Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Straßennamen

Streit um Umbenennung von Essener Straßen eskaliert

26.06.2012 | 17:53 Uhr
Streit um Umbenennung von Essener Straßen eskaliert
Zwei Historiker, zwei Meinungen: die Ratsherren Hans Schippmann (li., CDU) und Walter Wandtke (Grüne) trafen aufeinander. Foto: Sebastian Konopka

Essen.   Bei „Essen kontrovers“ ging es erneut um die Umbenennung der Von-Seeckt- und der Von-Einem-Straße. Empörte Anwohner pochen weiter auf Mitsprache. Als „Versager“ titulieren sie die Stadtteilpolitiker, die ihre Entscheidung verteidigen.

„Geschichte lässt sich nicht korrigieren, sie ist einfach passiert und wir müssen damit leben“, sagt CDU-Ratsherr Hans Schippmann beim Diskussionsforum „Essen kontrovers“ - und plädiert für Vorsicht bei Straßenumbenennungen. Gemeinsam mit dem Grünen-Ratsherr Walter Wandtke und dem Münsteraner SPD-Ratsherr Michael Jung ist er der Einladung in die Volkshochschule gefolgt, die unter der Überschrift „Straßen(um)benennungen - endet die Erinnerung an der Haustür?“ zur Debatte geladen hatte. Dass dieses Thema unverdrossen die Gemüter bewegt, zeigt sich an der Resonanz: Mehr als 70 Essener Bürger und Stadtpolitiker sind gekommen.

Gedacht als grundsätzliche Diskussion über die Kriterien von Umbenennungen sind die Teilnehmer schnell beim aktuellen Problem: Die von der Bezirksvertretung II beschlossene Umbenennung der Von-Seeckt und Von-Einem-Straße in Rüttenscheid. Bereits nach den ersten Wortbeiträgen zeigt sich, wie verhärtet die Fronten sind, wie unversöhnlich sich Pro und Contra gegenüber stehen. Von „Unverhältnismäßigkeit der Mittel“ sprechen die Gegner und vom „Auslöschen der Geschichte“. Als „Versager“ titulieren sie die Stadtteilpolitiker, die ihre Entscheidung verteidigen. Befürworter werden ausgebuht, wenn sie auf die antidemokratische Gesinnung der beiden umstrittenen Generäle hinweisen.

450 Unterschriften „missachtet“

Straßennamen
Hindenburgstraße ebenfalls in der Kritik

Die Hindenburgstraße gilt ebenfalls als prekärer Straßenname, die Grünen schlagen vor, sie neu nach Gustav Heinemann zu benennen. Hindenburg, so die Begründung, sei ein Totengräber der Weimarer Republik und faktisch ein Steigbügelhalter der Nazis gewesen. Bislang scheiterte eine Umbenennung.

Eher besonnen reagieren die drei Politiker auf dem Podium: „Es geht nicht um Geschichtsveränderung sondern um Erinnerung“ sagt Michael Jung, „und um die Frage, an wen wir erinnert werden möchten.“ Auch in Münster hat die vom Rat der Stadt beschlossene Umbenennung des Hindenburgplatzes in Schlossplatz hohe Wellen geschlagen. Jetzt werden die Bürger dort im Herbst darüber abstimmen.

Genau das fordern auch die Anwohner der beiden Rüttenscheider Straßen. „Es wurde über unsere Köpfe hinweg entschieden, dass empfinde ich als Antidemokratie“, sagt eine Anwohnerin der Von-Seeckt-Straße und erinnert an die 450 Unterschriften der Gegner, die „missachtet“ worden seien.

„Straßen sollten zukünftig nicht mehr nach Personen benannt werden“

Da hilft es auch nicht, wenn Walter Wandtke auf das demokratische Recht der gewählten Bezirksvertreter hinweist, die auch über die Straßennamen entscheiden können. Eine Bürgerbefragung , meint er, könne nicht die Entscheidung der Bezirksvertretung ersetzen. Die Essener Grünen seien immer dafür eingetreten, den beiden Straßen ihre ursprünglichen Namen Ortrud- und Irmgardstraße zurückzugeben, daher könne ihr Votum niemanden überraschen.

Neue Argumente für oder gegen die Umbenennung oder gar eine Lösung, mit der beide Seiten leben könnten, scheinen nicht in Sicht. „Wenn ich die Diskussion hier und in meiner Heimatstadt erlebe, bleibt mir eigentlich nur ein Fazit: Straßen sollten zukünftig nicht mehr nach Personen benannt werden“, resümierte Michael Jung.

Vera Eckardt

Kommentare
16.04.2014
22:43
Streit um Umbenennung von Essener Straßen eskaliert
von hansjoerg9 | #24

Da hilft den Bewohnern nur, selber ein Schild mit dem alten Straßennamen anzubringen und auf dem alten Straßennamen zu bestehen. Aber warum dürfen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bundespolizei stellt 52 Zentimeter lange Machete sicher
Bundespolizei
Ein 50-Jähriger war am Donnerstag mit einer Machete in einem Discounter im Essener Hauptbahnhof unterwegs. Die Bundespolizei stellte die Waffe sicher.
Sportwetten-Anbieter zerren Stadt Essen vor Gericht
Wettbüro-Steuer
Mehrere Besitzer von Wettbüros und haben Klage gegen die neue Wettbüro-Steuer vor dem Verwaltungsgericht eingelegt. Essen muss um Einnahmequelle...
Essen kämpft für seinen Paternoster im Deutschlandhaus
Paternoster
Der Paternoster im Essener Deutschlandhaus ist durch eine neue Verordnung bedroht. Die Stadt will für ihren beliebten, historischen Aufzug kämpfen.
Kleingärtner bestohlen und Gartengeräte bei Ebay angeboten
Diebstahl
Ein Kleingärtner hat die Polizei nach Essen-Altendorf gerufen: Seinen Grill entdeckte er bei Ebay Kleinanzeigen – und auf einer benachbarten Parzelle.
Die Stadt Essen verkauft ein Stück ihres Tafelsilbers
Stadtfinanzen
Weil die Essener Holding EVV dringend frisches Geld braucht, will sie sich von einer lukrativen Finanzbeteiligung trennen und Zeit gewinnen.
Fotos und Videos
article
6812822
Streit um Umbenennung von Essener Straßen eskaliert
Streit um Umbenennung von Essener Straßen eskaliert
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/streit-um-umbenennung-von-essener-strassen-eskaliert-id6812822.html
2012-06-26 17:53
Straßenname, Politik, Streit, Bürger, Anwoher, Von-Seeckt-Straße, Geschichte, Essen, Essen kontrovers
Essen