Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Essen.2030

Streit um Geld für Strategieprozess

05.12.2012 | 19:24 Uhr
Streit um Geld für Strategieprozess
Start im Juli 2012: Thomas Hüser (Öffentlichkeitsarbeit), Wirtschaftsförderungschef Dietmar Düdden, OB Reinhard Paß und Stadtsprecherin Nicole Mause (v.li.) und Monika Hanisch.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.  Für „Essen 2030“ stehen im Etat für die nächsten zwei Jahre bis zu zwei Millionen Euro bereit. Viererbündnis gibt sich überrascht und will die Ausgaben abblocken.

Die mögliche erstmalige Bereitstellung städtischer Gelder für den Strategieprozess „Essen 2030“ hat bei den Ratsfraktionen des Viererbündnisses ein eher negatives Echo hervorgerufen. „Die CDU-Fraktion ist zugeknöpft“, sagt Fraktionschef Thomas Kufen. Oberbürgermeister Reinhard Paß habe dieses Projekt immer sehr stark auf sich bezogen und dabei betont, das Geld für die Realisierung komme aus der Wirtschaft. „Wenn die 800.000 Euro der Interessengemeinschaft Essener Wirtschaft ausgegeben sind, würden wir gerne wissen, warum das nun plötzlich nicht mehr reicht und wofür neues Geld erforderlich ist“, so Kufen.

Beschlossen hat der Rat mögliche Mehrausgaben bereits selbst - so sieht es jedenfalls Paß’ Sprecherin Nicole Mause. Tatsächlich findet sich im Geschäftsbereich des OB für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 ein Posten für „projektbezogene Stadt- und Stadtteilentwicklung“, der gegenüber dem Ursprungsansatz enorm erhöht wurde. Für „sonstige Dienstleistungen“ - das wären etwa Kosten für eine Unternehmensberatung oder Spielarten der Öffentlichkeitsarbeit - stehen dort jeweils eine Million Euro mehr zur Verfügung. In absoluten Zahlen: Während der ursprüngliche Ansatz für 2013 nur rund 300.000 und für 2014 dann noch rund 255.000 Euro vorsah, sind es jetzt 1,3 Millionen bzw. 1,255 Millionen Euro. Zwar steht dort nicht explizit, dass dieser beachtliche Sprung wegen Essen 2030 erfolgte, „so wurde es aber begründet“, betont Nicole Mause. Es sei im übrigen immer klar kommuniziert worden, dass der Strategieprozess weitergehe. „Selbstverständlich wird der Rat bei allen Ausgaben oberhalb der Grenze von 70.000 Euro einbezogen.“

Mehrheit fraglich

Ob die Ratsmehrheit da mitzieht, ist allerdings fraglich. Während Kufen offiziell noch vergleichsweise moderat bleibt, lehnen Grünen-Fraktionschefin Hiltrud Schmutzler-Jäger und Udo Bayer, Fraktionschef des Bürgerbündnisses, kategorisch jede städtische Ausgabe für Essen 2030 ab. Nun sei „offensichtlich, was wir immer befürchtet haben“, so Schmutzler-Jäger. Der finanzielle Aufwand für externe Berater und der Ertrag stünden „in keinerlei vernünftigem Verhältnis“. Und: „Bislang hat der Prozess nur eine Ansammlung von Allgemeinplätzen und Überschriften produziert, die man jeder Stadt im Ruhrgebiet zuordnen könnte.“ Von einer Schärfung eines spezifischen Profils Essens sei bislang nichts zu erkennen. Bayer wies mögliche Mehrausgaben auch mit Hinweis auf die schwierige finanzielle Lage der Stadt zurück. Und: „Die Essen 2030-Papiere landen sowieso bald in irgendwelchen Schubläden.“ Folgenlos, wie Bayer befürchtet.

Frank Stenglein



Kommentare
06.12.2012
08:05
Streit um Geld für Strategieprozess
von viwatrou | #1

Na, wenn der Ex Dezernent, der uns die ganzen Schwierigkeiten mit Schulen überhaupt erst eingebrockt hat, das sagt, dann wird´s ja wohl stimmen.

Es wird Zeit, dass wir eine 3 % Hürde bekommen, damit diese Schaumschläger, die nur Steuergelder gekostet haben aus dem Rat und den BVen verschwinden.

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos