Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Ehrenamt

Bürgerbusverein ehrt 150 000. Fahrgast

31.10.2012 | 17:12 Uhr
Bürgerbusverein ehrt 150 000. Fahrgast
Blumen gab es für Inge Lewandowski, den 150.000 Fahrgast des Bürgerbusses.

Haarzopf.   Den 150 000. Fahrgast konnte der Bürgerbusverein Haarzopf, Margarethenhöhe, Rüttenscheid jetzt mit Inge Lewandowski begrüßen. Rund 70 Personen nutzen täglich den Kleinbus, der von Ehrenamtlichen gefahren wird. Der Vereinsvorsitzende Hans Zilles freut sich über die gute Akzeptanz des Angebotes, das seit August 2005 besteht. Für die Zukunft wünscht er sich eine neue Streckenführung.

Grund zum Feiern hatte der Bürgerbusverein Haarzopf/Margarethenhöhe/Rüttenscheid: Als 150 000. Fahrgast konnte der Vorsitzende Hans Zilles jetzt Inge Lewandowski begrüßen. Inge Lewandowski, die Mehrfahrtentickets und einen Blumenstrauß überreicht bekam, ist eine Mitarbeiterin von Grün und Gruga, die den Bürgerbus regelmäßig nutzt und mittags oft am Silberkuhlshof zusteigt.

Insgesamt können sich die Fahrgastzahlen des Bürgerbusses, der am 15. August 2005 als 63. Bürgerbus in Nordrhein-Westfalen startete, sehen lassen. So verzeichnet der Verein jährlich rund 25 000 Fahrgäste. Täglich nutzen im Schnitt 70 Bürger das Angebot, das damals als Ergänzung des Angebotes der Essener Verkehrs AG entstand und Strecken abfährt, die für die Evag nicht rentabel sind.

Der Bus verkehrt in der Regel täglich zwischen 7.15 und 19.44 Uhr und wird ausschließlich von Ehrenamtlichen gefahren. Die Tickets für die Fahrt im Kleinbus mit acht Plätzen kosten zwischen einem und zwei Euro. Laut Hans Zilles haben etwa ein Drittel der Fahrgäste das Ziel Alfried-Krupp-Krankenhaus. Einige nutzen die Verbindung zwischen der Margarethenhöhe und Haarzopf - nicht nur, um in der Neuen Mitte Haarzopf einzukaufen. Andere fahren nach Rüttenscheid, zur Gruga, zu Messen oder zu den Kneipen auf der Rü.

Zilles wünscht sich für die Zukunft eine Streckenführung über die neue Messeallee und die Lotharstraße zur Flora statt über die wenig genutzte Haltestelle Am Alfredusbad. „Das wäre das Sahnehäubchen der Bürgerbuslinie“, so der Vorsitzende. „Ein Versuchsballon wäre morgens und nachmittags die zweimalige Verlängerung der Bürgerbuslinie als ,Schuirweglinie’ über Ruhmbach, Eststraße, das Gartencenter Schley, Schauinsland, die Landesanstalt für Immissionsschutz, Wallneyer Straße, Sternwarte, Ruhrlandstraße, Löwental bis zum Restaurant Am Staadt“, so Zilles weiter.

Das wäre, ist der Vorsitzende überzeugt, fahrplanmäßig in einem Rutsch machbar. Diese verlängerte Linie entspräche dann dem, was viele Bürgerbusse auf dem Land leisteten, nämlich wenig besiedelte Gebiete anzufahren, die sich für große Linienbusse wirtschaftlich nicht rechneten. Fahrdienstleiter Hans-Dieter Pfaff sieht dabei jedoch ein Problem: „Wo soll ich ein weiteres Dutzend Fahrer herbekommen? Und ein zweites Fahrzeug?“ Bei der bisher so guten Resonanz auf die Arbeit des Bürgerbusvereins lässt sich aber vielleicht auch dafür eine Lösung finden.



Kommentare
03.11.2012
20:41
Bürgerbusverein ehrt 150 000. Fahrgast
von Spatenklopper | #1

Nette Geste, aber verkehrte Welt.
Eigentlich hätten die 150.000 Fahrgäste den Bürgerbus ehren müssen.

Aus dem Ressort
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Ab sofort gilt in drei Essener Stadtteilen ein Bauverbot
Umwelt
In weiten Teilen von Rüttenscheid, Bredeney und Stadtwald darf die Stadt Essen ab sofort keine neuen Bauvorhaben genehmigen. Die Kommunalaufsicht reagiert damit auf die seit Jahrzehnten unzureichende Entwässerung in den Stadtteilen.
Essener Schulorchester bereit für den Auftritt mit Manowar
Musik
Joey DeMaio, Frontmann der US-Band Manowar, schaute bei seinem Spontanbesuch in Essen auch bei der Probe des Goethe-Schulorchesters vorbei. Die Spannung bei den Kindern und Jugendlichen vor dem Auftritt in der Grugahalle am 14. Januar wächst.
Kleiner Wagen, großer Hingucker – Hot Rods kommen nach Essen
Auto
In Berlin und Hamburg gehören sie zum Stadtbild, ab Frühjahr 2015 bringt Mathias Mergel aus dem Südviertel die Hot Rods auch nach Essen. Vom Baldeneysee aus bietet er dann Stadtrundfahrten mit den Mini-Flitzern an. In Action bestaunen kann man die 14 PS starken Kisten auch bei der Essen Motorshow.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos