Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Grün & Gruga

Frischluftschneise statt Bebauung in ehemaligen Kleingärten

21.03.2013 | 06:00 Uhr
Der ehemalige Kleingärtner Heinrich Moormann (Mitte) ließ sich von Klaus Koglin (l.) und Johann Oppenberg die neuen Pläne erläutern.Foto: Anne Wohland

Essen-Rüttenscheid.   Die ehemalige Kleingartenanlage an der Wittekindstraße soll naturnah umgestaltet werden, nachdem die Bezirksvertretung Investorenpläne ablehnte. Ein Architekturbüro und auch die Essener Wirtschaftsförderung hätten dort lieber ein Baukompetenzzentrum gesehen.

Als der ehemalige Kleingärtner Heinrich Moormann vor kurzem aus dem Urlaub zurück kam, rieb er sich angesichts der „Mondlandschaft“ vor seiner Haustür verärgert die Augen: Grün & Gruga hatte begonnen, die einst vier Gartenparzellen an der Wittekindstraße zu „entsiegeln“. Wo bis 2011 hübsche Blumenbeete und Sträucher blühten, schauen nun ein paar kahl rasierte Baumstümpfe und Pflanzenreste aus dem Schneematsch.

Architekturbüro hatte Interesse

„Das bleibt natürlich nicht so. Wir wollen die Fläche zur nächsten Vegetationszeit 2013/2014 in eine naturnahe Grünanlage umwandeln“, verspricht Johannes Oppenberg, Abteilungsleiter Grünflächen bei Grün & Gruga, gestern beim Termin vor Ort. Die Fläche soll in den nächsten Monaten leergezogen und anschließend mit heimischen Gewächsen bepflanzt werden. Zudem sollen Sichtachsen zur parallel verlaufenden Trasse geschaffen werden. Damit wird dem Wunsch der Bezirksvertretung II Rechnung getragen, die eine Bebauung der exakt 1111 Quadratmeter großen Fläche bei einer Sitzung im vergangenen Sommer im nichtöffentlichen Teil ablehnte.

Dabei war den Pächtern wie Heinrich Moormann, der den Kleingarten mit seiner Frau Ursula 25 Jahre bewirtschaftete, auch auf Drängen der Essener Wirtschaftsförderung (EWG) zum November 2011 gekündigt und eine entsprechende Entschädigung gezahlt worden. Der EWG lag damals bereits das Angebot eines potenziellen Investors vor: Ein Rüttenscheider Architekturbüro hatte Pläne für ein Baukompetenzzentrum vorgelegt. „Das Gebäude hätte eine städtebauliche Brücke zwischen Wohnbebauung und den Bürogebäuden an der Wittekindstraße geschlagen“, sagt Diplom-Ingenieur Klaudius Probierz, der sich bei der EWG unter anderem um die gewerbliche Entwicklung des Essener Südens kümmert. „Natürlich wäre mir die Bebauung lieber gewesen. Sie ist aber am Votum der Politik gescheitert“, sagt Probierz. Da sich die Bezirkspolitiker einstimmig gegen die Pläne aussprachen, hatte sich der Ausschuss für Stadtentwicklung gar nicht mehr mit dem Thema befasst.

„Wir haben uns gegen die Bebauung eingesetzt, da diese Frischluftschneise für Rüttenscheid sehr wichtig ist. Das geht auch aus einem Plan der Stadt Essen hervor“, sagt Bezirksbürgermeister Gerhard Barnscheidt.

Heinrich und Ursula Moormann freuten sich gestern über die Pläne für neues Grün vor ihrer Haustür - wenngleich sie kritisieren, dass das Gelände so lange sich selbst überlassen wurde. Schließlich hätten die Rentner es durchaus noch für ein paar Jährchen gepflegt, wäre ihnen nicht gekündigt worden. Nun wird sich Grün & Gruga kümmern. „Rüttenscheid ist einer der dicht besiedeltsten Stadtteile Deutschlands - mit sehr wenigen Grünflächen. Aus klimatischer Sicht ist das die beste Lösung“, sagt Johannes Oppenberg.

