Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Schlägerei

Streit zwischen libanesischen Familien eskalierte in Essen

24.08.2012 | 07:11 Uhr

Essen.  Die Polizei rückte am Donnerstagabend zu einem heftigen Streit im nördlichen Stadtteil Altenessen aus. Mehr als 50 Personen sollen an der Auseinandersetzung auf offener Straße beteiligt gewesen sein. Schwer verletzt wurde offenbar niemand. Die Ermittlungen dauern an.

Eine schwere Auseinandersetzung mit mehr als 50 Beteiligten hat es am Donnerstagabend gegen 20 Uhr auf der Altenessener Straße gegeben. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Streit zwischen mindestens zwei libanesischen Familien gehandelt hat. Begonnen hatte die Auseinandersetzung in einer Shisha-Bar nahe des Altenessener Bahnhofs, breitete sich aber schnell auf die umliegenden Straßen aus. Warum es zu dem Streit in Altenessen kam, ist bislang unklar.

Als die Polizei eintraf, fanden die Beamten eine "recht unübersichtliche" Situation, so Polizeisprecher Lars Lindemann. Menschen hätten sich geschlagen und angeschrien. Zwei Frauen haben auf dem Boden liegend miteinander gekämpft, eine von ihnen habe dabei ein Messer in der Hand gehalten. Die Polizisten nahmen der 49-jährigen Frau die Waffe ab. Nachdem die Frau am Vormittag vernommen wurde, hat die Polizei sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entlassen.

Beteiligte zeigen sich wenig gesprächsbereit

Auch habe es keine Schwerverletzten gegeben, sagte die Essener Polizei auf Anfrage der WAZ Mediengruppe. Prellungen, Zerrungen, Platzwunden - also Verletzungen, die häufig Folgen von Schlägereien sind, habe es aber sehr wohl gegeben. "Allerdings waren so viele Menschen beteiligt, dass wir noch kein klares Bild haben", erklärte Polizeisprecher Lars Lindemann. Erschwerend käme hinzu, dass sich die Beteiligten gegenüber der Polizei wenig gesprächsbereit zeigen und vermutlich weitere Versehrte ihre Verletzungen nicht zur Anzeige bringen.

Unklar sei auch, ob es bei der Auseinandersetzung vom Donnerstag einen Zusammenhang mit der Altendorfer Familienfehde gebe, bei der ein 26-Jähriger Anfang August durch eine Messer-Attacke schwer verletzt wurde.

Nach Angaben des Sprechers zog die Polizei Einsatzkräfte aus dem gesamten Ruhrgebiet zusammen, um eine noch größere Eskalation zu verhindern. Die Essener Kripo ermittelt unter anderem wegen Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung. Sämtliche Personendaten sind festgehalten, die Vernehmung wird aber nach Einschätzung der Polizei eine Weile dauern. (we,tap,dapd)


Aus dem Ressort
RWE-Fan bedroht BVB-Anhänger mit Teleskopschlagstock
Gewalt
Zu einer Auseinandersetzung zwischen RWE- und BVB-Fans ist es am Sonntagabend nach dem Fußballspiel zwischen Rot-Weiss Essen und Borussia Dortmund in der Nähe des Essener Hauptbahnhofes gekommen. Ein 51-jähriger Essener bedrohte dabei BVB-Fans mit einem Teleskopschlagstock.
Künstlerkollektiv besetzt Thyssen-Krupp-Brache in Essen
Haus-Besetzer
Ein Künstlerkollektiv, das mehr Freiraum fordert, hält seit Montagmorgen eine Industriebrache von Thyssen Krupp an der Frohnhauser Straße 95 besetzt. Die Polizei ist mit einer Hunderschaft angerückt – laut einem Sprecher sind die Beamten mit Urin bespritzt worden, was die Besetzer aber dementieren.
Essener Bassist packt die Koffer für das Wacken-Open-Air
Festival
Der Essener Bassist Frank Heim tritt mit der Mittelalter-Rockband Saltatio Mortis am 1. August beim legendären Open-Air-Festival im norddeutschen Wacken auf. Der 33-jährige Berufsmusiker,der im siebten Jahr bei Saltatio Mortis spielt, zog der Liebe wegen nach Essen und fühlt sich wohl hier.
Wie die Stadt Essen aus Pendlern neue Einwohner machen will
Wohnungsbau
Die Zahl der Pendler, die täglich zur Arbeit nach Essen fahren, wächst. Die Stadt will mehr Menschen zum Umzug nach Essen bewegen. Doch dafür braucht Essen vor allem neue Wohnbauflächen. Ein Plan dazu ist in Arbeit. Die Essener CDU schlägt außerdem einen Baulotsen vor.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Umfrage
Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

 
Fotos und Videos
Hausbesetzer in Essen
Bildgalerie
Künstler
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball
Mit der Bahn durchs Hespertal
Bildgalerie
Sommerfest