Essener Polizei eskortiert Entenfamilie in den Grugapark

Diese Entenfamilie wurde am Mittwoch auf der Alfredstraße von einem mutigen Mann, Polizei und Feuerwehr wohl vor ihrem sicheren Tod beschützt.
Diese Entenfamilie wurde am Mittwoch auf der Alfredstraße von einem mutigen Mann, Polizei und Feuerwehr wohl vor ihrem sicheren Tod beschützt.
Foto: Polizei Essen
Was wir bereits wissen
Ein mutiger Mann hat den Verkehr gestoppt, als eine Entenmutter mit zwölf Küken über die Alfredstraße in Richtung Rü watscheln wollte.

Essen-Rüttenscheid.. Begleitet von einer Polizeieskorte, watschelte eine Entenfamilie am Mittwoch in den Grugapark. Einem Passanten war die Entenmutter mit ihren zwölf Küken aufgefallen, als sie über die Alfredstraße auf den Weg in Richtung Rü machte. Der Mann erkannte die Gefahr und stoppte kurzerhand den Verkehr. Danach alarmierte er die Polizei. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr schirmten die Beamten die Enten schützend ab.

„Die Feuerwehr verfrachte die süßen Tierchen mit Polizeieskorte in den Grugapark. Vollzählig und putzmunter schwammen sie dann schnatternd auf einem Teich davon“, berichtet die Essener Polizei auf ihrer Facebookseite. Dort mutmaßen die Polizisten auch über den Grund für den gefährlichen Ausflug: Schließlich würde es bei dem Traumwetter viele zum Eisessen auf die Rüttenscheider Straße ziehen.

Auf Facebook avancierten die Polizisten zu Helden mit Herz: „Eine willkommene Abwechslung neben den alltäglich Horror-Nachrichten. Danke für den Einsatz“, hieß es dort etwa. Ein anderer befand, dass sich der mutige Mann für seinen Einsatz ein Eis verdient habe.