Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Immeo-Mieter

Immeo-Mieter setzen sich gemeinsam für Gummertstraße ein

17.09.2012 | 06:00 Uhr
Funktionen
Immeo-Mieter setzen sich gemeinsam für Gummertstraße ein
Renate Dohrn (2.v.r.), die die regelmäßigen Treffen der Immeo-Mieter koordiniert, sicherte den Bewohnern der Gummertstraße Unterstützung zu.Foto: Sebastian Konopka

Essen-Rüttenscheid.   Bei der Versammlung der Immeo-Mieter freuten sich die Bewohner der vom Abriss bedrohten Häuser über große Solidarität, auch aus den umliegenden Stadtteilen. Die Nachbarn sammelten bereits rund 1200 Unterschriften für den Erhalte der ehemaligen Krupp-Häuser.

Jeder ist sich selbst der Nächste? Das gilt nicht für die Gemeinschaft der Immeo-Mieter aus Essen. Solidarisch stellten sich auch Immeo-Mieter aus anderen Stadtteilen hinter die Anwohner aus der Gummertstraße, deren Häuser vom Abriss bedroht sind (wir berichteten). „Ihr seid nicht allein. Nur gemeinsam können wir etwas erreichen, das haben Bauvorhaben der Immeo in der Vergangenheit gezeigt“, sagte Renate Dohrn, die die regelmäßigen Treffen der Immeo-Mieter koordiniert.

Noch vor dem nächsten Bau- und Planungsausschuss am 4. Oktober möchten die Anwohner in gebündelten Aktionen Druck machen, damit der Bebauungsplan für die Rüttenscheider Gärten in seiner ursprünglichen Form überarbeitet wird. „Wir sind dafür, dass die Gewerbefläche bebaut wird, das ist längst überfällig. Wir pochen aber darauf, unsere Häuser und die Grünfläche aus der Planung herauszunehmen“, sagte Horst Vonzumhoff, der in einem der ehemaligen Krupp-Häuser wohnt. Um die Forderung zu unterstreichen, gingen auch bei dem Mieter-Treffen wieder die Unterschriftenlisten herum - 1244 Menschen haben sich bislang darin eingetragen.

Enttäuscht sind die Mieter darüber, dass Immeo bislang keine verlässliche Aussage getroffen hat. „Wir mussten ja schon von dem Bau-Vorhaben aus der Zeitung erfahren“, zeigte sich auch Nachbarin Yvonn Wiedermeier empört. Sie ist zwar nicht direkt betroffen - fürchtet aber um die intakte Nachbarschaft und einen „Verzicht der sozialen Durchmischung in Rüttenscheid“. „Auf der Immeo-Homepage heißt es, dass kein Mieter über 65 Jahre gekündigt wird. Im Alfredspark haben wir es geschafft, das vertraglich zu fixieren, vielleicht gelingt uns das bei Ihnen auch“, sagte Dohrn. Die Anwohner setzen auch auf die Politik: Ratsherr Wolfgang Freye (Linke) sagte die Unterstützung seiner Fraktion bei der Mieterversammlung zu. Auch Grüne und Essen steht Auf wollen sich für den Erhalt der Siedlung einsetzen.

Jennifer Schumacher

Kommentare
Aus dem Ressort
Rentnerin (84) in Essen bei Sturz schwer verletzt
Verkehrsunfall
War es ein Verkehrsunfall oder ist die Seniorin (84) ohne Fremdeinwirkung gestürzt? Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.
Junge Leute lieben Omas Rezepte
Umfrage
Was kommt Weihnachten bei Ihnen auf den Tisch? Wir haben auf dem Rüttenscheider Markt nachgefragt.
Täglicher  Kampf  um  Parkplätze  am  Essener Uni-Klinikum
Verkehr
Die Stellplätze rund um das Uni-Klinikum sind rar. 2016 soll ein neues Parkhaus mit 120 Stellplätzen Entlastung für Patienten und Angestellte bringen.
Fangzaun soll vor Steinschlag am Baldeneysee schützen
Umwelt
Die Stadt lässt abermals einen Hang sichern. Das sieht nicht schön aus, aber die Sicherheit gehe vor. Ein Netz, wie es Urlauber aus dem Gebirge...
Stadtwerke spekulierten auf dem Rücken der Bürger
Kommentar
Mit ihrem Kurswechsel, die Immobilien an der Baumstraße wieder zu verkaufen, sorgen die Stadtwerke nicht nur bei ehemaligen Mietern für Kopfschütteln.
Fotos und Videos
Glühweinfahrt mit der Hespertalbahn
Bildgalerie
Hespertalbahn
Die 100 besten Luftbilder von Essen
Bildgalerie
Essen von oben
Neue Züge für die S6
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr