Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Kreatives

Stromkästen individuell gestalten

14.06.2012 | 17:45 Uhr
Stromkästen individuell gestalten
Die hässlichen Stromkästen sollen gestaltet werden.

Südostviertel.  Die Macher des Projekts „W(a)ende Südost“ suchen kreative Menschen, die hässliche , beschmierte Trafo-Stationen in Kunstwerke verwandeln wollen.

Ein grüner Stromkasten, irgendwo an der A 40. Schmutzig und beschmiert steht er da und wird von vielen Anwohnern des Südostviertels nur als störend empfunden. Von solchen Orten gibt es einige in Essen. Diesen hässlichen Flecken etwas entgegensetzen wollen die Organisatoren der Kunstaktion „W(a)ende Südost“, die sich im September die Schallschutzwände der A 40 vornehmen wird.

Neben der großen Kunstaktion finden in dieser Zeit auch viele kleinere Projekte statt, unter anderem die Bemalung und künstlerische Gestaltung von 40 Strom- und Trafo-Kästen. Unterstützt wird die Aktion von der RWE AG. Und die weist darauf hin, dass Stromkasten nicht gleich Stromkasten ist, sondern man unterscheiden muss zwischen Kabelverteilerschränken, kompakten Transformatoren-Stationen und Transformatoren-Stationen in Form von Gebäuden. Und so ist die Bezeichnung Stromkasten nicht immer richtig, denn oft fließt gar kein Haushaltsstrom durch den Kasten, der dafür aber Telefon- oder Fernsehkabel beherbergt.

Vielen Mitmenschen ist die konkrete Nutzung meist gleichgültig. Sie nutzen die Kästen zum Anlehnen oder - nicht wirklich legal - als Werbefläche, indem sie mit Aufklebern auf Veranstaltungen hinweisen. Oder sie beschmieren die Wände mit Botschaften. Vom 14. bis 30. September sollen nun Anwohner und andere Interessierte 40 Kästen im Südostviertel bunt und ganz persönlich gestalten.

Info
Die besten Entwürfe werden gesucht

Für die Verschönerung des Südostviertels werden kreative Menschen und vor allem Anwohner gesucht, die Lust haben, zusammen mit der Künstlerin Gosia Reska einen Stromkasten im September zu gestalten. Zusendungen an: SkF Essen-Mitte, Dammannstraße 32-38, z. H. Stefan Wever oder als E-Mail an: s.wever@skf-essen.de. Einsendeschluss ist Montag 25. Juni. Die Teilnehmer werden am 1. Juli zur Präsentation der Gewinnerentwürfe ins Bürgerzentrum Storp9 eingeladen. Dann werden für die zehn besten Entwürfe Workshops angeboten, um die Entwürfe zu verfeinern. Im September werden dann die Stromkästen im Viertel bemalt.

Während der Vorarbeiten für die Stromkasten-Malaktion für die „W(a)ende Südost“ gingen die Künstlerin Gosia Reska (Margarete-Art) und der Sozialarbeiter Stefan Wever (Sozialdienst katholischer Frauen Essen-Mitte) durch das Viertel und dokumentierten mit einer Kamera, welche Stromkästen in Frage kommen. Dabei wurden sie von Passanten angesprochen und erläuterten ihnen das Projekt.

Die Aktion „W(a)ende Südost“ soll die Menschen im Stadtteil mitnehmen, so die Initiatoren. Und dass die Bürger sich auf eine optische Veränderung freuen, zeigten bereits die ersten Reaktionen. „Ich gehe hier jeden Tag vorbei und es wäre toll, wenn der Stromkasten umgestaltet würde“, sagt ein Passant. Und die Bürger machten sogar Vorschläge, welcher besonders beschmierte Stromkasten eine Verschönerung nötig habe. 

Die Gestaltung der Stromkästen wird von vielen im Stadtteil ansässigen Organisationen bereits jetzt unterstützt. Neben Kindertagesstätten und Schulen meldeten sich auch Wohnungsbaugesellschaften und das Jugendamt, die jeweils mit ihren Mitgliedern die Umgestaltung eines Stromkastens ins Auge gefasst haben.

So entstehen schon jetzt neue Kontakte und Kooperationen. Die Künstlerin Gosia Reska, die ebenfalls im Südostviertel lebt, begleitet ab Juli den Kindergarten Zauberstern des Vereins für Kinder- und Jugendarbeit bei der Projektumsetzung. Der Kindergarten liegt direkt an der A 40 an der Kaisershofstraße. Im Rahmen der Aktion findet zusammen mit den acht Kindern zunächst ein Kreativmorgen statt, an dem die Kinder Ideen für den zu bemalenden Stromkasten entwickeln und entwerfen können. Denn neben der Verschönerung und künstlerischen Aufwertung des Stadtteils ist es ein Ziel der Aktion, die Geschichten der dort lebenden Menschen zu erzählen und sie zusammenzubringen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Künstlerin plant in Haarzopf erstes Hauskonzert
Chansons
Morin Smolé gestaltet ein Programm mit selbst komponierten Chansons. Die Haarzopferin mitrussisch-französischen Wurzeln freut sich auf spannende Gäste in ihrer neuen Heimat. Start der Hauskonzert-Reihe ist am 31. Oktober
Wohnburgen und offene Parklandschaften von Krupp
100 Orte (98)
Rund um den Luisenhof in Frohnhausen und Holsterhausen lassen sich wien in einer Zeitreise die bewegte Geschichte, der hohe Anspruch und die Experimentierfreude des einstigen Krupp-Wohnungsbaus in Essen besichtigen. Und man lebt hier immer noch gern.
Holz für Sturmskulpturen am Moltkeplatz einfach entfernt
Sturmskulptur
Der Bürgerverein Moltkeviertel hatte sich mit Skulpturen bei den Helfern bedanken wollen, die nach dem Pfingststurm aufräumten. Jetzt wurde das für das Kunstwerk vorgesehen Holz einfach entfernt – offenbar von einer Fremdfirma, die mit Grünschnitt beschäftigt war und die Hinweise übersehen hatte.
Kritik an Baustellen-Management der Stadtwerke Essen
Baustellen
Die Altendorfer Straße ist gerade saniert, da wird ihr unterirdisch schon wieder zu Leibe gerückt. Auch in Rüttenscheid wird mangelnde Kommunikation beklagt.
Die großen Radfahr-Achsen und Routen im Überblick
Radtouren
Die „Rostige Speiche“ stempelte Essen 1991 als „fahrradunfreundlichste Stadt“ im Land ab. Das war ein heilsamer Schock. Denn heute durchzieht ein enges Radwegenetz die Stadt. Alte Bahntrassen sind ideal für Alltagsradler, die vom Auto umsteigen wollen
Umfrage
Viele Autofahrer glauben, dass sie sich auf der parallel zur A52 verlaufenden Norbertstraße auf der Autobahnauffahrt befinden und beschleunigen. Weshalb die Polizei auf der innerörtlichen Straße blitzt. Die Stadt will trotzdem kein Tempo-50-Schild aufstellen und verweist auf das bestehende Ortsschild. Wie finden Sie das?

Viele Autofahrer glauben, dass sie sich auf der parallel zur A52 verlaufenden Norbertstraße auf der Autobahnauffahrt befinden und beschleunigen. Weshalb die Polizei auf der innerörtlichen Straße blitzt. Die Stadt will trotzdem kein Tempo-50-Schild aufstellen und verweist auf das bestehende Ortsschild. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos