Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Straßen-Umbenennung

„Pro Von“ geht seit einigen Wochen auf die Straße

Straßen-Wahlkampf vor Bürgerentscheid in Essen
Die Initiative Irmgard un Ortrud setzt sich dafür ein, dass die Straßen umbenannt werden. Motto der Kampagne: „Mädchen gegen Generäle“.Foto: Alexandra Roth

Wie auch die Gegenseite der „Pro Von “-Initiative setzt auch „Irmgard und Ortrud“ auf direkten Kontakt. Bei einer Auftaktveranstaltung am Rüttenscheider Stern sind am Samstag, 12. Januar, ab 10 Uhr auch die Grünen-Politiker Kai Gehring und Rolf Fliß zu Gast, um die Initiative zu unterstützen. Danach will das Netzwerk bis zum 3. Februar jeden Samstag am Stern mobil machen. Angedacht ist zudem ein Informationsabend mit Historikern am 22. Januar.

Die Initiative „Pro Von“, die den Bürgerentscheid durch ihre Unterschriftensammlung überhaupt möglich machte, ist bereits seit einigen Wochenenden verstärkt auf der Straße unterwegs - und bekommt neben EBB und FDP auch tatkräftige Unterstützung von der CDU, die auch am vergangenen Samstag Flyer vor dem Neubau am Stern verteilte und zudem eine Plakataktion finanziert.

Für Initiativen-Sprecherin Dagmar Rode ist neben der „Verhinderung der Straßenumbenennung“ entscheidend, möglichst viele Bürger zur Wahl zu motivieren: „Uns ist nicht Bange, allein die Unterschriftenaktion hat gezeigt, dass wir auf viele Unterstützer setzen können. Dennoch müssen immerhin 15 Prozent aller Stimmberechtigten für uns stimmen. Dafür werden wir uns in den nächsten Wochen einsetzen.“

  1. Seite 1: Straßen-Wahlkampf vor Bürgerentscheid in Essen
    Seite 2: „Pro Von“ geht seit einigen Wochen auf die Straße
    Seite 3: Stimmenfang im Internet

1 | 2 | 3

Facebook
Kommentare
16.01.2013
18:33
Die ANTIFA
von eimerweise | #8

hängt heute Abend 250 Plakate auf. Darauf: Offizier von Seeckt mit Adolf Hitler.
Lustig: Stalin mit Ulbricht wäre wenigstens passend zur Thematik gewesen :-)

Hat noch jemand ein Foto von SED-Politikerin Swillus-Knöchel mit Honecker drauf? Auch das wäre passend.

Demnächst müssen alle Gegner der Bezirksvertretung Armbinden mit durchgestrichenem Hakenkreuz tragen - oder was?

Hängt eigentlich schon die von der BV II beantragte Kommunisten-Ehrentafel an der Rüttenscheider Brücke? Oder steht uns das auch noch bevor?

Armes Essen - wer hat denn diese Deppen überhaupt gewählt?

16.01.2013
16:12
@netzschrecken
von 1980yann | #7

Lesen kann das jeder hier selber
https://media.essen.de/media/wwwessende/aemter/12/Informationsbeilage_Druckversion.pdf

ProVon schreibt da: "Die Konfrontation mit diesen Namensträgern trägt wesentlich zur Sensibilisierung gegenüber Demokratie gefährdenden Entwicklungen bei." - doch die Initiative zeigt sich abgestumpft und setzt sich mit den Generälen nicht auseinander, genau wie die Straßennamen nie die Diskussion über die beiden Generäle befruchtet hat. CDU und Co. versucht, die beiden zu verteidigen, bringt aber nur das Ebert-Argument für von-Seeckt vor.
Die rot-grüne Darstellung der beiden ist da schon um einiges ausführlicher und zeigt, dass eine Ehrung der beiden auf Straßenschildern absolut fehlgeleitet ist.

Ausrufezeichen: die SPD verwendet 0, die CDU 1 in einer Zwischenüberschrift und 4 in der Schlussargumentation, die Grünen 1 im ersten Absatz, 3 in Zwischenfazits und 3 in der Schlussargumentation. Sagt über die Lager nichts aus.

16.01.2013
13:47
Ist eigentlich gar nicht schwer zu entscheiden :-)
von netzschrecken | #6

Wer die "Informationsbeilage der Stadt Essen zum Bürgerentscheid Keine Umbenennung der Von-Seeckt-Straße und der Von-Einem-Straße" gelesen hat, wird feststellen daß dort
1. eine sachliche Kritik wider die Willkür der Politik und gegen die Verschwendung von Steuergeldern durch die BV II
2. eine politisch einseitige Auseinandersetzung mit den Straßen-Namensgebern mündend in polemische Hetze (Antidemokraten, Nazi-Unterstützer, Völkermörder)
zu finden sind.
Speziell die Grünen sparen dabei nicht gerade an Ausrufzeichen - und verwenden somit den gleichen Propaganda-Stil, den sie bei den Nazis anklagen.

Die einzige Frage, die noch offenbleibt: Wie konnten SPD und Grüne nur jahrzehntelang erdulden daß die Straßen so heißen - wenn es jetzt doch scheinbar den Weltuntergang bedeute, wenn die Straßenschilder hängenblieben?

Ich werde mit Sicherheit JA ankreuzen, und hoffe daß dieses Schelmenstück ein Nachspiel für die linken Betonköpfe hat.

08.01.2013
17:18
@eimerweise
von 1980yann | #5

Das ist grob unwahr: wer die Gemeindeordnung liest, erkennt schnell, wer den Bürgerentscheid ausgelöst hat - Pro Von. Die haben nämlich den Entscheid beantragt.
Ob es bei Demokratiekosten wirklich eine Schuldfrage gibt, würde ich aber mal bestreiten.

3 Antworten
Grob unwahr ist,...
von eimerweise | #5-1

...das Menschen, die unterdrückt und bevormundet werden, nicht nur den Wunsch, sondern auch die Pflicht haben, sich dagegen zu wehren.
Eine Rechtsauffassung, die den Unterdrückern freies Handeln gewährt und die Unterdrückten gleichermaßen rechtlos wie mundtot machen soll, darf als fragwürdig betrachtet werden.
Wie Ihnen bereits bekannt ist, handelten NSDAP und SED mit exakt den gleichen Methoden. So etwas nennt man Perfidität.

Wahlkampf vor Bürgerentscheid in Essen
von ReinhardMielke | #5-2

Längst ist das eigentliche Thema nur Kulisse. Wenn am letzten Samstag die CDU am Stern in großer Aufmachung prominent Zettel verteilt, dann trieft daraus nur Profilierung und der Pulverdampf im Wahljahr 2013 kündigt sich an. Der politische Gegner ist erkannt, man kann ihn mit Halbwahrheiten und falschen Darstellungen diffamieren. Keiner von SPD und Grünen hat gefordert, 60 Strassennamen in dieser Stadt um zu benennen. Keiner denkt daran, sich von der Richard-Wagner und der Krupp Strasse zu verabschieden, nur weil diese Herren sich nicht wirklich für die Demokratie einsetzten. Sie haben aber in ihrem Leben sich kreativ für die Menschen in Stadt und Land eingesetzt und uns etwas hinterlassen, was uns heute noch als Wert erscheint. Das unterscheidet sie von den Generälen von Seekt und von Einem, deren menschenfeindliche Gesinnung und antidemokratisches Handeln eine Ehrung auf Strassenschildern verbieten sollte..

@ReinhardMielke
von eimerweise | #5-3

Mitreisende gibt es immer - ob provon oder CDU. Letztendlich dürften sich auch gerade die Parteien der politischen Gegenseite aufgerufen fühlen, sich dem von RotRotGrün eröffneten Wahlkampf anzuschließen.

