Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Stadtplanung

Ideen für ehemaligen Güterbahnhof

04.11.2012 | 13:43 Uhr
Ideen für ehemaligen Güterbahnhof
In der „SoKo Freiraum“ engagieren sich: (v.l.) Johanna Kolckmann, Stefanie Böhm, Friedrich Hardinghaus, Elke Hildebrandt, Thorsten Grune.

Die „SoKo Freiraum“ möchte einen Beitrag zur Entwicklung des Geländes des ehemaligen Güterbahnhofs Rüttenscheid leisten. Die Mitglieder wünschen sich eine Mischung aus Wohnen. Grün, Radwegen und Geschäften.

Was aus dem sieben Hektar großen Gelände am ehemaligen Güterbahnhof wird, könnte sich schon am kommenden Freitag bei der Aufsichtsratssitzung der Messe Essen abzeichnen. Daran wird auch die Hopf-Gruppe als Eigentümerin des Areals, das bislang als Messe-Parkplatz genutzt wird, teilnehmen. Bereits nach Vorstellung des Siegerentwurfs zur Messe-Erweiterung hatte sich eine Annäherung zwischen Hopf und der Messe abgezeichnet.

Neben Eigentümer und Messe sind es jedoch auch die Anwohner und die angrenzenden Sportfreunde 07, die sich Gedanken um die Zukunft des Filetstücks machen. Nachdem die Rüttenscheider Grünen im Mai zu einer Perspektivenwerkstatt eingeladen hatten, gründete sich die etwa 20-köpfige Interessengemeinschaft „SoKo Freiraum“, die Ideen für die Weiterentwicklung des Geländes sammeln will. „Uns gehört das Areal nicht und wir können auch nicht entscheiden. Dennoch möchten wir unseren Beitrag leisten. Unsere größte Befürchtung ist, dass uns einfach etwas vor die Nase gesetzt wird“, sagt Elke Hildebrandt.

Ihr Sohn spielt bei den Sportfreunden Fußball und sie möchte, dass das auch in Zukunft so bleibt. „Unser Sportgelände ist zwar in städtischem Besitz. Dennoch möchte ich für den Verein schon im Vorfeld alles tun, um unseren Standort hier zu sichern“, sagt Thorsten Grune, Vorsitzender der Sportfreunde und ebenfalls Mitglied der „SoKo Freiraum“. Sein Verein habe mit Abriss des Gruga-stadions schon einmal umziehen müssen: „Ich würde das hier nie kampflos aufgeben“, so Grune weiter. Er sei überrascht, welchen Zuspruch sein Verein trotz der Nähe zu den umliegenden Neubaugebieten habe. „Wir haben ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn, nicht zuletzt, weil wir eine Menge für Kinder und Jugendliche anbieten. Es leben schließlich viele kinderreiche Familien hier“, sagt Grune.

Dabei geht es der „SoKo Freiraum“ trotz des Namens nicht darum, den ehemaligen Güterbahnhof in seiner bestehenden Form zu belassen oder gar in eine Parkanlage zu verwandeln. Vielmehr müsse ein Konzept her, von dem der ganze Stadtteil profitiere. Eine gesunde Mischung aus bezahlbarem Wohnraum, Geschäftsgebäuden, Freiflächen und Radwegen schwebt etwa Elke Hildebrandt vor.

Um alle bereits gesammelten Vorschläge zu bündeln, war Elke Hildebrandt mit Architektin Lena Popal, die sich ebenfalls bei „Freiraum“ engagiert, zu Gast bei der Uni Duisburg-Essen. Studenten des Instituts für Stadtplanung werden nun im Rahmen ihrer Semesterarbeit Konzepte für die Freifläche zu Papier bringen und Anfang Februar vorstellen. „Diese Vorschläge möchten wir an Hopf und die Messe weiterleiten“, sagt Hildebrandt. In dem Konzept solle auch die Parkplatzsituation berücksichtigt werden. Die „SoKo“ würde gern die Messe-Stellflächen in Richtung Mülheimer Flughafen stärker frequentiert sehen.

Bei einer Radtour möchte die „SoKo“ mit Bürgern mögliche Perspektiven ausloten. Start ist am Sonntag, 11. November, um 11 Uhr am Brunnen auf dem Rüttenscheider Markt. Infos zur „SoKo“ per E-Mail an sokofreiraum@gmx.de.

Jennifer Schumacher



Kommentare
Aus dem Ressort
Orchesterleiter will Schüler für Musik begeistern
Schule
Hermann Godland hat die Chöre und das Orchester der BMV-Schule aufgebaut. Nächtlang arrangiert er Stücke neu und schreibt sie für seine Schüler um. Dabei ergänzt er sich perfekt mit seiner Frau, die die Chöre an der Goetheschule leitet.
Räuber schlagen auf Jugendliche ein und erbeuten Handy
Überfall
In der Nacht auf Montag wurden zwei Fußgänger im Südviertel ausgeraubt. Die beiden Opfer (18 und 19 Jahre alt) hatten sich zuvor in Bahnhofsnähe mit den beiden Tätern unterhalten.
Rü-Bühne – jüngster Spross der freien Essener Theaterszene
Kultur-Macher (8)
Die Rü-Bühne wurde 2006 in Essen eröffnet und ist der jüngste Spross der freien Theaterszene in der Stadt. „Sachen zeigen, die in anderen Theatern keinen Platz finden“, heißt das Motto von Detlef Fuchs. Dazu gehört beispielsweise ein live vertonter Stummfilm oder ein kultverdächtiger Kabarettabend.
Solidarität für den VGSU
Rüttenscheid
Im Kampf um den Erhalt seiner Sportstätte weist der Verein für Gesundheitssport auch auf die 400 Kinder hin, die psychomotorisch gefördert werden. Gespräche mit dem Investor laufen
Grüne kritisieren Wirte für Heizstrahler in Außengastronomie
Heizpilze
Heizpilze und -strahler, mit denen Wirte es Gästen unter freiem Himmel kuschelig warm machen, sind mal wieder Thema in Rüttenscheid: Eine Grünen-Politikerin sieht die Selbstverpflichtung der Gastronomen zum Klimaschutz nicht überall eingehalten. Auch Nelson Müllers neues Restaurant nutzte Heizpilze.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Industriedenkmal Halbachhammer
Bildgalerie
Industriegeschichte
Alles für den Rock'n'Roller
Bildgalerie
Rockabilly