Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Wiedersehen

Als die Brause noch aus Essen kam

04.11.2012 | 17:35 Uhr
Als die Brause noch aus Essen kam
Zum zehnten Treffen versammelten sich die ehemaligen Coca-Cola-Mitarbeiter in der alten Firmenzentrale.Foto: Kerstin Kokoska

Bergerhausen.  Erinnerungen an die Zeit, als Coca Cola noch aus Bergerhausen kam, tauschten die ehemaligen Mitarbeiter beim zehnten Treffen aus, das in der früheren Deutschlandzentrale der Firma stattfand. Viele wandelten dabei auf altbekannten Pfaden - auch wenn im heutigen Kreativquartier Alexanderpark an der Max-Keith-Straße nicht mehr allzu viel an die Vergangenheit erinnert.

Max-Keith-Straße? Ach, da wo früher Coca Cola war? Thomas Siepmann kennt die Fragen nur zu gut; ist er doch seit fünf Jahren mit seiner Agentur TAS Hauptmieter des Gebäudes, in dem einst Coca Cola seinen Sitz hatte - bis das Unternehmen seinen Standort 2003 nach Berlin verlegte. Für die rund 300 Mitarbeiter, die zuletzt in der Essener Zentrale arbeiteten, hieß es damals Abschied nehmen. Doch nicht für immer. Denn einmal im Jahr gibt es ein großes „Familientreffen“. Neun Mal kamen die Ex-Arbeitskollegen schon zusammen; das jetzige, zehnte Treffen sollte ein besonderes sein: Und welcher Ort könnte da passender sein, als der einstige gemeinsame Arbeitsplatz, an dem man so viel Zeit verbracht hat, so viel Arbeit, aber auch Spaß hatte.

Nicht mehr viel erinnert an früher

Eben „ein historischer Ort“, wie ihn Ex-Mitarbeiter und Organisator Rolf Sachtleben vor den ehemaligen Arbeitskollegen im großen Konferenzraum auf der ehemaligen Chefetage bezeichnet. Klar, dass in dem heutigen Alexanderpark - der sich mehr und mehr zu einem Kreativquartier entwickelt - nicht mehr viel an früher erinnern würde, aber: „Diese Marmorstufen und den Aufzug gibt es immer noch“, scherzt Sachtleben, der 30 Jahre lang Mitarbeiter des Unternehmens war. Offensichtlich werden an diesem Tag nicht nur bei Rolf Sachtleben viele Erinnerungen wieder wach, sondern auch bei seinen Ex-Kollegen.

„Ich war seit 15 Jahren nicht mehr hier und dabei bin ich hier jahrelang ein- und ausgegangen. Die Zeit hier hat mich positiv geimpft; ich trage die braune Brause noch immer in mir“, lacht Olaf Lassalle, dessen Laufbahn im Marketing-Bereich in Bergerhausen begann. Der heute 46-Jährige sieht’s ähnlich wie Rolf Sachtleben: „Auf den ersten Blick hat sich gar nicht so viel verändert. Das Treppenhaus - als sei es gestern gewesen . . .“

Janine Zibner kann sich ebenfalls noch bestens an ihre einstige Arbeitsstätte erinnern. Ihr Blick schweift über den Parkplatz: „Da drüben, da war die Konzentratfabrik“, erklärt sie. Dass sie heute, nach so langer Zeit, wieder an diesem Ort steht, beschert der 43-Jährigen ein gutes, aber auch ein komisches Gefühl: „Man merkt halt, dass man nicht mehr dabei ist. Aber das war eine tolle Zeit!“ Mit dieser Aussage steht sie sicherlich nicht alleine da – sonst wären ja nicht so viele zum Familientreffen gekommen.

Julia Bodlin



Kommentare
Aus dem Ressort
Zierbirnen sorgen für Rutschgefahr
Bürgerärger
Die Anwohner der Langenbrahmstraße ärgern sich über Zierbirnen, die jetzt reif sind und die Straße verschmutzen. Das verursache nicht nur viel Arbeit und Beulen an den Autos, sondern berge auch Gefahren für die Gesundheit.
Neuer Vorsitzender plant einen Nikolausmarkt
Werbegemeinschaft
Der Gastronom Ted Terdisch ist neuer Vorsitzender der Werbegemeinschaft Treffpunkt Stadtwald. Er hofft, dass die Mitglieder verstärkt ihre Ideen einbringen und sich auch in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter betätigen.
Markt am Nachmittag ist einen Versuch wert
Markt
Während die Kunden und Händler auf der Margarethenhöhe das neue Konzept angenommen haben, ist das Experiment in Bredeney schon nach zwei Wochen gescheitert. In Frohnhausen sei man auf einem guten Weg, finden die Verantwortlichen.
Warum ein Ex-Häftling in seine alte Stasi-Zelle zurückkehrt
DDR
Drei Monate saß Peter Keup Anfang der 1980er Jahre in der Isolationshaft der Staatssicherheit in der DDR, danach zehn Monate im Gefängnis in Cottbus. Er wurde festgenommen, als er versuchte, über die Grenze zur Tschechoslowakei zu flüchten. Bald kehrt er in das Stasi-Gefängnis zurück.
Pony tot gefüttert – Grugapark appelliert an die Besucher
Tierhaltung
Im Essener Grugapark ist ein Pony gestorben, weil Besucher es fütterten. Verbots-Schilder und Sicherheitspersonal konnten den Tod nicht verhindern. Immer wieder werfen Gäste Futter – inklusive Plastiktüten – über den Zaun. Jetzt bittet der Tierhof-Leiter alle Besucher um Hilfe.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos
Margarethenhöhe und Grugapark
Bildgalerie
Luftbilder
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Dukes of Downtown
Bildgalerie
Autotreffen
Heimspiel für die 257ers
Bildgalerie
Konzert