Sicherlich wäre Hindenburg, der Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannte und unterstützte, ein schlechterer Namensgeber für Straßen als die 2 maßlos überschätzten und sicherlich dann wohl auch weniger "menschenfeindlichen" preussische Generäle.

Das Einzige, was hier antidemokratisch erscheint ist die rigorose Vorgehensweise der BV II. Um Straßennamen geht es hier nicht - und 70 Jahre lang hat sich auch niemand daran gestört. Dies sollte zu denken geben.

08.01.2013
13:10
Straßen-Wahlkampf vor Bürgerentscheid in Essen
von schwalbenalfred | #4

Zu #3: Stimmt, es geht nicht um Straßen. Es geht um die Ehrung von Generälen mit antidemokratischer und menschenfeindlicher Gesinnung auf Straßenschildern.
Und das will ich nicht! Nicht in meinem Stadtteil, nicht in meiner Stadt, nirgendwo!!!

Wenn Sie mich nun in gleichstellen mit "Nazi-Keulen" schwingenden Menschen, halte ich das für empörend.
Nochmal: Die Nazis waren es, die die Straßen umbenannt haben. Heute sind es Demokraten, die für Rückbenennung eintreten.

1 Antwort
Bei Ihren Demokraten sitzt eine SED-Politikerin.
von eimerweise | #4-1

Die SED hat nicht nur zu 25% aus NSDAP-Mitgliedern bestanden, sondern auch gleichermaßen totalitär und diktatorisch Menschenrechte unterdrückt, gefoltert und gemordet. Und dies bis 1989 - ein halbes Jahrhundert nach Beendigung des 2. Weltkriegs (zu dessen Beginn die preussischen Generäle übrigens bereits verstorben waren).
Eine Fortführung solcher Politik kann keinem sozial denkenden Menschen sinnvoll erscheinen. Wehret den Anfängen.

08.01.2013
08:52
Es geht hier nicht um Nazis oder Mädchen.
von eimerweise | #3

Es geht auch nicht um Straßen.
Es geht um die rigide Vorgehensweise der 10 linken, grünen und roten Mitglieder der Bezirksvertretung II, die sich zum Ziel gesetzt haben in Essen die ganz große Nazi-Keule zu schwingen.

Perfide ist, daß die BV II als Verursacher der entstandenen Kosten von mehr als 100.000 Euro den Bürgern in die Schuhe schieben will, die sich gegen solch eine Bevormundung wehren.

Bei der Abstimmung sollten sich die Bürger fragen, ob sie solch eine "Politik" unterstützen wollen, oder lieber nicht.

Wehret den Anfängen.

07.01.2013
08:14
Straßen-Wahlkampf im doppelten Sinne beginnt
von viwatrou | #2

Na, dann dankt doch Herr Dr. Kieseler (Ex NRZ Chef) und der CDU, die im Hintergrund mit dem EX Stadtdirektor die Hetze betreibt. Auch Fr. von Münchhausen und Frau Pintzke, die an jeder Stelle versuchen ihre Gesinnung (verdeckt) zu platzieren.

Am Besten indem ihr nicht abstimmt oder aber auf jeden Fall mit "Nein" abstimmt.

2 Antworten
Straßen-Wahlkampf vor Bürgerentscheid in Essen
von Shadow-Dancer | #2-1

allein schon aufgrund der ganzen dämlichen und unsachlichen Kommentare wie diesem hier werde ich Pro-Von bzw. gegen eine Umbenennung abstimmen !

Das nenne ich mal
von bigkahuna | #2-2

verantwortungsvoll gehandhabte Demokratie - seine Wahl an der vermeintlichen Qualität anderer Meinungenäußerungen orientieren.

07.01.2013
07:44
Straßen-Wahlkampf im doppelten Sinne beginnt
von damalsinessen | #1

andere Probleme scheint es in Essen anscheinend nicht zu geben, als sich mit Bürgerentscheiden über Straßennamen zu beschäftigen.....

