Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Altersstruktur

Ist Rüttenscheid ein Viertel vor allem für Jüngere?

16.08.2012 | 06:00 Uhr
Diskutierten auch über seniorengerechten Wohnraum: Rolf Krane, Konrad Puchalski und Horst Vonzumhoff im WAZ-Lesercafé. Foto: Annika Wacker

Essen-Rüttenscheid.   Laut Statistik leben in Rüttenscheid vergleichsweise wenig Senioren. Die Zahl der Bürger über 65 Jahren sank sogar um 200 auf 6 100. Unter ihnen ist die Sorge aber groß, dass altersgerechter, preiswerter Wohnraum knapp wird.

Als Konrad Puchalski vor 70 Jahren in Rüttenscheid zur Welt kam, da war der Stadtteil für ihn noch der „reinste Abenteuerspielplatz“, erinnert er sich. Heute ist der streitbare Rüttenscheider jemand, der nicht spielt, sondern Klartext redet. „Ärzte, Krankenhäuser und Einkaufsmöglichkeiten sind fußläufig erreichbar. Da ist es doch klar, dass vor allem Ältere hier wohnen bleiben wollen. Dafür müssen wir aber mehr bezahlbare, barrierefreie Wohnungen schaffen“, fordert der 70-Jährige im WAZ-Lesercafé. Er selbst lebt in der Hedwigstraße - zu seinem Glück als Hausbesitzer. Nach Ansicht Puchalskis bedarf es eines Masterplans, um die Entwicklung des Stadtteils - speziell zu Themen wie Wohnen und Parken - vorzubereiten.

Für Rolf Krane, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Rüttenscheid, sind die Möglichkeiten bei den bestehenden Immobilien aber begrenzt. So könnten etwa viele Nachkriegsbauten an der Rüttenscheider Straße nicht einfach erweitert und in barrierefreien Wohnraum umgewandelt werden. Dennoch sieht er in Neubauprojekten wie etwa dem Wohn- und Geschäftsgebäude auf der Fläche des ehemaligen Rüttenscheider Hofes Fortschritte: „Die Wohneinheiten sind allesamt seniorengerecht und deswegen auch so beliebt. Das lässt sich aber generell für alle neuen Immobilien sagen, die hier entstehen.“

„Das können sich Rentner wie ich leider nicht leisten“

Auch Horst Vonzumhoff ist ins Café Kötter gekommen. Er gehört zu den Anwohnern der vom Abriss bedrohten Häuser in der Gummertstraße. Dass er noch einmal losziehen würde, um Unterschriften für den Erhalt seiner vier Wände zu sammeln, hatte der Rentner eigentlich nicht vorgesehen. Ebenso wie seine Nachbarn möchte er seinen Lebensabend in den ehemaligen Krupp-Häusern verbringen. „Die Neubauprojekte in Rüttenscheid sind doch zum größten Teil Eigentumswohnungen. Das können sich Rentner wie ich leider nicht leisten“, kritisiert Vonzumhoff.

Rüttenscheid genießt

Dabei haben die Herausforderungen des demografischen Wandels Rüttenscheid bislang weitgehend verschont, wie aktuelle Zahlen aus dem Rathaus belegen. Denn die Zahl der Senioren ist - bislang zumindest - keineswegs explodiert. Im Gegenteil: Laut Stand vom 30. Juni diesen Jahres sind 6 100 der insgesamt 28 000 Einwohner über 65 Jahre alt. Das sind sogar knapp 200 weniger als noch vor fünf Jahren. „Rüttenscheid ist in der Altersstruktur vor allem bei den Leistungsträgern zwischen 30 und 64 Jahren stark“, weiß auch Rolf Krane. Und auch bei Jüngeren wird Rüttenscheid beliebter, wenn man nur die Zahlen des Amtes für Statistik und Wahlen sprechen lässt. Demnach stieg die Zahl der 15- bis 29-Jährigen in den vergangenen fünf Jahren um 300 auf 4 900 Bürger an.

Ob das auch in Zukunft so bleiben wird, ist fraglich. Derzeit arbeitet das Amt an einer Studie, die die Entwicklung der Altersstruktur prognostizieren soll. Die Zahlen sollen Ende des Jahres veröffentlicht werden und sicher auch Grundlage für künftige Bebauungsplanungen sein.

Rüttenscheid genießt

Jennifer Schumacher



Kommentare
Aus dem Ressort
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Ab sofort gilt in drei Essener Stadtteilen ein Bauverbot
Umwelt
In weiten Teilen von Rüttenscheid, Bredeney und Stadtwald darf die Stadt Essen ab sofort keine neuen Bauvorhaben genehmigen. Die Kommunalaufsicht reagiert damit auf die seit Jahrzehnten unzureichende Entwässerung in den Stadtteilen.
Essener Schulorchester bereit für den Auftritt mit Manowar
Musik
Joey DeMaio, Frontmann der US-Band Manowar, schaute bei seinem Spontanbesuch in Essen auch bei der Probe des Goethe-Schulorchesters vorbei. Die Spannung bei den Kindern und Jugendlichen vor dem Auftritt in der Grugahalle am 14. Januar wächst.
Kleiner Wagen, großer Hingucker – Hot Rods kommen nach Essen
Auto
In Berlin und Hamburg gehören sie zum Stadtbild, ab Frühjahr 2015 bringt Mathias Mergel aus dem Südviertel die Hot Rods auch nach Essen. Vom Baldeneysee aus bietet er dann Stadtrundfahrten mit den Mini-Flitzern an. In Action bestaunen kann man die 14 PS starken Kisten auch bei der Essen Motorshow.
Bürgerverein Bergerhausen – „Fahrradstraße ist hier Unsinn“
Verkehr
Kuno Schädlich vom Bürgerverein Bergerhausen würde Sonderregelung für die Bergerhauser Straße gerne abschaffen, da sie von Radlern kaum genutzt werde. Hinzu kommt, das zahlreiche Risse und Schlaglöcher den Fahrspaß auf zwei Rädern ohnehin arg mindern.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos