Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Autoschau

Die „Dukes of Downtown“ haben Benzin im Blut

04.09.2011 | 16:00 Uhr
Liebhaberstück: Helge Jepsen (links) holte vor wenigen Wochen seinen weißen Scimitar Reliant aus Großbritannien. Gemeinsam mit Zweibar-Besitzer Phil Hinze veranstaltet er am kommenden Samstag die dritte Auflage der „Dukes of Downtown“.Foto:

Essen-Rüttenscheid. Die dritte Auflage der alternativen Autoschau „Dukes of Downtown“ startet am 10. September auf der Rüttenscheider Straße. Zu sehen gibt es dann „echte Männerautos“.

Die Rü, sie ist nicht nur Flaniermeile, sondern auch die Vorzeigestraße für schöne Autos. Sehen und gesehen werden, dieses Credo steht auch bei der dritten Auflage der „Dukes of Downtown“ am kommenden Samstag, 10. September, im Mittelpunkt.

Die Idee zu der Tour für alle, „die ein cooles Kraftfahrzeug ihr Eigen nennen“ kam Zweibar-Besitzer Phil Hinze und Illustrator Helge Jepsen vor drei Jahren. „Wir haben vor dem Café gesessen und waren immer wieder beeindruckt, was hier für schöne Karren vorbeifahren“, erinnert sich Helge Jepsen.

Im Gegensatz zur Tour de Rü verzichten die beiden auf eine Baujahrbeschränkung. Dabei wollen die Auto-Narren keinesfalls eine Konkurrenzveranstaltung zur traditionellen Frühjahrsausfahrt schaffen. Dafür sei das Publikum auch viel zu verschieden: Die alternative Autoschau an der Zweibar zieht vor allem Hobby-Schrauber und Fans von protzigen Ami-Schlitten an die Rü. Bei den „Dukes of Downtown“ liegt kein Roter Teppich aus, statt des Gläschens Prosecco am Ziel wird Schnaps ausgeschenkt.

Auch Bread&Butter-Cars mit am Start

Programm

Die Ausfahrt der „Dukes of Downtown“ startet am Samstag, 10. September, um 12 Uhr im Industriegebiet Langenbrahm. Gegen 15 Uhr werden die Teilnehmer zurück auf der Rü erwartet. Die wird zwischen Kahrstraße und Bertholdstraße von etwa 14 bis mindestens 22 Uhr gesperrt. Gegen 16.30 Uhr spielt die Cover-Band „Zarter Anschlag“ u.a. Jonny Cash und Elvis-Hits. Das Klappradrennen beginnt zwischen 16 und 17 Uhr, das Konzert der Motoren gegen etwa 18 Uhr.

Glänzende Karossen und der Geruch nach Benzin - das ist alles, worauf es Helge Jepsen und Phil Hinze ankommt. Teilnehmer aus dem gesamten Ruhrgebiet, Düsseldorf und Köln starten vom Industriegebiet Langenbrahm aus.

55 Autos wurden bereits angemeldet. Wer mitfahren darf, also im Besitz einer „coolen Karre ist, entscheiden die beiden Veranstalter selbst. „Hervorragende Motorisierung, auffällige Lackierung oder eine besondere Rarität: Wir suchen eben echte Männerautos. Und es darf auch gerne nach Benzin riechen“, nennt Jepsen wichtige Kriterien. Mit dabei seien aber auch klassische „Bread&Butter“-Cars, etwa mehrere alte Opel Kadett. Im Mittelpunkt stehe aber ohnehin der Fahrspaß.

Dukes of Downtown auf der Rü

Damit kennt sich Helge Jepsen bestens aus: Vor wenigen Wochen hat der Künstler und Illustrator sein eigenes Liebhaberstück aus England abgeholt, einen Scimitar Reliant aus dem Jahr 1974. Dabei setzt Jepsen sich nicht nur gerne hinters Steuer sondern auch ans Zeichenbrett. Dort verewigte er alle Teilnehmer-Autos von der Premiere der „Dukes of Downtown“ im Jahr 2009 in Form eines Karten-Quartetts. Viele dieser Schmuckstücke sind auch bei der dritten Auflage der Tour dabei. Kumpel Phil Hinze macht sich am kommenden Samstag mit seinem Lancia Fulvia aus dem Jahr 1971 auf den Weg. Ziel der Tour ist das Road Stop in Wuppertal, ehe es durch das Elfringhauser Schweiz zurück nach Rüttenscheid geht.

Konzert der Motoren

Dort erwartet die Besucher neben der imposanten Einfahrt am frühen Abend ein ganz besonderes Hörspiel: Beim „Konzert der Motoren“ zeigen alle Teilnehmer gegen 18 Uhr, was unter den Hauben ihrer Schätze steckt. „Das hat man im vergangenen Jahr bis in die Innenstadt gehört. Aber kein Wunder, wir haben einige echte US-Hubraum-Monster dabei“, erzählt Phil Hinze.

Heiße Reifen in Rüttenscheid

Ebenso sehenswert ist das „wohl einzige Klappradrennen in Deutschland“, das am Nachmittag über die traditionelle Distanz von drei Mal einer Viertel Meile ansteht. Von der Krawehlstraße bis zur Ampütte ist dann statt der Motor- die Muskelkraft gefragt.

Jennifer Schumacher



Kommentare
07.09.2011
23:18
Die „Dukes of Downtown“ haben Benzin im Blut
von maxim | #1

Gute Fahrt!!!!

Aus dem Ressort
Essener verschicken das Lebensgefühl Rockabilly in die Welt
Szene
Stephan und Silke Stadie, die an der Theklastraße in Essen-Rüttenscheid den Laden „Red, Hot and Blue“ betreiben, führen gleichzeitig einen der weltweit größten Versandhandel für die Szene. Seit 2007 haben sie ein eigenes Label, das mittlerweile auch in Japan und Mexiko getragen wird.
Häuser in Bergerhausen sollen Flüchtlinge beherbergen
Asylbewerber
Vertreter von Parteien und Kirchen im Stadtteil akzeptieren grundsätzlich die Entscheidung der Stadt, Asylbewerber kurzfristig an der Pregelstraße unterzubringen. Die Häuser wurden früher für Lehrgangsteilnehmer genutzt.
Räuber schlägt Matratzen-Verkäufer mit Hammer auf den Kopf
Raub
Ein unbekannter Räuber hat in Essen-Rüttenscheid auf den 51-jährigen Verkäufer eines Matratzenmarktes mit einem Hammer eingeschlagen. Dabei wurde der Verkäufer verletzt. Der Täter konnte mit Bargeld, Mobiltelefon und Laptop flüchten. Jetzt sucht die Polizei mit einem Montagebild nach dem Räuber.
Mülheimer (45) überschlug sich auf A52 in Essen mehrfach
Unfall
Ein Mülheimer hat sich am Mittwochnachmittag auf der A52 in Essen mit seinem Wagen mehrfach überschlagen. Der 45-jährige Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste ins Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall auf der Autobahn in Fahrtrichtung Roermond kam, ist bislang noch nicht klar.
Rentner verwandelt A40-Lärmschutzwand in blühendes Paradies
Guerilla-Gardening
Wer in Essen an der A40 lebt, schaut nur auf tristes Grau? Von wegen: Rentner Johannes Sprünken hat den Grünstreifen an einer Lärmschutzwand nahe der Ausfahrt zu Huttrop in einen blühenden Garten verwandelt. Als begann damit, dass seine Frau ihn bat, ein paar Blumen vor dem Haus zu pflanzen.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos
Alles für den Rock'n'Roller
Bildgalerie
Rockabilly
Mit der Bahn durchs Hespertal
Bildgalerie
Sommerfest
US-Cars im Südviertel
Bildgalerie
South-Central-Cruise
Smag Sundance am Baldeneysee
Bildgalerie
Strandparty