Die Kosten für diese Befragung wäre für die Ausbildungsünterstützung von hilfsbedürftigen Kindern wohl besser angelegt. Dass Jahr fängt ja schon gut an...

4 Antworten
Straßen-Wahlkampf vor Bürgerentscheid in Essen
von Shadow-Dancer | #1-1

Ich glaube, das Geld wäre auch ganz gut in Rechtschreibkursen für einige hiesige Forumsmitglieder angelegt ! ;-)

Straßen-Wahlkampf vor Bürgerentscheid in Essen
von amo17 | #1-2

@damalsinessen | #1

Es zeigt sich in der Presse, welche Probleme zu DEN Problemen in Essen gemacht werden.
Da wird monatelang darüber berichtet,
dass das politisch gewählte Gremium 2 Straßen die Umbenennung zweier Straßen beschlossen hat ODER
(immer noch auf der ersten Lokalseite online) dass es im Sommer einen "Flashmob" auf der RÜ gab, weil einem Gastwirt ein paar Tische vor der Siechenkapelle nicht genehmigt wurden.

Straßen-Wahlkampf vor Bürgerentscheid in Essen
von 1980yann | #1-3

Sagen Sie das mal den Leuten von Pro Von ... die haben den Bürgerentscheid beantragt, deshalb muss der auch gemäß Gemeindeordnung durchgeführt werden.

@1980yann
von eimerweise | #1-4

Sagen Sie es doch mal den 10 Vertretern der BV II, die jede Chance, den Unfug zurückzuziehen, ungenutzt ließen und genau dadurch den Bürgerentscheid provozierten.

Es geht auch nicht um die paar provon-Initiatoren des Aufstandes "Das Volk gegen die BV II", sondern um die mehreren tausend Menschen, die bereits gegen die BV II unterschrieben haben.

Ihr stoischer Hinweis auf die Gemeindeordnung ist jämmerlich.

Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Offener Bücherschrank am Rüttenscheider Stern enthüllt
Essen-Rüttenscheid.
Am Rüttenscheider Stern wurde am Donnerstag der offene Bücherschrank enthüllt. „Dieser Ort wird sich verändern“, prophezeite Architekt Hans-Jürgen Greve, für den die Schränke die Funktion eines Marktbrunnens einnehmen, an dem man sich trifft.
Straßenlaternen an der Heisinger Straße sind noch defekt
Sturmfolgen
Ein Anwohner der Heisinger Straße beklagt, dass die Lampen nach dem Pfingststurm von der Stadt nicht repariert oder ausgetauscht wurden. Die Stadt hat neues Material bestellt und will noch in diesem Jahr Abhilfe schaffen.
Park-Stress durch Fußball-Fantalk in der 11Freunde-Bar
Parken
Ein Anwohner der Giselastraße in Essen beklagt die Fülle der reservierten Stellflächen für die Sport1-Sendung, die jeden Dienstag aus der Rüttenscheider 11Freunde-Bar ausgestrahlt wird. Dabei hat die Anzahl der Halteverbote abgenommen – und Alternativen gibt es kaum.
Wohnraum für Familien und Senioren ist geplant
Stadtentwicklung
Der neue Bebauungsplan für das Schulgelände an der Hatzper Straße ist in Arbeit. Ein von Bürgern seit Jahren gewünschtes Mehrgenerationen-Projekt wäre möglich, wenn sich ein Investor finden sollte. Noch leben in den Gebäuden Asylbewerber.
Radfahrerin schwer verletzt – Polizei Essen sucht Zeugen
Unfall
Eine Radfahrerin wurde am Mittwochmorgen bei einem Verkehrsunfall in Essen-Rüttenscheid schwer verletzt. Laut bisherigen Erkenntnissen der Polizei stieß die 54-jährige Frau mit dem Wagen eines Autofahrers (67) zusammen. Die Ermittler des Verkehrskommissariats 1 bitten um Zeugenhinweise.