Neubau im Zentrum Bredeneys soll Ende des Jahres starten

Der Häuserblock zwischen Bredeneyer und Zeunerstraße wird abgerissen.
Der Häuserblock zwischen Bredeneyer und Zeunerstraße wird abgerissen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
In Bredeney entstehen 45 Mietwohnungen und eine große Ladenfläche für einen Supermarkt. Der Komplex soll eine helle Steinfassade erhalten.

Essen-Bredeney..  Das Zentrum Bredeneys zwischen Bredeneyer, „kleiner“ Bredeneyer und Zeunerstraße wird sich in den kommenden Jahren massiv verändern. Dort will der Verband öffentlicher Versicherer den bestehenden Gebäudekomplex abreißen und die Fläche durch einen Neubau mit etwa 45 Mietwohnungen und einer Ladenfläche von 1530 Quadratmetern neu gestalten. Insgesamt will der Verband dort 18 bis 19 Millionen Euro investieren. „Zu der Ladenfläche kommt eine Wohnfläche von 4700 Quadratmetern“, so Benedikt Gabor, Fachleiter Immobilien beim Verband öffentlicher Versicherer.

Die Offenlegung der Pläne ist gerade beendet. Anregungen und Einwände der Bürger sollen jetzt gemeinsam mit der Stadt ausgewertet werden. Seit anderthalb Jahren sei man mit Verwaltung, Politik, Interessensverbänden und Bürgern im Gespräch, um eine möglichst für alle Beteiligten befriedigende Lösung zu finden, so Gabor. Die Wohnungen werden zwischen 70 und 110 Quadratmeter groß sein. „Da in Bredeney viele ältere Menschen leben, werden die Wohnungen barrierefrei geplant und über einen Aufzug zu erreichen sein. Zudem wird eine Tiefgarage entstehen“, erläutert Gabor. Im Laufe des letzten Jahres habe es bereits etliche Mietanfragen gegeben. „Wir wollen die Wohnungen im eigenen Bestand halten“, erklärt Gabor.

Er rechnet für Oktober/November mit dem entsprechenden Satzungsbeschluss. Wenn dann die Baugenehmigung vorliege, könne es noch in diesem Jahr losgehen. Allerdings komme man zum Jahresende natürlich in die ungünstige Witterungsphase, so dass sich der Bodenaushub eventuell bis zum Frühjahr verzögern könnte. Gabor rechnet mit einer Bauphase von 18 bis 24 Monaten, so dass die Gebäude Anfang 2018 bezugsfertig sein könnten. Der gesamte Komplex wird L-förmig angelegt.

Die Läden und Wohnungen, auch an der „kleinen“ Bredeneyer Straße, sind laut Gabor bereits leergezogen. Der komplette Block werde abgerissen, einschließlich der Ladenfläche von rund 450 Quadratmetern, die heute der Kaiser’s-Supermarkt nutze. Ob auch die neue Verkaufsfläche von Kaiser’s genutzt wird, ist noch offen. „Wir sind noch in verschiedenen Gesprächen. Aber Kaiser’s hat das Vormietrecht“, so Gabor.

Auch die Garagen im Inneren des Blocks kämen weg. „Dafür wird es ja dann die Tiefgarage geben“, erläutert Gabor. In Sachen Fassaden-Gestaltung werde es nach einem Wettbewerb wohl auf eine klassische, helle Steinfassade in Weiß und Beige hinauslaufen, mit Elementen, die sich den Jugendstilhäusern der Umgebung anpassten.