Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Gastronomie

Kaffee-Piraten eröffenen eigene Rösterei in Rüttenscheid

15.10.2012 | 00:07 Uhr
Kaffee-Piraten eröffenen eigene Rösterei in Rüttenscheid
Patrick Schiller von den "Sweet Coffe Pirates".Foto: Olaf Fuhrmann

Essen-Rüttenscheid.   Patrick Schiller, Inhaber der „Sweet Coffee Pirates“, hat neben dem Café eine eigene Rösterei eröffnet. Verschiedene Röstungen im wöchentlichen Wechsel und Besonderheiten wie Monsun-Bohnen sollen Kaffeeliebhaber locken.

Viel zu oft hat Patrick Schiller in seinem Leben schlechten Kaffee getrunken, sagt er. Mit der Eröffnung seines Cafés „Sweet Coffee Pirates“ Anfang 2009 gewann die koffeinhaltige Leidenschaft für ihn an Bedeutung, schnöder Filterkaffee reichte ihm da schon längst nicht mehr. „Ich habe mich mit Fachliteratur informiert und wollte schließlich selbst das Rösten erlernen“, sagt Schiller. Gesagt, getan: Länger als ein Jahr ließ er sich von Experten in Wassenberg bei Köln ausbilden, am vergangenen Freitag folgte der logische Schritt: Neben den Kaffee-Piraten eröffnete Schiller die dazugehörige Kaffeerösterei.

Mit viel Fingerspitzengefühl

Dort kann man ab sofort im wöchentlichen Wechsel verschiedene Röstungen kosten und natürlich auch für den Hausgebrauch mitnehmen. Die handbetriebene Trommel-Röstmaschine „Emma“ steht repräsentativ im Schaufenster und wird sich zunächst der Veredelung von sieben Sorten aus allen Kontinenten widmen. Dabei soll sie Röstungen für neue Geschmackserlebnisse ebenso hervorbringen wie solche für den gewohnten Geschmack einer breiteren Kundenklientel. Besonders wichtig sei eine langsame, schonende Röstung, bei der sich der Charakter der Bohnen voll entfalten kann, verrät Schiller. Dabei kommt es vor allem auf viel Fingerspitzengefühl des Röstmeisters an.

Klassische reine Sorten

Denn über den Geschmack der Röstung entscheiden neben der Mischung vor allem die richtige Rösttemperatur und -dauer. Im Angebot sind klassische reine Sorten aus 100 Prozent Arabica-Bohnen wie Heimathafen und auch Mischungen. Entkoffeinierte Röstungen oder Besonderheiten komplettieren das Sortiment. Wie zum Beispiel der Monsooned Malabar: Diese Bohnen werden eine Zeit lang dem Monsunregen ausgesetzt, um den Geschmack vergangener Zeiten zu erreichen. Denn früher waren die Bohnen beim Schiffstransport dem Regen ausgesetzt, was ein besonderes Aroma hervorbrachte. Grundsätzlich möchte Schiller jeden Kaffee-Typen bedienen, von Freunden des modernen Kaffeeautomaten über Siebträgermaschinen bis hin zum Handaufguss-Rückwärtstrend, der sich in letzter Zeit wieder mehr und mehr durchsetzt. Für Experimentierfreudige gibt es überdies japanische Kaffee-Siphons der Firma Hario oder spezielle Porzellanfilter. Und nebenan warten die passenden Kaffeebegleiter in Form von Kalter-Hund–Variationen oder Törtchen aller Art. Für letztere etablierte Schiller vor einiger Zeit das „Törtchen-Taxi“, das die süßen Verführungen direkt vor die Haustür liefert. Die Kaffeerösterei sei nun eine neue Herausforderung. „Ich möchte mich noch nicht als Röstmeister bezeichnen. Dieses Handwerk baut sich ja mit der Zeit auf.“ Schlechten Kaffee jedenfalls wird er garantiert nie wieder trinken müssen.

Sabine Kelp



Kommentare
15.10.2012
18:32
Kaffee-Piraten eröffenen eigene Rösterei in Rüttenscheid
von Neu-Essener | #1

Viel Erfolg! Sweet Coffee Pirates hat mit Abstand den besten Kaffee auf der Rü.

Aus dem Ressort
Kirche nachts erleben – besondere Stimmung in St. Hubertus
Kirche
Messdiener in Bergerhausen haben die Kirche St. Hubertus zur „Liturgischen Nacht“ geöffnet – und damit eine ganz besondere Stimmung geschaffen. Die Besucher hatten auch die Möglichkeit, in der Kirche zu übernachten.
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Ab sofort gilt in drei Essener Stadtteilen ein Bauverbot
Umwelt
In weiten Teilen von Rüttenscheid, Bredeney und Stadtwald darf die Stadt Essen ab sofort keine neuen Bauvorhaben genehmigen. Die Kommunalaufsicht reagiert damit auf die seit Jahrzehnten unzureichende Entwässerung in den Stadtteilen.
Essener Schulorchester bereit für den Auftritt mit Manowar
Musik
Joey DeMaio, Frontmann der US-Band Manowar, schaute bei seinem Spontanbesuch in Essen auch bei der Probe des Goethe-Schulorchesters vorbei. Die Spannung bei den Kindern und Jugendlichen vor dem Auftritt in der Grugahalle am 14. Januar wächst.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos