Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Umwelt

Die „Grüne Welle“ ins Rollen bringen

13.04.2011 | 18:22 Uhr
Die „Grüne Welle“ ins Rollen bringen
Die Projektgruppe „Grüne Welle“ präsentierte ihre Projekte. Foto: Walter Buchholz/WAZ FotoPool

Holsterhausen.   Die Projektgruppe „Grüne Welle“ der Gesamtschule Holsterhausen will mit Entsiegelung der Hofflächen, Dachbegrünung und dem Bau einer Zisterne für eine bessere Nutzung des Regenwassers sorgen.

Die Arbeitsgruppe ist nur klein, hat aber Großes vor. Mit ihrem Umweltprojekt „Grüne Welle“ wollen sich Zehntklässler der Gesamtschule Holsterhausen nicht nur um den Umweltpreis der Stadt, sondern auch um Fördermittel der EU bewerben. Ihre Wünsche in Sachen Regenwassernutzung stellte die inzwischen nur noch aus vier Mitgliedern bestehende Arbeitsgruppe unter Leitung der Biologie- und Erdkunde-Lehrerin Johanna Kunert Eltern, Politikern und möglichen Sponsoren vor. Wichtigstes Ziel der Jugendlichen: Regenwasser nicht in die Kanalisation fließen zu lassen, sondern es zu nutzen.

Der Anlass, sich mit dem Thema Umwelt auseinanderzusetzen, war für die Gruppe ein ganz praktischer. „Unsere Schule liegt mitten im Wohngebiet, umgeben von versiegelten Flächen. Bäume sind hier eher rar, der Erholungswert im Freien ist gering“, beschreibt Lehrerin Johanna Kunert die Situation, die bei den Jugendlichen zu Unzufriedenheit und dem Bedürfnis führte: „Wir wollen etwas tun.“ Seit längerem besteht eine Partnerschaft der Gesamtschule Holsterhausen mit der Emschergenossenschaft, so dass die Beschäftigung mit (Regen-)Wasser nahe lag.

Drei Projekte haben die Schüler entwickelt. „Alle drei werden wir wohl nicht verwirklichen können. Aber schön wäre es schon“, sagt Isabelle Herrmann, die sich gemeinsam mit Sarah Schmitt, Maximilian Ruf und Moritz Gneißinger seit Januar regelmäßig zweimal in der Woche außerhalb des Unterrichts traf, um die Ideen weiterzuentwickeln. Die 15- bis 16-Jährigen setzten sich unter anderem mit Garten- und Landschaftsarchitekten zusammen, bestimmten die genaue Größe der Flächen, prüften die Machbarkeit angesichts der Bodenbeschaffenheit und kalkulierten die Kosten. In der Endphase vor der Präsentation ging so manches Wochenende dabei drauf. „Aber zum Schluss konnten wir auch während der Schulzeit weiterarbeiten“, freut sich Maximilian Ruf über die Unterstützung der Lehrer.

Die Schüler der „Grünen Welle“ präsentierten ihre drei Projekte schließlich anhand von Modellen und Zeichnungen: die Begrünung des Flachdachs der Turnhalle, die Entsiegelung zweier Pausenhöfe und des Parkplatzes, sowie die Anlage einer Zisterne, um das Regenwasser für die Toilettenanlagen zu nutzen. „Die Dachbegrünung wird mit rund 150.000 Euro relativ teuer und ist somit erstmal nicht so einfach zu verwirklichen“, sagt Johanna Kunert. Die Zisterne dagegen scheint mit Kosten von rund 6000 Euro durchaus im Bereich des Möglichen. „Einreichen werden wir aber auf jeden Fall alle Projekte. Man weiß ja nie . . .“, ist Isabelle Herrmann optimistisch. Sie und ihre drei Mitstreiter halten es in Zeiten des Klimawandels jedenfalls für wichtig, sich mit dem Thema Umweltschutz zu beschäftigen.

Elli Schulz



Kommentare
Aus dem Ressort
Markt am Nachmittag ist einen Versuch wert
Markt
Während die Kunden und Händler auf der Margarethenhöhe das neue Konzept angenommen haben, ist das Experiment in Bredeney schon nach zwei Wochen gescheitert. In Frohnhausen sei man auf einem guten Weg, finden die Verantwortlichen.
Warum ein Ex-Häftling in seine alte Stasi-Zelle zurückkehrt
DDR
Drei Monate saß Peter Keup Anfang der 1980er Jahre in der Isolationshaft der Staatssicherheit in der DDR, danach zehn Monate im Gefängnis in Cottbus. Er wurde festgenommen, als er versuchte, über die Grenze zur Tschechoslowakei zu flüchten. Bald kehrt er in das Stasi-Gefängnis zurück.
Pony tot gefüttert – Grugapark appelliert an die Besucher
Tierhaltung
Im Essener Grugapark ist ein Pony gestorben, weil Besucher es fütterten. Verbots-Schilder und Sicherheitspersonal konnten den Tod nicht verhindern. Immer wieder werfen Gäste Futter – inklusive Plastiktüten – über den Zaun. Jetzt bittet der Tierhof-Leiter alle Besucher um Hilfe.
Zwei Schwerverletzte bei Unfällen in Essen nach Regen
Unfälle
Die Essener Polizei warnt: Wenn es nach einer längeren Trockenperiode regnet, werden die Straßen besonders rutschig. So geschehen am Donnerstagabend. Da kam es in Essen gleich zu zwei Verkehrsunfällen, weil Fahrzeuge ins Rutschen gerieten. Zwei Personen wurden schwer verletzt.
Margarethenhöhe und Grugapark
Bildgalerie
Luftbilder
Unsere Galerie zeigt die Essener Margarethenhöhe und markante Orte im Grugapark aus der Luft.
Umfrage
Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Dukes of Downtown
Bildgalerie
Autotreffen
Heimspiel für die 257ers
Bildgalerie
Konzert
Start beim 4. Essener Firmenlauf
Bildgalerie
Firmenlauf