Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Gesichter des Südviertels

Bei Familie Doitridier laufen alle Fäden zusammen

25.10.2012 | 06:00 Uhr
Bei Familie Doitridier laufen alle Fäden zusammen
Vassiliki (links) und Georgious Doitsidis an ihren Nähmaschinen.Foto: Klaus Micke

Essen-Südviertel.   Seit 1982 nähen, kürzen und flicken Vassiliki und Geourgious Doitsidis in ihrem Änderungs-Atelier im Südviertel. Ihre Kunden kommen im Fünf-Minutentakt.

Es gibt Läden, die völlig unscheinbar und unspektakulär und trotzdem untrennbar mit einem Stadtteil verbunden sind: Das 50 Quadratmeter große, namenlose Änderungs-Atelier auf der Witteringstraße gehört dazu. Von der Wand lacht Essens „Schlagergott“ René Pascal in direkter Nachbarschaft zum heiligen Georg und einer zerknitterten Griechenlandkarte. Drei alte Pfaff-Nähmaschinen sind vor der Schaufensterscheibe postiert, darüber gebeugt sitzen Vassiliki und Georgious Doitsidis tagein, tagaus seit nunmehr 30 Jahren.

Beim Schneider-Ehepaar, das 1982 aus dem Norden Griechenlands nach Essen gekommen ist, hat sicherlich das gesamte Südviertel inzwischen Hosen kürzen, Reißverschlüsse wechseln oder Löcher stopfen lassen. Selbst samstags rattern die Maschinen, um die kurzfristigen Wünsche der Kunden zu erfüllen. „Handarbeit braucht Zeit, das geht nicht ratzfatz“, lacht Vassiliki Doitsidis. Zwölf bis dreizehn Stunden täglich näht, kürzt, flickt und ändert das Ehepaar nahezu alles, was die Leute ihnen im Fünf-Minutentakt bringen. Leder, Pelze, Autositze, Markisen,Taschen sogar Perücken werden unter den geschickten Händen der Schneider bearbeitet.

„Wir waren immer zusammen“

Reich geworden sind sie dabei nicht, „doch wir haben unser Auskommen“, sagt Georgious Doitsidis (62). Zwischen Knöpfen, Garnspulen, Stoffresten und Reißverschlüssen sind auch die beiden Kinder Chrisoula (32) und Paschales (31) aufgewachsen, haben im Hinterzimmer Mittagsschlaf gehalten, gespielt und ihre Hausaufgaben gemacht. „Wir waren immer zusammen, obwohl meine Eltern so viel gearbeitet haben“, sagt Paschales.

Auch die wenige Freizeit verbringt die Familie gemeinsam; einzig in die Heimat fahren Vassiliki und Geourgious getrennt, seit die Kinder groß sind. Mutter Vassiliki bekocht jeden Abend ihre Lieben: „Nur frische Sachen, nichts aus der Tiefkühltruhe“ gelangt auf ihren Tisch, „egal wann ich nach Hause komme“. Der Zusammenhalt scheint groß, Sohn und Tochter leben noch bei den Eltern. Entgegen der üblichen geschlechtsspezifischen Rollenverteilung wurde die Tochter Bauingenieurin und Sohn Paschales Schneider. Nach seinen Lehrjahren in einem Düsseldorfer Haute-Couture-Salon und einer Zusatzausbildung als Schnittdirectrice, arbeitet er seit einem Jahr im elterlichen Geschäft. „Als Kind wollte ich immer Polizist oder Feuerwehrmann werden, bis ich gesehen habe, wie mein Vater aus einem Stoffballen einen Anzug geschneidert hat.“

Das Handwerk, das bereits seine Großeltern ausübten, hat ihn seitdem fasziniert. Wenn es die Zeit zulässt schneidert er seine eigene Mode. Wann er das Änderungs-Atelier übernimmt, weiß er noch nicht: „Mein Vater kann ohne die Schneiderei nicht leben. Im Urlaub sehnt er sich nach spätestens fünf Tagen nach seiner Nähmaschine.“

Vera Eckardt



Kommentare
25.10.2012
20:58
Bei Familie Doitridier laufen alle Fäden zusammen
von kpb47 | #1

Und wie heißt die Familie nun wirklich?
Doitridier oder Doitsidis?
Wie kann man sich denn so verschreiben?

Aus dem Ressort
Markt am Nachmittag ist einen Versuch wert
Markt
Während die Kunden und Händler auf der Margarethenhöhe das neue Konzept angenommen haben, ist das Experiment in Bredeney schon nach zwei Wochen gescheitert. In Frohnhausen sei man auf einem guten Weg, finden die Verantwortlichen.
Warum ein Ex-Häftling in seine alte Stasi-Zelle zurückkehrt
DDR
Drei Monate saß Peter Keup Anfang der 1980er Jahre in der Isolationshaft der Staatssicherheit in der DDR, danach zehn Monate im Gefängnis in Cottbus. Er wurde festgenommen, als er versuchte, über die Grenze zur Tschechoslowakei zu flüchten. Bald kehrt er in das Stasi-Gefängnis zurück.
Pony tot gefüttert – Grugapark appelliert an die Besucher
Tierhaltung
Im Essener Grugapark ist ein Pony gestorben, weil Besucher es fütterten. Verbots-Schilder und Sicherheitspersonal konnten den Tod nicht verhindern. Immer wieder werfen Gäste Futter – inklusive Plastiktüten – über den Zaun. Jetzt bittet der Tierhof-Leiter alle Besucher um Hilfe.
Zwei Schwerverletzte bei Unfällen in Essen nach Regen
Unfälle
Die Essener Polizei warnt: Wenn es nach einer längeren Trockenperiode regnet, werden die Straßen besonders rutschig. So geschehen am Donnerstagabend. Da kam es in Essen gleich zu zwei Verkehrsunfällen, weil Fahrzeuge ins Rutschen gerieten. Zwei Personen wurden schwer verletzt.
Margarethenhöhe und Grugapark
Bildgalerie
Luftbilder
Unsere Galerie zeigt die Essener Margarethenhöhe und markante Orte im Grugapark aus der Luft.
Umfrage
Großeinsatz für die Essener Polizei am Sonntag: Hooligans wollten gegen Salafisten demonstrieren. Wie ist Ihre Haltung zum Salafismus?

Großeinsatz für die Essener Polizei am Sonntag: Hooligans wollten gegen Salafisten demonstrieren. Wie ist Ihre Haltung zum Salafismus?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Dukes of Downtown
Bildgalerie
Autotreffen
Heimspiel für die 257ers
Bildgalerie
Konzert
Start beim 4. Essener Firmenlauf
Bildgalerie
Firmenlauf