Hochtief hat mit Arbeiten für Brenntag-Zentrale begonnen

Seit einigen Wochen laufen die Erdarbeiten zur neuen Brenntag-Zentrale.
Seit einigen Wochen laufen die Erdarbeiten zur neuen Brenntag-Zentrale.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Auf der ehemaligen Festwiese entsteht zurzeit die neue Brenntag-Zentrale – eine Musterfassade mutet an wie ein riesiges Eingangstor zum Winterhimmel.

Essen-Rüttenscheid.. Wie ein Eingangstor wirkt die Musterfassade, die Projektentwickler Hochtief im Gruga-Carree, gegenüber der Straßburger Straße, errichtet hat. Damit sollen sich Betrachter einen ersten Eindruck von der neuen Brenntag-Zentrale machen können, die dort bis September 2017 entsteht.

Seit einigen Wochen laufen bereits die Erdarbeiten für das „House of Elements“, wie der Entwurf des Kölner Architektenbüros JSWD heißt. Die später sechsgeschossige Firmenzentrale bietet eine Fläche von rund 20 700 Quadratmetern samt hauseigener Tiefgarage, in der Platz für 250 Pkw ist. Der Chemie-Händler Brenntag sitzt bislang noch in Mülheim und plant den Umzug nach Essen für Ende 2017. Brenntag beschäftigt in Mülheim derzeit rund 500 Mitarbeiter. Der neue Unternehmensitz ist für 650 Beschäftigte ausgelegt. Brenntag ist mit dem Umzug auf die ehemalige Festwiese in guter Gesellschaft: Ablese-Dienstleister Ista, der bislang an der Alfredstraße sitzt, zieht Ende 2017 direkt nebenan in den Silberkuhlsturm, den Kölbl Kruse entwickelt.