Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Prozesse

Streit mit einer Prostituierten - Bordellbesuch endet in der Zelle

06.06.2012 | 18:49 Uhr
Streit mit einer Prostituierten - Bordellbesuch endet in der Zelle

Essen.   Der vorweihnachtliche Bordellbesuch bescherte dem trunkenen Kasachen statt Freude nur Ärger. Und eine Vorstrafe. Denn nach dem Streit mit einer Prostituierten geriet er mit Polizeibeamten aneinander und bekam am Mittwoch Justizias Dienstleistungen zu spüren: Vier Monate Haft mit Bewährung wegen Widerstandes, urteilte Amtsrichterin Anna Walther.

In der Nacht zu Heiligabend 2011 war der 36 Jahre alte Arbeitslose in der Stahlstraße mit einer Dame handelseinig geworden. 20 Euro sollten ihre Dienste kosten, erzählt er vor Gericht. Mit einem 50 Euro-Schein bezahlte er und vertraute auf spätere Zahlung des Wechselgeldes. Doch, oh Wunder, nach getaner Arbeit verweigerte die Dame das angeblich zugesicherte Restgeld und rief auf seinen Protest hin zwei Herren zur Verstärkung. Das minderte die Lust des Freiers endgültig: „Sie schlugen mich mehrfach, warfen mich aufs Bett. Einer versuchte, mich zu erwürgen.“

Die Erzählung des Angeklagten, so logisch sie sich anhören mag, birgt wegen seiner durch 2,3 Promille Alkohol getrübten Erinnerung einige Mängel. Laut Polizei ging es bei dem Einsatz um den Anruf der Prostituierten, der Mann habe ihr einen Schlüsselbund gestohlen. Den fanden die Beamten dann auch in seiner Tasche; allerdings erst, nachdem sie den heftigen Widerstand des Angeklagten gebrochen hatten. Weil er weiterhin aggressiv war, nahmen sie ihn mit zur Wache, hätten Tritten und Kopfstößen entgehen und selbst Gewalt anwenden müssen, erzählen die Beamten. Nur mit Schlagstockeinsatz hätten sie ihn dazu bewegen können, seine Beine ins Innere des Polizeiautos zu verfrachten. Der heilige Abend begann für den Mann aus der City jedenfalls in der Polizeizelle mit Gliederschmerzen.

"Man muss nicht Deutsch sprechen, um auf Widerstand zu verzichten“

Richterin Walther folgt den Beamten in ihrer Darstellung. Sprachprobleme des Kasachen lässt sie nicht gelten: „Wenn man Polizisten in Uniform sieht und in einem Polizeiauto sitzt, muss man nicht Deutsch sprechen, um auf Widerstand zu verzichten.“ Verteidiger Michael Wolff schwenkt in seinem Plädoyer um. Als er gerade die Aussage seines Mandanten wiedergibt, die Beamten hätten diesen im Bordell eine Treppe heruntergeschleift, lachen die Polizisten spontan: „Da war doch gar keine Treppe, das war doch Erdgeschoss.“

Und der Angeklagte, der anfangs den Beamten unnötige Gewalt vorgeworfen hatte, trägt in seinem letzten Wort zum versöhnlichen Ausgang bei: „Wenn es so war, wie es die Polizisten sagen, dann möchte ich mich entschuldigen.“

Stefan Wette



Kommentare
06.06.2012
23:35
Streit mit einer Prostituierten - Bordellbesuch endet in der Zelle
von bonafide | #1

wie blöde muss man sein um für 20 EURO sexuelle Diesntleistungen zu erwarten die über blosses reibendes handanlegen hinausgehen?
Für 20 EURO lässt eine anständige Hure ihr Höschen nicht runter, so einfach sieht die Welt aus.
Der Typ sollte nicht wegen Widerstand gegen Staatsgewalt sondern Ausbeutung vor Gericht kommen.

Aus dem Ressort
Zeuge und Bahn-Security fangen Dieb im Hauptbahnhof Essen
Diebstahl
Ein Zeuge und ein Mitarbeiter der Bahn-Security haben im Essener Hauptbahnhof einen 35-jährigen Handtaschen-Dieb gefasst. Der Täter hatte zuvor einer 45-jährigen Frau die Handtasche gestohlen. Die Bundespolizei nahm den Mann, der per Haftbefehl gesucht wurde, fest.
In Kray steht Essens höchster Kirchturm
Vermessung
Das Rätsel, ob nun der Kirchturm von St. Hubertus in Bergerhausen oder St. Barbara im Stadtteil Kray höher in den Himmel ragt, ist gelöst. Angehende Vermessungstechniker haben den jahrelangen Disput nun ein für alle Mal beendet. Auch der Brandschaden an der St. Hubertus-Kirche ändert an dem Ergebnis...
Theaterpassage wird für Gastro-Kette Okinii umgebaut
Restaurant
Ein japanisches Szene-Lokal der Restaurant-Kette Okinii zieht ins Einkaufszentrum am Hirschlandplatz. Es soll der Theaterpassage den erhofften Besucher-Zuwachs bringen. Ein weiterer Mieter mit langer Tradition verlässt dagegen die Passage, in der auch ein Vapiano-Restaurant untergebracht ist.
102-Jährige übt für Tanzwettbewerb eines Seniorenstifts
Späte Stars
Mit einem Filmkalender machten die Contilia-Seniorenstifte zu Jahresbeginn weltweit Furore. Nun starten sie mit ihren Bewohnern ein Tanzprojekt, das sich an TV-Formate wie Let’s Dance anlehnt. Da tanzt die 102-Jährige mit einem 25-Jährigen. Der Contest wird sogar im GOP-Theater über die Bühne gehen.
Zahl der Einbrüche ging in Essen kaum zurück
Einbrüche
Die Einbrecher haben in Essen im ersten Halbjahr 2014 beinahe genauso oft zugeschlagen wie im gleichen Zeitraum 2013. Die Aufklärungsquote ist zwar immer noch gering, aber sie ist immerhin um knapp vier Prozent gestiegen. Das liegt an den Aufklärungskampagnen und an wachsamen Nachbarn, so die...
Umfrage
Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

 
Fotos und Videos