Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Schlägerei

Streit zwischen libanesischen Familien eskalierte in Essen

24.08.2012 | 07:11 Uhr

Essen.  Die Polizei rückte am Donnerstagabend zu einem heftigen Streit im nördlichen Stadtteil Altenessen aus. Mehr als 50 Personen sollen an der Auseinandersetzung auf offener Straße beteiligt gewesen sein. Schwer verletzt wurde offenbar niemand. Die Ermittlungen dauern an.

Eine schwere Auseinandersetzung mit mehr als 50 Beteiligten hat es am Donnerstagabend gegen 20 Uhr auf der Altenessener Straße gegeben. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Streit zwischen mindestens zwei libanesischen Familien gehandelt hat. Begonnen hatte die Auseinandersetzung in einer Shisha-Bar nahe des Altenessener Bahnhofs, breitete sich aber schnell auf die umliegenden Straßen aus. Warum es zu dem Streit in Altenessen kam, ist bislang unklar.

Als die Polizei eintraf, fanden die Beamten eine "recht unübersichtliche" Situation, so Polizeisprecher Lars Lindemann. Menschen hätten sich geschlagen und angeschrien. Zwei Frauen haben auf dem Boden liegend miteinander gekämpft, eine von ihnen habe dabei ein Messer in der Hand gehalten. Die Polizisten nahmen der 49-jährigen Frau die Waffe ab. Nachdem die Frau am Vormittag vernommen wurde, hat die Polizei sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entlassen.

Beteiligte zeigen sich wenig gesprächsbereit

Auch habe es keine Schwerverletzten gegeben, sagte die Essener Polizei auf Anfrage der WAZ Mediengruppe. Prellungen, Zerrungen, Platzwunden - also Verletzungen, die häufig Folgen von Schlägereien sind, habe es aber sehr wohl gegeben. "Allerdings waren so viele Menschen beteiligt, dass wir noch kein klares Bild haben", erklärte Polizeisprecher Lars Lindemann. Erschwerend käme hinzu, dass sich die Beteiligten gegenüber der Polizei wenig gesprächsbereit zeigen und vermutlich weitere Versehrte ihre Verletzungen nicht zur Anzeige bringen.

Unklar sei auch, ob es bei der Auseinandersetzung vom Donnerstag einen Zusammenhang mit der Altendorfer Familienfehde gebe, bei der ein 26-Jähriger Anfang August durch eine Messer-Attacke schwer verletzt wurde.

Nach Angaben des Sprechers zog die Polizei Einsatzkräfte aus dem gesamten Ruhrgebiet zusammen, um eine noch größere Eskalation zu verhindern. Die Essener Kripo ermittelt unter anderem wegen Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung. Sämtliche Personendaten sind festgehalten, die Vernehmung wird aber nach Einschätzung der Polizei eine Weile dauern. (we,tap,dapd)



Aus dem Ressort
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Grönemeyer wirbt in Altenessen für Gesundheitsunterricht
Gesundheit
Rechnen, Deutsch, Sport und Sachkunde – die vier typischen Fächer eines jeden Grundschülers bekommen Zuwachs. Auf freiwilliger Basis der Schulen. Denn gesetzlich vorgegeben ist ein Gesundheitsunterricht, der in dieser Woche erstmals in der Karlschule Altenessen stattgefunden hat, nicht. Botschafter...
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos