Das aktuelle Wetter Essen 5°C
Kunst

Renaissance des Kunsthandwerks im Essener Süden

18.10.2012 | 00:08 Uhr
Funktionen
Renaissance des Kunsthandwerks im Essener Süden
Anke Strietzel mit einem VW-Bulli aus alten Getränkedosen.Foto: Klaus Micke

Essen.   Lange Zeit war es in Deutschland fast ausgestorben: In den vergangenen Monaten etablierte sich das Kunsthandwerk immer mehr im Südviertel und Rüttenscheid. Zuletzt öffnete „Rue Art“, wo das Sortiment von Automodellen aus recycleten Getränkedosen bis hin zu Büttenpapier aus Elefantendung reicht.

Dem Kunsthandwerk in Deutschland hafteten lange Zeit Klischees an. Zu angestaubt, zu teuer, zu ethno - das waren oft die Ausreden für die Berührungsängste, die den kleinen Wirtschaftszweig beinahe ganz ausrotteten. In Rüttenscheid und dem Südviertel ist nun eine Renaissance der kleinen Läden zu beobachten: „Indigo“ am Isenbergplatz, „Peperblom“ an der Witteringstraße und nun auch „Rue Art“ an der Kreuzung Martinstraße sind nur einige Beispiele, die jüngst entstanden sind.

Michael Gottschalk will dort seit Anfang Oktober den Begriff Kunsthandwerk mit seiner Lebensgefährtin Anke Strietzel neu definieren. Designprämierte Pfeffermühlen aus dem Schwarzwald, in Sri Lanka handgeschöpftes Papier aus Elefantendung, kolumbianischer Halsschmuck aus Palmnüssen und getrockneten Orangenschalen, Automodelle, die in einer Blechmanufaktur auf Madagaskar aus alten Getränkedosen, Radschläuchen und anderem Material recycelt werden: „Wir möchten Produkte anbieten, die uns gefallen und bei denen wir kein schlechtes Gewissen haben müssen.

Der soziale Gedanke spielt natürlich eine Rolle, ist aber nicht vorrangig“, erklärt Michael Gottschalk das Konzept. Um den Traum vom eigenen Laden zu realisieren, krempelten der Sozialarbeiter, der beim Jugendamt in Moers tätig war, und die Radio-Journalistin ihr Leben komplett um. Gottschalk wurde für ein Jahr beurlaubt; Strietzel, die in Münster Kunst studierte, will sich künftig ganz dem Laden und ihrer eigenen Kunst, dem Filzen, widmen: „Wir sind viel gereist und haben dabei viele Künstler kennengelernt. Hier können wir auch ihnen eine Plattform bieten“, sagt Strietzel, deren Anliegen es auch ist, Kunst für alle erschwinglich und vor allem zugänglich zu machen. „Museen sind bei uns heilige Orte. Das Kunsthandwerk, das etwa in den USA und England zum Straßenbild gehört, war bei uns lange Zeit fast ganz von der Bildfläche verschwunden“, bedauert die 53-Jährige.

Von Jennifer Schumacher

Kommentare
Aus dem Ressort
Rüttenscheider Oktoberfest rechtswidrig – Watschn für Stadt
Lärm
Viel zu laut für die Anwohner: Die Genehmigung des Rüttenscheider Oktoberfestes war rechtswidrig. Verwaltungsgericht: Stadt missachtete Regeln.
CDU Rüttenscheid steht vor Wechsel an der Spitze
Kommunalpolitik
Hans-Peter Huch will den Vorsitz des Rüttenscheider Ortsverbands abgeben. Designierter Nachfolger ist Fraktionsgeschäftsführer Gerhard Grabenkamp.
Hohlräume sorgen für Verzögerung bei Kanalbau-Projekt
Bauprojekte
Die Stadtwerke erneuern in den kommenden zwei Jahren die Kanäle an der Rellinghauser Straße/Am Frommen Joseph. Noch wird der Boden geprüft.
Drago gibt Gastronomie an der Gruga nach 20 Jahren ab
Gastronomie
Nach 20 Jahren an der Gruga gibt Gastronom Drago Begic das Restaurant in jüngere Hände. Seine Geschichte begann unter Tage und führte steil hinauf.
Im Belle Air geht es um Kunst und Kontakte
Kultur
Im Sommer eröffneten sieben Folkwang-Studenten den Ausstellungsraum Belle Air. Mit der Resonanz sind sie bisher zufrieden.
Fotos und Videos
KG Gemütlichkeit feiert
Bildgalerie
Gala-Sitzung
Anstoß für die Jecken
Bildgalerie
Karneval
article
7204656
Renaissance des Kunsthandwerks im Essener Süden
Renaissance des Kunsthandwerks im Essener Süden
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/sued/renaissance-des-kunsthandwerks-im-essener-sueden-id7204656.html
2012-10-18 00:08
Süd