Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Gastronomie

Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid

28.07.2012 | 15:00 Uhr
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
Vier Jahre Rock’n’Roll: Christian Voss und Daniela Loof schließen das Soul Hell Café am 17. und 18. August mit zwei lautstarken Partys.

Essen-Rüttenscheid.   Mit Trauer reagieren viele Fans und Stammgäste des Soul Hell Café auf die angekündigte Schließung der Kiezkneipe am 18. August. Der Mietvertrag für das Ladenlokal wird nicht verlängert, weil es Vermietern und Nachbarn zu laut war.

Live-Konzerte in heimeliger Kiez-Atmosphäre und 100 Prozent Rockabilly gehören an der Kahrstraße bald der Vergangenheit an. Mit einem schwarzen Trauerplakat bittet das Soul Hell Café auf seiner Homepage am 17. und 18. August zum letzten Tanz.

Vor vier Jahren hatten Daniela Loof und Christian Voss ihre Stammkneipe übernommen, um sie vor dem Aus zu retten. Nun wird der Mietvertrag nicht verlängert, dem bei vielen Kneipengängern beliebten Duo blieb nichts anderes übrig. Dem Vermieter war es schlichtweg zu laut, er hätte lieber „etwas ruhigeres“ in den Räumen. Ein stiller Abschied kommt für Daniela Loof und Christian Voss nicht in Frage: Stattdessen kommen DJ Pfeifer, DJ Cocain, DJane Conny, DJ Wolliwood, DJ Spy, DJ Uli und DJ Yardshaker am Freitag, 17. August, zu einem „Last Battle of the DJs“ zusammen. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Live-Konzert mit Streetcountry-Band „Mr. Blue“

Das Soul wäre dabei nicht das Soul, wenn es nicht zum großen Finale noch mal live zur Sache gehen würde: Die Streetcountry-Band „Mr. Blue“ aus Gelsenkirchen wird der Kultkneipe mit rotzigem Rock’n’Roll den letzten Abend am Samstag, 18. August, ab 20 Uhr versüßen. Unterstützt werden sie dabei von DJ Spy. Auch an diesem Abend ist der Eintritt frei.

Daniela Loof bedauert das Aus: „Wir waren einzigartig auf der Rüttenscheider und immer offen für alle, das haben auch unsere Gäste immer geschätzt. Bei uns war halt jeder willkommen.“ Den Kopf in den Sand stecken wollen sie und ihr Geschäftspartner aber nicht. Zurzeit suchen beide eine geeignete Location für einen möglichen Nachfolger des Soul Hell Café - am liebsten in Rüttenscheid.

Jennifer Schumacher


Kommentare
31.07.2012
13:20
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
von HalloAusDemPott | #4

Für die Gäste ein Schock, ist wohl ein Witz.

Das die Bude zugemacht wurde, war schon lange überfällig.

Habe selbst dort in der Nähe gewohnt, Lärm ist noch der harmloseste Ausdruck, Krach bis in die Morgenstunden gegen 5 Uhr waren keine Seltenheit.

Extrem laute Musik, alle Fenster und Türen auf, draußen noch Stehtische, draußen nur lautes Geschreie und Gesaufe bis morgens früh.

Sperrstunde wurde immer ignorieret, Polizei stand laufend wegen Lärmbelästigung auf der Matte.

Während sich alle anderen Kneipen wie Ampütte, Zucca, Zweibar, etc. an die Gesetze hielten, meinten die Betreiber und deren Gäste, machen zu können was sie wollten.

Das der Pachtvertrag nicht mehr verlängert wurde war die logische Konsequens für diese rücksichtslosen Ignoranten und ist nur zu begrüßen.

1 Antwort
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
von Pase_Lacki | #4-1

Da kommt dann noch mehr demnächst auf Sie zu, wenn die ganzen Raucher die ganze Nacht von Staats wegen zum Draussen-Stehen verurteilt werden. Staatlich subventionierte Lärmbelästigung eben. Irgendwie lustig.

30.07.2012
10:41
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
von messerjockel | #3

Die schlechteste der schlechten Nachrichten im Juli :-(
Toi toi toi für die Suche nach einem neuen Laden, hoffentlich bleibt ihr hier in der Nähe.

30.07.2012
01:32
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
von Vorstecher | #2

Lärmschutz ist ein Grundrecht!
Schallschutzwände kosten Millionen und Porsche und Co dürfen bei "LEISTUNGsABRUFUNG" dröhnen was des Zeug hält !
Der Sound sollte sich an " Simon and Garfunkel " orientieren.
Leise geht auch und als Hintergrung sehrwohl angenehm für ALLE:

29.07.2012
09:48
Mit dem Soul Hell Café geht ein Stück Kiez aus Rüttenscheid
von silverstone | #1

Jetzt müssten die anderen Mieter diesen Vermieter eigentlich meiden! Hoffentlich findet Ihr was neues!

Umfrage
Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Aus dem Ressort
Lücke am Rüttenscheider Stern wird geschlossen
Stadtbild
In wenigen Tagen beginnt die aufwändige Sanierung der Fassade des Elsweiler-Gebäudes. Die Immobilie soll für rund eine Million Euro wieder in jenes Stadthaus verwandelt werden, das es einmal war – allerdings mit modernem Anspruch.
Wasserrohrbruch auf der Rüttenscheider Girardetstraße
Rohrbruch
Rund 80 Familien, so die Schätzung, sitzen wegen eines Wasserrohrbruchs auf der Girardetstraße seit der Nacht auf Mittwoch auf dem Trockenen. Am frühen Abend soll der Schaden wieder behoben sein.
Polizei sucht mit Fotos nach Zigarettendieb aus Tankstelle
Fahndung
Die Essener Polizei sucht seit Mittwoch mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach einem Dieb. Der unbekannte Mann hatte im November zwei Stangen Zigaretten in einer Tankstelle an der Moltkestraße in Essen gestohlen. Nun bitten die Beamten um Hinweise.
Parkplatzsuche in Rüttenscheid wird noch schwieriger
Halteverbot
Fast auf der gesamten Emmastraße gilt ab Donnerstagabend absolutes Halteverbot. Grund sind Probebohrungen der Stadtwerke, die ab Oktober die Kanäle sanieren. Aktuell fallen etwa 90 Parkplätze für voraussichtlich eine Woche weg. Informiert haben die Stadtwerke die Anwohner darüber nicht.
Schadstoffe vor dem eigentlichen JZE-Abriss entfernt
Stadtentwicklung
Das ehemalige Berufskolleg und das frühere Jugendzentrum gehören zu den großen Baustellen in Holsterhausen. Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Benno Justfelder stellt Fragen zur Vorgehensweise und zu den Kosten der beiden Projekte.