Essens Schrott-Immobilien

Jennifer Schumacher



Kommentare
21.03.2013
15:29
Frischluftschneise statt Bebauung in ehemaligen Kleingärten
von humor | #2

Hätte die Stadtverwaltung vor der Kündigung der Kleingärten die Politik befragt, wäre dem Steuerzahler eine Menge Geld erspart geblieben: Statt weiterhin Pacht zu kassieren, wurden mehrere Tausend Euro für Entschädigung ausgegeben, weiter zahlt die Stadt für die Entsiegelung und die Aufforstung bestimmt weit über 10.000 Euro: also ein Schildbürgerstreich!!!!!
Auch scheint niemand sich die Situation vor Ort angesehen zu haben. Denn an der Wittekindstr. gibt es außer Wohnbebauung nur bei der Nr. 1 ein Bürogebäude und nicht hinter Nr. 21!!!!

21.03.2013
14:59
Cui bono?
von eimerweise | #1

Unglaublich. Eine Entscheidung, die der reinen menschlichen Vernunft entsprungen sein könnte. Ein Gewinn für alle.
Hä? Ein Gewinn für alle? Wem nutzt das? Wer profitiert davon? Kann man damit Geld generieren? Warten wir es ab.

Aus dem Ressort
Ab sofort gilt in drei Essener Stadtteilen ein Bauverbot
Umwelt
In weiten Teilen von Rüttenscheid, Bredeney und Stadtwald darf die Stadt Essen ab sofort keine neuen Bauvorhaben genehmigen. Die Kommunalaufsicht reagiert damit auf die seit Jahrzehnten unzureichende Entwässerung in den Stadtteilen.
Essener Schulorchester bereit für den Auftritt mit Manowar
Musik
Joey DeMaio, Frontmann der US-Band Manowar, schaute bei seinem Spontanbesuch in Essen auch bei der Probe des Goethe-Schulorchesters vorbei. Die Spannung bei den Kindern und Jugendlichen vor dem Auftritt in der Grugahalle am 14. Januar wächst.
Kleiner Wagen, großer Hingucker – Hot Rods kommen nach Essen
Auto
In Berlin und Hamburg gehören sie zum Stadtbild, ab Frühjahr 2015 bringt Mathias Mergel aus dem Südviertel die Hot Rods auch nach Essen. Vom Baldeneysee aus bietet er dann Stadtrundfahrten mit den Mini-Flitzern an. In Action bestaunen kann man die 14 PS starken Kisten auch bei der Essen Motorshow.
Bürgerverein Bergerhausen – „Fahrradstraße ist hier Unsinn“
Verkehr
Kuno Schädlich vom Bürgerverein Bergerhausen würde Sonderregelung für die Bergerhauser Straße gerne abschaffen, da sie von Radlern kaum genutzt werde. Hinzu kommt, das zahlreiche Risse und Schlaglöcher den Fahrspaß auf zwei Rädern ohnehin arg mindern.
Eine Nacht in Rüttenscheid - mit einem Zeitungsboten
Serie
Seit 20 Jahren trägt Jan Maternowski nachts in Rüttenscheid WAZ, NRZ und weitere Titel aus. Selbst nach dem Pfingststurm war er pünktlich unterwegs, erzählt der 64-Jährige stolz. Selbst im sonst so belebten Rüttenscheid hat er nachts mitunter das Gefühl, der einzige Mensch auf der Welt zu sein.
Umfrage
Allen vier Essener Filialen der Fast-Food-Kette Burger King droht das Aus. Der Konzern wirft ihrem Betreiber, Yi-Ko, anhaltende Missstände bei Hygiene und Arbeitsbedingungen vor. Was beschäftigt Sie beim „Burger-Krieg“ am meisten?

Allen vier Essener Filialen der Fast-Food-Kette Burger King droht das Aus. Der Konzern wirft ihrem Betreiber, Yi-Ko, anhaltende Missstände bei Hygiene und Arbeitsbedingungen vor. Was beschäftigt Sie beim „Burger-Krieg“ am meisten?

So haben unsere Leser abgestimmt

Der drohende Arbeitsplatzverlust der Mitarbeiter.
24%
Die schlechten Hygiene- und Arbeitsbedingungen in den Yi-Ko-Filialen.
61%
Dass es in Essen bald keinen Burger King mehr geben könnte.
15%
632 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos