Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Musik

Seine Leidenschaft ist die Stimme

22.05.2012 | 18:43 Uhr
Seine Leidenschaft ist die Stimme
René Polus wird den Schülern zeigen, wie man mit Hilfe des Computers CDs aufnimmt. Foto: Ulrich von Born/ WAZ FotoPool

Bergerhausen/Rüttenscheid.   Der Tenor Christian Polus, lange Jahre mit den „German Tenors“ in aller Welt unterwegs, realisiert nach der Auflösung des Trios andere Projekte: Er schreibt seine Doktorarbeit, hilft Menschen, die ihre Stimme verloren haben, mit sprachtherapeutischen Übungen und eröffnet in Kürze gemeinsam mit seinem Sohn René Polus eine Musikschule in Bergerhausen.

„Die Faszination der Stimme ist mein Leben, meine Leidenschaft“, sagt Christian Polus. Und damit meint der Tenor nicht seine eigene, zweifelsohne beeindruckende Stimme, sondern Stimmen im Allgemeinen, Singstimmen, Sprechstimmen. 17 Jahre lang war der aus Oberschlesien stammende Polus mit zwei Kollegen als „German Tenors“ unterwegs, füllte mit Klassik und Cross Over Konzertsäle in aller Welt. Jetzt gehen die drei Sänger, die weiter guten Kontakt pflegen, getrennte Wege. Und Christian Polus hat endlich Zeit für andere Projekte. Gemeinsam mit Sohn René Polus (22) erfüllt sich der 57-Jährige seinen Traum: In Kürze, spätestens im Juni, wenn alle Instrumente geliefert sind, eröffnet er die Musikschule „Vielharmonie“ an der Max-Keith-Straße.

Dort wollen Polus und sein Team aus zehn Lehrkräften nicht nur Menschen zum Singen animieren, ihnen das Spielen diverser Instrumente beibringen, sondern auch - wenn nötig - die Stimme zurückgeben. Seit Jahren arbeitet Polus mit einem Duisburger Chefarzt zusammen, der als Experte in Sachen Stimme gilt. „Die größte Freude ist es für mich, wenn ich Menschen helfe, ihre Stimme zum Klingen zu bringen“, sagt Polus. Und dabei geht es nicht darum, Konzertsäle zu füllen. Polus erinnert sich an die Frau, die nach einer Operation eine doppelte Stimmbandlähmung zurückbehalten hatte und so nicht mehr leben wollte. „Gerade die Arbeit mit Patienten, die die Logopäden aufgegeben haben, ist eine Herausforderung für mich. Auch in angeblich hoffnungslosen Fällen kann man mit gezielten Übungen viel bewirken. Viele Menschen wissen gar nicht, wo die Atmung hingehen soll“, erklärt Polus.

Der Verlust der Stimme kann vielfältige Ursachen haben: Unfall, Krankheit, eine misslungene Operation, ein traumatisches Ereignis. „Ich arbeite mit einem Pharmavertreter, der beruflich natürlich auf seine Stimme angewiesen ist und seit 20 Jahren, nach einer Erkältung, nur noch flüstern kann“, sagt Polus. Selbst Asthma-Patienten atmeten durch das Singen viel tiefer und befreiter. „Noch schöner und befriedigender als jeder Applaus auf der Bühne ist die Lebensfreude und Dankbarkeit der Menschen, denen ich helfen konnte, ihre Stimme wiederzufinden.“

In seiner Musikschule will der Tenor auch solchen Menschen helfen. Und solchen, die Vorträge halten müssen und schon nach wenigen Minuten außer Atem geraten. Und natürlich denen, die sich auf eine musikalische Prüfung vorbereiten, sei es an der Hochschule oder beim Casting für „Deutschland sucht den Superstar“ - wobei Christian Polus auf dem Hintergrund seiner langjährigen Erfahrung den hoffnungsvollen Nachwuchs durchaus auch vor den Gefahren der Branche warnt.

„Die Menschen singen heute zu wenig, haben Hemmungen, ihre Stimme zu erheben. Das war früher anders“, findet Polus. „Viele Leute spielen Lotto, aber den Hauptgewinn tragen sie vielleicht in sich, ohne es zu wissen“, will Polus Talente zu Tage fördern.

Seit 30 Jahren wohnt Polus, der an der renommierten Musikakademie in Kattowitz studierte, in Essen, war zeitweise am Aalto-Theater engagiert. Noch heute steht er auf der Bühne, gibt regelmäßig Konzerte. „Damit verdiene ich ja meinen Lebensunterhalt. Eigentlich wollte ich aber immer auch andere Dinge machen“, gibt er zu. Zum Beispiel promovieren, was er derzeit an der Folkwang-Hochschule im Bereich Musikwissenschaft realisiert. „Mein Professor hat mir geraten, das zu Ende zu bringen, bevor ich ins Altenheim gehe“, grinst Polus. Schwer vorstellbar, dass der vor Energie und Tatendrang sprühende Mann jemals ins Altenheim gehen wird, aber wenn’s hilft, die Arbeit am Thema „Polnische Nationalopern“ und die Sache mit dem Doktortitel zu beschleunigen - dann war der Tipp nicht so verkehrt.

Elli Schulz



Kommentare
Aus dem Ressort
Ab sofort gilt in drei Essener Stadtteilen ein Bauverbot
Umwelt
In weiten Teilen von Rüttenscheid, Bredeney und Stadtwald darf die Stadt Essen ab sofort keine neuen Bauvorhaben genehmigen. Die Kommunalaufsicht reagiert damit auf die seit Jahrzehnten unzureichende Entwässerung in den Stadtteilen.
Essener Schulorchester bereit für den Auftritt mit Manowar
Musik
Joey DeMaio, Frontmann der US-Band Manowar, schaute bei seinem Spontanbesuch in Essen auch bei der Probe des Goethe-Schulorchesters vorbei. Die Spannung bei den Kindern und Jugendlichen vor dem Auftritt in der Grugahalle am 14. Januar wächst.
Kleiner Wagen, großer Hingucker – Hot Rods kommen nach Essen
Auto
In Berlin und Hamburg gehören sie zum Stadtbild, ab Frühjahr 2015 bringt Mathias Mergel aus dem Südviertel die Hot Rods auch nach Essen. Vom Baldeneysee aus bietet er dann Stadtrundfahrten mit den Mini-Flitzern an. In Action bestaunen kann man die 14 PS starken Kisten auch bei der Essen Motorshow.
Bürgerverein Bergerhausen – „Fahrradstraße ist hier Unsinn“
Verkehr
Kuno Schädlich vom Bürgerverein Bergerhausen würde Sonderregelung für die Bergerhauser Straße gerne abschaffen, da sie von Radlern kaum genutzt werde. Hinzu kommt, das zahlreiche Risse und Schlaglöcher den Fahrspaß auf zwei Rädern ohnehin arg mindern.
Eine Nacht in Rüttenscheid - mit einem Zeitungsboten
Serie
Seit 20 Jahren trägt Jan Maternowski nachts in Rüttenscheid WAZ, NRZ und weitere Titel aus. Selbst nach dem Pfingststurm war er pünktlich unterwegs, erzählt der 64-Jährige stolz. Selbst im sonst so belebten Rüttenscheid hat er nachts mitunter das Gefühl, der einzige Mensch auf der Welt zu sein.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos