Bürger fragt nach Prüfung der Sommerburgbrücke

Axel Koch beobachtet Schäden an der Fahrbahn auf der Sommerburgbrücke.
Axel Koch beobachtet Schäden an der Fahrbahn auf der Sommerburgbrücke.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Axel Koch beobachtet den zunehmenden Verkehr auf der Sommerburgbrücke mit Sorge. Es wird jährlich geprüft, sagt die Stadt.

Essen-Margarethenhöhe/Holsterhausen..  Jeden Tag passiert Axel Koch die Sommerburgbrücke, die Holsterhausen und die Margarethenhöhe verbindet. Wie wohl so eine Brücke gewartet und geprüft wird, fragt er sich. „Immer wieder hört man, dass Autobahnbrücken im Land maroder sind und ausgebessert werden müssen. Auch hier in der Stadt nimmt der Verkehr ja ständig zu. Ob das der Sommerburgbrücke nicht auch zusetzt?“, macht sich der Bürger Gedanken. Und nicht nur der Autoverkehr werde mehr, auch die Wagen der U 17 rollten tagtäglich über die Brücke. „Wenn ein Zug 40 Tonnen wiegt und die Bahnen meist doppelzügig sind, wären sie ja schon 80 Tonnen schwer. Wenn sich dann noch die Bahnen Richtung Innenstadt und Richtung Margarethenhöhe auf der Brücke begegneten, wären das schon 160 Tonnen Gewicht“, rechnet er. Er wohne schon lange auf der Margarethenhöhe, eine Grundsanierung sei ihm noch nicht aufgefallen, aber hin und wieder beobachte er Ausbesserungsarbeiten.

Was Axel Koch stutzig macht ist die Tatsache, dass die etwas weiter westlich gelegene Wienenbuschbrücke, die ebenfalls über den Mühlenbach führt, schon in den 1990er-Jahren als nicht mehr verkehrstüchtig eingestuft, abgerissen und neu gebaut wurde. Axel Koch interessiert sich dafür, wie oft die Stadt die Brücken überprüft. Und natürlich hofft er, dass dabei keine gravierenden Schäden festgestellt werden. Denn sollte irgendwann tatsächlich eine komplette Sanierung der Brücke anstehen, würde das nicht nur viel kosten, sondern wohl auch massive Auswirkungen auf den Verkehr haben. Schließlich sei die Brücke auch wichtiger Zubringer zur Autobahn A52.

„Die Sommerburgbrücke wird auf jeden Fall jährlich kontrolliert“, versichert Renate Kusch vom Stadtpresseamt. Dazwischen gebe es immer noch verschiedene Sonderprüfungen. Die Sommerburgbrücke war 1910 aus Ruhrsandstein gebaut worden, etwa zur gleichen Zeit, als ab 1906 die alte Margarethenhöhe entstand. „Alle Brücken werden regelmäßig auf Stand- und Verkehrssicherheit geprüft“, sagt Renate Kusch. Das Amt für Straßen und Verkehr ziehe dabei Sachverständige hinzu. Von Schäden an der Sommerburgbrücke sei nichts bekannt. Das sei bei der Wienenbuschbrücke, die Frohnhausen und Fulerum verbindet, anders gewesen, so dass diese 1996/!997 abgerissen und neu errichtet werden musste, so die Stadtsprecherin.