Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Essen

„Syrinx ist kein Urlaubsort“

18.10.2012 | 00:08 Uhr
„Syrinx ist kein Urlaubsort“
Freitag der 14.09.2012 Essen, Interview am Freiatg den 14.09.2012 mit Herrn Hubert Schmolke von der Selbsthilfegruppe Foto: Olaf Fuhrmann / WAZ FotoPoolFoto: Fotografie Olaf Fuhrmann

„Syrinx ist kein Urlaubsort“ steht in großen Lettern auf einem Info-Flyer. Auch wenn es der Name vielleicht vermuten lässt, ist Syringomyelie – so der medizinische Fachbegriff – alles andere als ein griechisches Inselparadies.

Hubert Schmolke (54) muss es wissen. Er lebt seit mehr als drei Jahrzehnten mit der Gewissheit, jeden Tag gegen eine unheilbare Krankheit ankämpfen zu müssen. Syrinx ist eine seltene Erkrankung des Rückenmarks, die bei Betroffenen von geringen Gefühlsstörungen bis hin zu schweren Lähmungen führen kann. Vor zehn Jahren gründete der Essener die erste Selbsthilfegruppe in NRW. Im Schatten der Öffentlichkeit ist die Gruppe für Betroffene und Angehörige zu einer unverzichtbaren Anlaufstelle geworden.

Frühe Symptome

Bereits als Jugendlicher bemerkt Schmolke erste Symptome. Bis zur ernüchternden Diagnose dauert es jedoch weitere 15 Jahre. Nur durch die Aufnahmen einer Computertomografie ist die seltene Erkrankung überhaupt zu entdecken. Die Empfehlung der Ärzte, beruflich kürzer zu treten und sein Leben auf die Krankheit auszurichten, passt Schmolke damals gar nicht. Er ist jung, strebsam und arbeitet nach Aus- und Fortbildung als Pflegedienstleiter. Kein Platz also für Syrinx.

Schnell nimmt die Krankheit einen progressiven Verlauf an. Schmerz und Beeinträchtigung im Alltag nehmen schlagartig zu. Nur zwei Jahre später muss sich Schmolke operieren lassen und ist auf den Rollstuhl angewiesen. Sein Beruf ist passé. „Klar fällt man in ein Loch, aber ich habe nach vorne geschaut.“

Seelsorger und Zuhörer

Über das Internet knüpft Schmolke Kontakt zu anderen Erkrankten und gründet eine Selbsthilfegruppe (SHG). Heute ist aus einem kleinen Kreis eine feste Gemeinschaft von Menschen verschiedenster Altersgruppen geworden, die sich monatlich in Essen trifft.

Über alles wird gesprochen – Hürden im Alltag, der Kampf mit Ämtern und Krankenkasse oder über Dinge, die nichts mit Syrinx zu tun haben. Schmolke ist nicht nur Vorstand der SHG, sondern bald auch Seelsorger, Lobbyist, Manager und oft Zuhörer in einem. Kraft gibt ihm seine Frau, sein christlicher Glaube und der Kontakt mit Erkrankten. „Wir möchten nicht nur Betroffenen und Angehörigen helfen, sondern auch etwas aus der Anonymität treten; die Menschen für das Thema sensibilisieren“, sagt er.

Chancen, dass Syrinx in naher Zukunft heilbar wird, sieht Schmolke nicht. Zu selten und zu unerforscht sei die Krankheit. Doch kein Grund zur Verzweiflung: „Jeder ist gefordert, sich mit der Krankheit auseinander zu setzen. Wer das tut, merkt, dass das Leben auch mit Syrinx lebenswert ist.“

Jonathan Krause


Kommentare
Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Proteste bei Hauptversammlung des kriselnden RWE-Konzerns
Energie-Konzern
Polizisten in Kampfanzügen und Demonstranten vor den Eingängen: Die Essener Grugahalle gleicht einer Festung, die Hauptversammlung des RWE-Konzerns kann erst mit Verspätung beginnen. Peter Terium, Chef des kriselnden Unternehmens, will nicht um den heißen Brei reden. "Die Lage ist sehr ernst."
Im Essener Knast – wo die schweren Jungs ihre Haft verbüßen
Strafvollzug
Wenn Prominente wie Uli Hoeneß ins Gefängnis müssen, ist ihnen die Aufmerksamkeit gewiss. Doch wie lebt es sich eigentlich hinter Gittern? In der Justizvollzugsanstalt Essen sitzen knapp 500 Gefangene ein. Ihr Alltag ist geprägt von Verzicht, Einsamkeit und kruden Verbrecher-Hierarchien.
Park-Probleme durch Baustelle am Hauptbahnhof Essen
Umbau
Bis Jahresende soll im Hauptbahnhof eine neue Dienststelle der Bundespolizei entstehen. Vor dem Gebäude verschärft der Umbau die eh angespannte Parksituation: Es gibt weniger Plätze für Taxis, und Autofahrer müssen für An- und Abfahrt eine Spur benutzen. Die Folge: Stau und erhöhtes Hup-Aufkommen.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.