der Essener Innenstadt erwartet. Die Grusel-Veranstaltung findet zum achten Mal statt und ist mittlerweile eine der größten bundesweit. Dabei gibt es beim Erschrecken klare Regeln.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos