Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Gastronomie

Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid

28.07.2012 | 15:00 Uhr
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
Vier Jahre Rock’n’Roll: Christian Voss und Daniela Loof schließen das Soul Hell Café am 17. und 18. August mit zwei lautstarken Partys.

Essen-Rüttenscheid.   Mit Trauer reagieren viele Fans und Stammgäste des Soul Hell Café auf die angekündigte Schließung der Kiezkneipe am 18. August. Der Mietvertrag für das Ladenlokal wird nicht verlängert, weil es Vermietern und Nachbarn zu laut war.

Live-Konzerte in heimeliger Kiez-Atmosphäre und 100 Prozent Rockabilly gehören an der Kahrstraße bald der Vergangenheit an. Mit einem schwarzen Trauerplakat bittet das Soul Hell Café auf seiner Homepage am 17. und 18. August zum letzten Tanz.

Vor vier Jahren hatten Daniela Loof und Christian Voss ihre Stammkneipe übernommen, um sie vor dem Aus zu retten. Nun wird der Mietvertrag nicht verlängert, dem bei vielen Kneipengängern beliebten Duo blieb nichts anderes übrig. Dem Vermieter war es schlichtweg zu laut, er hätte lieber „etwas ruhigeres“ in den Räumen. Ein stiller Abschied kommt für Daniela Loof und Christian Voss nicht in Frage: Stattdessen kommen DJ Pfeifer, DJ Cocain, DJane Conny, DJ Wolliwood, DJ Spy, DJ Uli und DJ Yardshaker am Freitag, 17. August, zu einem „Last Battle of the DJs“ zusammen. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Live-Konzert mit Streetcountry-Band „Mr. Blue“

Das Soul wäre dabei nicht das Soul, wenn es nicht zum großen Finale noch mal live zur Sache gehen würde: Die Streetcountry-Band „Mr. Blue“ aus Gelsenkirchen wird der Kultkneipe mit rotzigem Rock’n’Roll den letzten Abend am Samstag, 18. August, ab 20 Uhr versüßen. Unterstützt werden sie dabei von DJ Spy. Auch an diesem Abend ist der Eintritt frei.

Daniela Loof bedauert das Aus: „Wir waren einzigartig auf der Rüttenscheider und immer offen für alle, das haben auch unsere Gäste immer geschätzt. Bei uns war halt jeder willkommen.“ Den Kopf in den Sand stecken wollen sie und ihr Geschäftspartner aber nicht. Zurzeit suchen beide eine geeignete Location für einen möglichen Nachfolger des Soul Hell Café - am liebsten in Rüttenscheid.

Jennifer Schumacher



Kommentare
31.07.2012
13:20
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
von HalloAusDemPott | #4

Für die Gäste ein Schock, ist wohl ein Witz.

Das die Bude zugemacht wurde, war schon lange überfällig.

Habe selbst dort in der Nähe gewohnt, Lärm ist noch der harmloseste Ausdruck, Krach bis in die Morgenstunden gegen 5 Uhr waren keine Seltenheit.

Extrem laute Musik, alle Fenster und Türen auf, draußen noch Stehtische, draußen nur lautes Geschreie und Gesaufe bis morgens früh.

Sperrstunde wurde immer ignorieret, Polizei stand laufend wegen Lärmbelästigung auf der Matte.

Während sich alle anderen Kneipen wie Ampütte, Zucca, Zweibar, etc. an die Gesetze hielten, meinten die Betreiber und deren Gäste, machen zu können was sie wollten.

Das der Pachtvertrag nicht mehr verlängert wurde war die logische Konsequens für diese rücksichtslosen Ignoranten und ist nur zu begrüßen.

1 Antwort
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
von Pase_Lacki | #4-1

Da kommt dann noch mehr demnächst auf Sie zu, wenn die ganzen Raucher die ganze Nacht von Staats wegen zum Draussen-Stehen verurteilt werden. Staatlich subventionierte Lärmbelästigung eben. Irgendwie lustig.

30.07.2012
10:41
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
von messerjockel | #3

Die schlechteste der schlechten Nachrichten im Juli :-(
Toi toi toi für die Suche nach einem neuen Laden, hoffentlich bleibt ihr hier in der Nähe.

30.07.2012
01:32
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
von Vorstecher | #2

Lärmschutz ist ein Grundrecht!
Schallschutzwände kosten Millionen und Porsche und Co dürfen bei "LEISTUNGsABRUFUNG" dröhnen was des Zeug hält !
Der Sound sollte sich an " Simon and Garfunkel " orientieren.
Leise geht auch und als Hintergrung sehrwohl angenehm für ALLE:

29.07.2012
09:48
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
von silverstone | #1

Jetzt müssten die anderen Mieter diesen Vermieter eigentlich meiden! Hoffentlich findet Ihr was neues!

Aus dem Ressort
Diskussion um Sturm-Skulpturen im Moltkeviertel
Moltkeviertel
Der Bürgerverein Moltkeviertel möchte sich mit Baum-Denkmälern bei Helfern bedanken. Ein Kritiker fordert die Einbeziehung der Jury für Kunst im öffentlichen Raum, die sich ein unabhängiges Urteil über die Entwürfe bilden soll. Eine Sprecherin des Vereins findet „das alles sehr unerfreulich“.
Schrauber leistet Erste Hilfe für defekte Drahtesel
Porträt
Frieder Busch war früher Sonderschullehrer. Heute repariert er auf Wochenmärkten Fahrräder, bietet Zubehör an und gibt Workshops für Schüler und Freizeitradler, wie sie ihr Fahrrad im Notfall schnell wieder flott bekommen.
Rüttenscheider Corneliastraße ist „Bullerbü in der Stadt“
Serie
Zum Auftakt der neuen Serie „Unsere Straße“ stellen wir die Corneliastraße in Rüttenscheid vor. Seit einem Fest 2001 sind die Nachbarn eine eingeschworene Gemeinschaft. Wir suchen noch weitere funktionierende Nachbarschaften: Zu gewinnen gibt es eine Grillparty im Wert von 250 Euro.
Der Kleingarten ist für Horst John Lebensinhalt
Jubiläum
Horst John ist seit 25 Jahren Vorsitzender des Kleingartenvereins Rellinghausen-Bergerhausen, der jetzt sein 90-jähriges Bestehen feiert. Nach dem Krieg dienten die Parzellen nicht nur der Erholung, sondern auch ihrer Ernährung.
Kettensägen-Kunst als Dankeschön für Sturmhelfer
Moltkeviertel
Der neuer Vorstand des Bürgervereins Moltkeviertel möchte die Nachbarschaft noch weiter zusammenbringen. Als eines ihrer ersten Projekte haben sie einen Kettensägenkünstler engagiert, der den Sturm-Helfern aus einigen Baum-Überresten ein Denkmal fertigt.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Industriedenkmal Halbachhammer
Bildgalerie
Industriegeschichte
Alles für den Rock'n'Roller
Bildgalerie
Rockabilly
Mit der Bahn durchs Hespertal
Bildgalerie
Sommerfest