Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Kultur

Keine Angst vor Stimmungsliedern

05.11.2012 | 17:11 Uhr
Keine Angst vor Stimmungsliedern
Die Studentin Dana Pelizaeus singt seit ihrem sechsten Lebensjahr.. Foto: Ulrich von Born/ WAZ FotoPool

Haarzopf.   Die 21-jährige Haarzopfer Studentin Dana Pelizaeus singt erfolgreich in der Band „3st“. Neben Popsongs gehören inzwischen auch Karnevalsschlager zum Repertoire. Der Tipps kam von Vater Klaus Pelizaeus, der seit vielen Jahren als Komponist, Texter, Produzent und Sänger in der Schlagerbranche aktiv ist. Auch wenn die drei Sängerinnen von „3st“ keinesfalls in die Schlagerschublade gesteckt werden wollen, freuen sie sich, wenn das Publikum zu richtig mitgeht.

„Eigentlich wollten wir gar keine Karnevalslieder singen“, sagt Dana Pelizaeus. Und wenn man die sportliche 21-Jährige so sieht, liegt der Gedanke an schunkelnde, verkleidete Menschen in der Tat irgendwie fern. Doch wenn am Wochenende die fünfte Jahreszeit startet, werden die Haarzopferin Dana Pelizaeus und ihre beiden Bandkolleginnen von „3st“ (sprich: dreist), die Borbecker Schwestern Lena und Lisa Pollex, wieder auf diversen Bühnen stehen. In die Kategorie Schlager wollen die drei jungen Frauen aber auf keinen Fall einsortiert werden. „Wir singen Coversongs aller Art, Charts, Oldies, Bossa Nova und eigene Lieder, die man vielleicht am besten als deutsche Pop-Schlager umschreiben kann“, sagt Dana Pelizaeus.

Die Haarzopferin hat 2010 Abitur auf dem Goethegymnasium gemacht, war anschließend als Au-Pair in den USA. Jetzt ist sie zurück, studiert Mediendesign in Düsseldorf und startet auch musikalisch mit ihren Bandkolleginnen von „3st“ wieder durch. Ganz unschuldig an ihrer Affinität zur Bühne ist Vater Klaus Pelizaeus sicher nicht. Der kam vom Beamtenjob zum Journalismus und ist inzwischen seit vielen Jahren als Komponist, Texter, Produzent und Sänger, vorwiegend mit Schlagern und Stimmungsliedern, sehr erfolgreich. Aus seiner Feder stammen auch die eigenen Songs von „3st“.

„Ich habe schon als Baby gesungen und stehe seit meinem sechsten Lebensjahr auf der Bühne“, lacht die 21-Jährige. In der Tat waren es damals vorwiegend Auftritte zu Karneval, bei denen sie verkleidet Kinderlieder zum Besten gab. Mit zehn war es dann erstmal vorbei mit den Auftritten. „Ich war immer furchtbar nervös, und irgendwann war mir das Ganze auch peinlich“, erinnert sich Dana Pelizaeus. Sport, besonders Tanzen, und Schule waren ihr wichtiger.

Das änderte sich wieder, als sie bei einem Fest auf Zollverein mit den Pollex-Schwestern musikalisch zusammenarbeitete. „Mein Vater fand’s klasse, und der versteht ja was davon“, erinnert sich Dana Pelizaeus. „Bloß kein Schlager“, waren sich die Mädchen einig, als es dann im Gespräch mit dem Vater um die künftige musikalische Richtung ging. Klaus Pelizaeus überredete sie, es saisonbedingt doch mal mit Karnevalsliedern, auch mit richtig „ollen Kamellen“, zu versuchen. „Na ja, wir haben es probiert. Und ganz ehrlich, es ist schon toll, wie die Leute dabei abgehen“, war Dana Pelizaeus fasziniert von der Resonanz.

Die Gruppe „3st“ trat beim Stadtfest Essen.Original sowie zahlreichen anderen Veranstaltungen auf. „In der Gruppe macht das Singen viel mehr Spaß. Wir verstehen uns super und unterstützen uns gegenseitig“, sagt Dana Pelizaeus, die eigentlich in die Werbebranche gehen will, aber auch nicht böse wäre, wenn es mit der Gesangskarriere klappen würde. „Aber erstmal was Bodenständiges lernen, dann ist es auch nicht schlimm, wenn es mit dem Singen nicht klappt“, sagt sie. Was aktuell nicht zu befürchten ist, denn „3st“ wird schon für 2014 gebucht. Dana Pelizaeus sieht das entspannt: „Neben dem Studium bleibt genug Zeit für mich. Mit der Gruppe sammele ich Bühnenerfahrung und bessere ja auch das Taschengeld ganz gut auf“, freut sie sich über die gute Resonanz.

Normale Studentenjobs sind da wohl nicht mehr nötig? „Doch, doch“, winkt die Haarzopferin ab. „Ich gehe Babysitten, arbeite im Fitness-Studio und gebe Englisch-Nachhilfe, da kommt mir die Zeit in den USA auf jeden Fall zugute“, sagt die Studentin, die noch bei ihren Eltern wohnt. Drei Stunden Programm zu füllen ist vom Repertoire her kein für Problem für „3st“. Gesangsunterricht hat Dana Pelizaeus nie gehabt: „Wir haben uns vieles selbst beigebracht, wissen inzwischen, was wir können.“

Elli Schulz



Kommentare
Aus dem Ressort
Ab sofort gilt in drei Essener Stadtteilen ein Bauverbot
Umwelt
In weiten Teilen von Rüttenscheid, Bredeney und Stadtwald darf die Stadt Essen ab sofort keine neuen Bauvorhaben genehmigen. Die Kommunalaufsicht reagiert damit auf die seit Jahrzehnten unzureichende Entwässerung in den Stadtteilen.
Essener Schulorchester bereit für den Auftritt mit Manowar
Musik
Joey DeMaio, Frontmann der US-Band Manowar, schaute bei seinem Spontanbesuch in Essen auch bei der Probe des Goethe-Schulorchesters vorbei. Die Spannung bei den Kindern und Jugendlichen vor dem Auftritt in der Grugahalle am 14. Januar wächst.
Kleiner Wagen, großer Hingucker – Hot Rods kommen nach Essen
Auto
In Berlin und Hamburg gehören sie zum Stadtbild, ab Frühjahr 2015 bringt Mathias Mergel aus dem Südviertel die Hot Rods auch nach Essen. Vom Baldeneysee aus bietet er dann Stadtrundfahrten mit den Mini-Flitzern an. In Action bestaunen kann man die 14 PS starken Kisten auch bei der Essen Motorshow.
Bürgerverein Bergerhausen – „Fahrradstraße ist hier Unsinn“
Verkehr
Kuno Schädlich vom Bürgerverein Bergerhausen würde Sonderregelung für die Bergerhauser Straße gerne abschaffen, da sie von Radlern kaum genutzt werde. Hinzu kommt, das zahlreiche Risse und Schlaglöcher den Fahrspaß auf zwei Rädern ohnehin arg mindern.
Eine Nacht in Rüttenscheid - mit einem Zeitungsboten
Serie
Seit 20 Jahren trägt Jan Maternowski nachts in Rüttenscheid WAZ, NRZ und weitere Titel aus. Selbst nach dem Pfingststurm war er pünktlich unterwegs, erzählt der 64-Jährige stolz. Selbst im sonst so belebten Rüttenscheid hat er nachts mitunter das Gefühl, der einzige Mensch auf der Welt zu sein.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos