Ein böser Blick hinter die Theater-Kulissen

Christiane Athmer und Steffen Rix proben für „Gretchen 89ff“.
Christiane Athmer und Steffen Rix proben für „Gretchen 89ff“.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Proben für „Gretchen 89ff“ im Theater „Der leere Raum“ laufen. Das Stück zeigt auf amüsante Art die Charaktere auf und hinter der Bühne.

Essen-Stadtwald..  Ein Stück über das Theater hat im Theater „Der leere Raum“ am 26. September Premiere. Schon jetzt laufen die Proben für das Zwei-Personen-Stück „Gretchen 89ff“ auf Hochtouren. Für das dritte Stück, das im Mini-Theater an der Frankenstraße 215 Premiere feiert, hat Theater-Chefin und Regisseurin Claudia Maurer zwei professionelle Schauspieler engagiert: die Bochumerin Christiane Athmer (36) und den Wahlessener Steffen Rix (27). Beide haben sich erst über die aktuelle Produktion kennengelernt. „Leicht und böse“ – so beschreibt die Regisseurin das neue Stück.

Hört man bei den Proben zu, wird schnell klar: Der Name des Stücks von Lutz Hübner, „Gretchen 89ff“ weckt zwar Assoziationen an Goethes „Faust“, hat aber mit dem Klassiker wenig zu tun. Stattdessen stehen Charaktere im Mittelpunkt, die man am Theater antrifft: der herrische Regisseur, der sich beim Casting in derben, sexuellen Anspielungen ergeht, die selbstverliebte Diva, die Anfängerin, der Hospitant, der alte Haudegen oder das Tourneepferd.

„Die Figuren gibt es alle wirklich“, sagt Regisseurin Claudia Maurer, die selbst viel Erfahrung in der Branche mitbringt. „Natürlich sind die Figuren überzeichnet. Aber jeder, der schon mal am Theater gearbeitet hat, wird viele Charaktere wiedererkennen.“

So erwarten die Zuschauer – pro Vorstellung finden 20 Gäste im „Leeren Raum“ Platz – zehn amüsante Szenen, die einen Blick hinter die Kulissen einer Theater-Produktion ermöglichen. Die Schauspieler führen in die Szenen ein, bevor die Zuschauer einen intimen Einblick in die Proben erhalten. Dabei geht es auch um die Frage, warum die meisten Besucher von „Faust“-Inszenierungen nicht das zu sehen bekommen, was sie erwarten, nämlich den Klassiker.

„Lutz Hübner ist seit langem mein Lieblingsautor, ich habe mich viel mit ihm beschäftigt und wollte immer selbst ein Stück von ihm auf die Bühne bringen“, sagt Claudia Maurer, die in ihrem Mini-Theater absoluten Wert auf Professionalität legt. Seit November 2012 ist der „Leere Raum“ Theater, bereits seit 2009 gibt Claudia Maurer dort Schauspielunterricht.

Bis zum Jahresende sind zehn Aufführungen von „Gretchen 89ff“ geplant. Jetzt gibt es erst einmal eine kurze Pause, bevor die Proben im August/September in die heiße Phase gehen. Erste Einblicke in die Inszenierung gibt es bei den „Theater-Häppchen“ am 6. September in der Casa im Grillo-Theater, bei denen sich die freien Bühnen der Stadt präsentieren.

Die Termine: Samstag, 26.9., 20 Uhr, Premiere; Sonntag, 27.9., 17 Uhr; Sonntag, 11.10., 17 Uhr; Freitag, 16.10., 20 Uhr; Freitag, 6.11., 20 Uhr; Sonntag, 22.11., 20 Uhr; Samstag, 28.11., 20 Uhr; Freitag, 4.12., 20 Uhr; Samstag, 12.12., 20 Uhr; Samstag, 19.12., 20 Uhr.

Karten zu 15,90/ 12 Euro gibt es ab 20.7. unter 20 60 70 25, per E-Mail: theater@der-leere-raum.de oder bei Bürobedarf Heger, Stadtwaldplatz 3.