Im Belle Air geht es um Kunst und Kontakte

Vier Mitglieder von New Bretagne: (v.l.) Frieder Haller, Anna-Lisa Högler, Niklas Taleb und Alexander Schöpfel.
Vier Mitglieder von New Bretagne: (v.l.) Frieder Haller, Anna-Lisa Högler, Niklas Taleb und Alexander Schöpfel.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Im Sommer eröffneten sieben Folkwang-Studenten den Ausstellungsraum Belle Air. Mit der Resonanz sind sie bisher zufrieden.

Essen-Südostviertel..  Irgendwie erinnert das Umfeld des Ausstellungsraumes Belle Air an der Spichernstraße an eine Krimi-Kulisse. Ein Hinterhof zwischen Steeler Straße und A 40, Gebäude, die schon bessere Zeiten gesehen haben, eine markante Außentreppe. Die Ausstellungsräume selbst sind weiß gestrichen. „Wir haben hier zwei Monate renoviert, bevor es im Juni 2014 losgehen konnte“, berichtet Frieder Haller. Der 27-Jährige gehört zur siebenköpfigen Gruppe New Bretagne, die sich aus aktuellen und ehemaligen Fotografie-Studenten der Folkwang-Universität zusammensetzt.

Der Freundeskreis schloss sich 2012 zusammen, organisierte zuerst Ausstellungen an wechselnden Orten, meist in leerstehenden Ladenlokalen. „Irgendwann wurde der Wunsch nach einem festen Standort laut, denn wir haben schon viel Zeit und Energie auf die Organisation von passenden Räumen verwendet“, erinnert sich Alexander Schöpfel (26).

Um mehr Kontinuität in die Sache zu bringen und das Hauptaugenmerk auf die inhaltliche Begleitung der Ausstellungen zu legen, richteten die Fotografen die Räume an der Spichernstraße her. „Gefördert wird das Belle Air vom Kulturbüro und der Marianne-Ingenwerth-Stiftung“, sagt Frieder Haller. So werde ein Großteil der Kosten gedeckt und es bleibe ein kleines Budget für die Künstler, zum Beispiel für Fahrtkostenerstattung oder die Gestaltung der Vernissage.

Und die Ausstellungseröffnungen seien beliebt. Vor zwei Tagen eröffnete die aktuelle Präsentation unter dem etwas sperrigen Titel „I am what you call the perfect couple“ („Ich bin, was du ein perfektes Paar nennst“). „Wir informieren per Facebook, E-Mail und drucken Flyer“, erklärt Alexander Schöpfel die Wege, auf denen Gäste von der Vernissage erfahren. Nach gut einem halben Jahr in den festen Ausstellungsräumen ziehen die jungen Fotografen eine positive Zwischenbilanz. „Es läuft gut. Es gab bisher sechs Ausstellungen und ein Konzert. Zu den Vernissagen kommen schon an die 50 Leute, manchmal auch deutlich mehr“, freut sich Frieder Haller über die gute Resonanz.

Während in der Anfangszeit die Künstler meist aus dem Umfeld der Gruppenmitglieder kamen, stellen inzwischen auch Künstler unterschiedlicher Genres aus, die keinen unmittelbaren Bezug zu den Folkwang-Studenten haben. „Wir sind da nicht auf ein Medium festgelegt. Wichtig ist, dass uns das Thema interessiert. Wer hier ausstellen soll, besprechen wir auf den wöchentlichen Treffen“, sagt Alexander Schöpfel. „In anderen Städten gibt es mehr Räume, in denen sich junge Künstler präsentieren können. Hier gab es so etwas lange nicht“, so Haller. In erster Linie gehe es der Gruppe um die Kunst. Wenn sich aus den Ausstellungsaktivitäten berufliche Kontakte ergeben würden, sei das ein schöner Nebeneffekt. Das Hauptanliegen sei das aber auf keinen Fall.

Der Ausstellungsraum Belle Air an der Spichernstraße 7 ist mittwochs und sonntags von 16 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung unter newbretagne@gmail.com geöffnet. Infos: www.newbretagne.de

Die Mitglieder von Belle Air sind: Frieder Haller, Niklas Taleb, Anna-Lisa Högler, Alexander Schöpfel, Phung-Tien Phan, Susanne Hefti, Fabian Preuschoff. Die nächste Ausstellung beginnt am 21. Februar.