Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Umwelt

Die „Grüne Welle“ ins Rollen bringen

13.04.2011 | 18:22 Uhr
Die „Grüne Welle“ ins Rollen bringen
Die Projektgruppe „Grüne Welle“ präsentierte ihre Projekte. Foto: Walter Buchholz/WAZ FotoPool

Holsterhausen.   Die Projektgruppe „Grüne Welle“ der Gesamtschule Holsterhausen will mit Entsiegelung der Hofflächen, Dachbegrünung und dem Bau einer Zisterne für eine bessere Nutzung des Regenwassers sorgen.

Die Arbeitsgruppe ist nur klein, hat aber Großes vor. Mit ihrem Umweltprojekt „Grüne Welle“ wollen sich Zehntklässler der Gesamtschule Holsterhausen nicht nur um den Umweltpreis der Stadt, sondern auch um Fördermittel der EU bewerben. Ihre Wünsche in Sachen Regenwassernutzung stellte die inzwischen nur noch aus vier Mitgliedern bestehende Arbeitsgruppe unter Leitung der Biologie- und Erdkunde-Lehrerin Johanna Kunert Eltern, Politikern und möglichen Sponsoren vor. Wichtigstes Ziel der Jugendlichen: Regenwasser nicht in die Kanalisation fließen zu lassen, sondern es zu nutzen.

Der Anlass, sich mit dem Thema Umwelt auseinanderzusetzen, war für die Gruppe ein ganz praktischer. „Unsere Schule liegt mitten im Wohngebiet, umgeben von versiegelten Flächen. Bäume sind hier eher rar, der Erholungswert im Freien ist gering“, beschreibt Lehrerin Johanna Kunert die Situation, die bei den Jugendlichen zu Unzufriedenheit und dem Bedürfnis führte: „Wir wollen etwas tun.“ Seit längerem besteht eine Partnerschaft der Gesamtschule Holsterhausen mit der Emschergenossenschaft, so dass die Beschäftigung mit (Regen-)Wasser nahe lag.

Drei Projekte haben die Schüler entwickelt. „Alle drei werden wir wohl nicht verwirklichen können. Aber schön wäre es schon“, sagt Isabelle Herrmann, die sich gemeinsam mit Sarah Schmitt, Maximilian Ruf und Moritz Gneißinger seit Januar regelmäßig zweimal in der Woche außerhalb des Unterrichts traf, um die Ideen weiterzuentwickeln. Die 15- bis 16-Jährigen setzten sich unter anderem mit Garten- und Landschaftsarchitekten zusammen, bestimmten die genaue Größe der Flächen, prüften die Machbarkeit angesichts der Bodenbeschaffenheit und kalkulierten die Kosten. In der Endphase vor der Präsentation ging so manches Wochenende dabei drauf. „Aber zum Schluss konnten wir auch während der Schulzeit weiterarbeiten“, freut sich Maximilian Ruf über die Unterstützung der Lehrer.

Die Schüler der „Grünen Welle“ präsentierten ihre drei Projekte schließlich anhand von Modellen und Zeichnungen: die Begrünung des Flachdachs der Turnhalle, die Entsiegelung zweier Pausenhöfe und des Parkplatzes, sowie die Anlage einer Zisterne, um das Regenwasser für die Toilettenanlagen zu nutzen. „Die Dachbegrünung wird mit rund 150.000 Euro relativ teuer und ist somit erstmal nicht so einfach zu verwirklichen“, sagt Johanna Kunert. Die Zisterne dagegen scheint mit Kosten von rund 6000 Euro durchaus im Bereich des Möglichen. „Einreichen werden wir aber auf jeden Fall alle Projekte. Man weiß ja nie . . .“, ist Isabelle Herrmann optimistisch. Sie und ihre drei Mitstreiter halten es in Zeiten des Klimawandels jedenfalls für wichtig, sich mit dem Thema Umweltschutz zu beschäftigen.

Elli Schulz


Kommentare
Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Nächster Anlauf für dritte Gastronomie im Christinenpark
Außengastronomie
Das Restaurant Balthazar plant schon lange einen Außenbereich im Christinenpark. Dafür müssten die Nachbarn, Miamamia und Lorenz, aber eventuell einen Teil ihrer Flächen abgeben. Denn viele Politiker wollen bewirtschaftete Fläche nicht vergrößern.
Bürgerschaft Margarethenhöhe hofft auf mehr aktive Helfer
Vereine
Altfrid Koßmann ist neuer Vorsitzender der Bürgerschaft Margarethenhöhe. Er will die Veranstaltungen, die seine Vorgänger ins Leben riefen, fortführen, setzt aber dabei auf stärkeres Engagement der Mitglieder. Ein Problem im Stadtteil bleibt die Toiletten-Frage.
Gehbehinderter Mieter hofft auf eine Rollstuhl-Rampe
Soziales
Der Holsterhauser Wolfgang Arnold ist seit einem Schlaganfall schwer geh- und sehbehindert. Wegen der Treppen vor dem Hauseingang kommt er kaum noch nach draußen. Er appelliert an den Vermieter Deutsche Annington, eine Rampe anzulegen.
Weltkriegsbombe in Essen war in rund 15 Minuten entschärft
Blindgänger
Wieder wurde ein Weltkriegs-Blindgänger auf der Landgericht-Baustelle an der Kortumstraße in Essen gefunden. Bereits vor rund zweieinhalb Wochen entdeckten Arbeiter dort einen Blindgänger. Dieses Mal verlief die Evakuierung reibungslos. Sprengmeister Uwe Palmroth entschärfte die Bombe in 15 Minuten.
Espo-Chef wirbt bei Fußballvereinen für 2:1-Lösung
Fußballplätze
Der Chef des Essener Sportbunds, Wolfgang Rohrberg, wirbt weiter für die 2:1-Lösung bei Fußballclubs, mit der die Stadt alte Sportstätten schließen und durch eine moderne, gemeinsame Anlage erstezen will. Bislang wurden seit 2009 rund 19 Millionen Euro in Kunstrasenplätze investiert.