Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Kreatives

Stromkästen individuell gestalten

14.06.2012 | 17:45 Uhr
Stromkästen individuell gestalten
Die hässlichen Stromkästen sollen gestaltet werden.

Südostviertel.  Die Macher des Projekts „W(a)ende Südost“ suchen kreative Menschen, die hässliche , beschmierte Trafo-Stationen in Kunstwerke verwandeln wollen.

Ein grüner Stromkasten, irgendwo an der A 40. Schmutzig und beschmiert steht er da und wird von vielen Anwohnern des Südostviertels nur als störend empfunden. Von solchen Orten gibt es einige in Essen. Diesen hässlichen Flecken etwas entgegensetzen wollen die Organisatoren der Kunstaktion „W(a)ende Südost“, die sich im September die Schallschutzwände der A 40 vornehmen wird.

Neben der großen Kunstaktion finden in dieser Zeit auch viele kleinere Projekte statt, unter anderem die Bemalung und künstlerische Gestaltung von 40 Strom- und Trafo-Kästen. Unterstützt wird die Aktion von der RWE AG. Und die weist darauf hin, dass Stromkasten nicht gleich Stromkasten ist, sondern man unterscheiden muss zwischen Kabelverteilerschränken, kompakten Transformatoren-Stationen und Transformatoren-Stationen in Form von Gebäuden. Und so ist die Bezeichnung Stromkasten nicht immer richtig, denn oft fließt gar kein Haushaltsstrom durch den Kasten, der dafür aber Telefon- oder Fernsehkabel beherbergt.

Vielen Mitmenschen ist die konkrete Nutzung meist gleichgültig. Sie nutzen die Kästen zum Anlehnen oder - nicht wirklich legal - als Werbefläche, indem sie mit Aufklebern auf Veranstaltungen hinweisen. Oder sie beschmieren die Wände mit Botschaften. Vom 14. bis 30. September sollen nun Anwohner und andere Interessierte 40 Kästen im Südostviertel bunt und ganz persönlich gestalten.

Info
Die besten Entwürfe werden gesucht

Für die Verschönerung des Südostviertels werden kreative Menschen und vor allem Anwohner gesucht, die Lust haben, zusammen mit der Künstlerin Gosia Reska einen Stromkasten im September zu gestalten. Zusendungen an: SkF Essen-Mitte, Dammannstraße 32-38, z. H. Stefan Wever oder als E-Mail an: s.wever@skf-essen.de. Einsendeschluss ist Montag 25. Juni. Die Teilnehmer werden am 1. Juli zur Präsentation der Gewinnerentwürfe ins Bürgerzentrum Storp9 eingeladen. Dann werden für die zehn besten Entwürfe Workshops angeboten, um die Entwürfe zu verfeinern. Im September werden dann die Stromkästen im Viertel bemalt.

Während der Vorarbeiten für die Stromkasten-Malaktion für die „W(a)ende Südost“ gingen die Künstlerin Gosia Reska (Margarete-Art) und der Sozialarbeiter Stefan Wever (Sozialdienst katholischer Frauen Essen-Mitte) durch das Viertel und dokumentierten mit einer Kamera, welche Stromkästen in Frage kommen. Dabei wurden sie von Passanten angesprochen und erläuterten ihnen das Projekt.

Die Aktion „W(a)ende Südost“ soll die Menschen im Stadtteil mitnehmen, so die Initiatoren. Und dass die Bürger sich auf eine optische Veränderung freuen, zeigten bereits die ersten Reaktionen. „Ich gehe hier jeden Tag vorbei und es wäre toll, wenn der Stromkasten umgestaltet würde“, sagt ein Passant. Und die Bürger machten sogar Vorschläge, welcher besonders beschmierte Stromkasten eine Verschönerung nötig habe. 

Die Gestaltung der Stromkästen wird von vielen im Stadtteil ansässigen Organisationen bereits jetzt unterstützt. Neben Kindertagesstätten und Schulen meldeten sich auch Wohnungsbaugesellschaften und das Jugendamt, die jeweils mit ihren Mitgliedern die Umgestaltung eines Stromkastens ins Auge gefasst haben.

So entstehen schon jetzt neue Kontakte und Kooperationen. Die Künstlerin Gosia Reska, die ebenfalls im Südostviertel lebt, begleitet ab Juli den Kindergarten Zauberstern des Vereins für Kinder- und Jugendarbeit bei der Projektumsetzung. Der Kindergarten liegt direkt an der A 40 an der Kaisershofstraße. Im Rahmen der Aktion findet zusammen mit den acht Kindern zunächst ein Kreativmorgen statt, an dem die Kinder Ideen für den zu bemalenden Stromkasten entwickeln und entwerfen können. Denn neben der Verschönerung und künstlerischen Aufwertung des Stadtteils ist es ein Ziel der Aktion, die Geschichten der dort lebenden Menschen zu erzählen und sie zusammenzubringen.


Kommentare
Aus dem Ressort
16-jähriger Traktor-Fahrer prallt gegen Mercedes in Essen
Unfall
Ein 16-jähriger Traktor-Fahrer ist am Montagabend in Essen mit einem Mercedes zusammengeprallt. In dem Wagen saßen zwei 80-Jährige, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, die Beifahrerin musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Jetzt ermittelt die Polizei.
Private Überwachungskameras gegen Einbrecher sind umstritten
Datenschutz
Um sich vor Eindringlingen zu schützen, setzen auch in Essen-Rüttenscheid immer mehr Privatleute auf Überwachungskameras. Indes steigt die Zahl der Klagen beim Landesdatenschutzbeauftragten. Dort sieht man den Einsatz kritisch. Auch die Polizei rät von Kameras im privaten Bereich ab.
Vorsitzender der Essener Tafel klagt über rasende Taxis
Verkehr
Jörg Sartor, Vorsitzender der Essener Tafel, sieht die Kunden an der Lebensmittelausgabe hinter dem Wasserturm gefährdet. Der Verein würde Gummi-Schwellen sogar selbst finanzieren, wenn die Stadt kein Geld dafür habe.
Flüchtlinge helfen bei der Rasenpflege im Bürgerpark
Aktion
Die Anwohner des Bürgerparks an der Straße Auf’m Bögel bringen die Wiese in Ordnung, weil Grün und Gruga sich immer noch um die Sturmschäden kümmern muss. Aus der Aktion wurde ein gemeinschaftlicher Einsatz mit den Asylbewerbern.
Essener Bassist packt die Koffer für das Wacken-Open-Air
Festival
Der Essener Bassist Frank Heim tritt mit der Mittelalter-Rockband Saltatio Mortis am 1. August beim legendären Open-Air-Festival im norddeutschen Wacken auf. Der 33-jährige Berufsmusiker,der im siebten Jahr bei Saltatio Mortis spielt, zog der Liebe wegen nach Essen und fühlt sich wohl hier.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

So haben unsere Leser abgestimmt

Unverschämtheit. Den Polizeieinsatz zahlen schließlich die Steuerzahler.
26%
Das Anliegen der Besetzer, "mehr Freiraum für Kunst und Soziales", finde ich gut, die Besetzung nicht.
32%
Ich finde, die Hausbesetzung ist genau das richtige Mittel, um das Anliegen der Künstler durchzusetzen.
43%
1366 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Mit der Bahn durchs Hespertal
Bildgalerie
Sommerfest
US-Cars im Südviertel
Bildgalerie
South-Central-Cruise
Smag Sundance am Baldeneysee
Bildgalerie
Strandparty
Abitur und Abschluss 2014
Bildgalerie
Essen