Das aktuelle Wetter Essen 24°C
Prozesse

Streit mit einer Prostituierten - Bordellbesuch endet in der Zelle

06.06.2012 | 18:49 Uhr
Streit mit einer Prostituierten - Bordellbesuch endet in der Zelle

Essen.   Der vorweihnachtliche Bordellbesuch bescherte dem trunkenen Kasachen statt Freude nur Ärger. Und eine Vorstrafe. Denn nach dem Streit mit einer Prostituierten geriet er mit Polizeibeamten aneinander und bekam am Mittwoch Justizias Dienstleistungen zu spüren: Vier Monate Haft mit Bewährung wegen Widerstandes, urteilte Amtsrichterin Anna Walther.

In der Nacht zu Heiligabend 2011 war der 36 Jahre alte Arbeitslose in der Stahlstraße mit einer Dame handelseinig geworden. 20 Euro sollten ihre Dienste kosten, erzählt er vor Gericht. Mit einem 50 Euro-Schein bezahlte er und vertraute auf spätere Zahlung des Wechselgeldes. Doch, oh Wunder, nach getaner Arbeit verweigerte die Dame das angeblich zugesicherte Restgeld und rief auf seinen Protest hin zwei Herren zur Verstärkung. Das minderte die Lust des Freiers endgültig: „Sie schlugen mich mehrfach, warfen mich aufs Bett. Einer versuchte, mich zu erwürgen.“

Die Erzählung des Angeklagten, so logisch sie sich anhören mag, birgt wegen seiner durch 2,3 Promille Alkohol getrübten Erinnerung einige Mängel. Laut Polizei ging es bei dem Einsatz um den Anruf der Prostituierten, der Mann habe ihr einen Schlüsselbund gestohlen. Den fanden die Beamten dann auch in seiner Tasche; allerdings erst, nachdem sie den heftigen Widerstand des Angeklagten gebrochen hatten. Weil er weiterhin aggressiv war, nahmen sie ihn mit zur Wache, hätten Tritten und Kopfstößen entgehen und selbst Gewalt anwenden müssen, erzählen die Beamten. Nur mit Schlagstockeinsatz hätten sie ihn dazu bewegen können, seine Beine ins Innere des Polizeiautos zu verfrachten. Der heilige Abend begann für den Mann aus der City jedenfalls in der Polizeizelle mit Gliederschmerzen.

"Man muss nicht Deutsch sprechen, um auf Widerstand zu verzichten“

Richterin Walther folgt den Beamten in ihrer Darstellung. Sprachprobleme des Kasachen lässt sie nicht gelten: „Wenn man Polizisten in Uniform sieht und in einem Polizeiauto sitzt, muss man nicht Deutsch sprechen, um auf Widerstand zu verzichten.“ Verteidiger Michael Wolff schwenkt in seinem Plädoyer um. Als er gerade die Aussage seines Mandanten wiedergibt, die Beamten hätten diesen im Bordell eine Treppe heruntergeschleift, lachen die Polizisten spontan: „Da war doch gar keine Treppe, das war doch Erdgeschoss.“

Und der Angeklagte, der anfangs den Beamten unnötige Gewalt vorgeworfen hatte, trägt in seinem letzten Wort zum versöhnlichen Ausgang bei: „Wenn es so war, wie es die Polizisten sagen, dann möchte ich mich entschuldigen.“

Stefan Wette



Kommentare
06.06.2012
23:35
Streit mit einer Prostituierten - Bordellbesuch endet in der Zelle
von bonafide | #1

wie blöde muss man sein um für 20 EURO sexuelle Diesntleistungen zu erwarten die über blosses reibendes handanlegen hinausgehen?
Für 20 EURO lässt eine anständige Hure ihr Höschen nicht runter, so einfach sieht die Welt aus.
Der Typ sollte nicht wegen Widerstand gegen Staatsgewalt sondern Ausbeutung vor Gericht kommen.

Aus dem Ressort
Blitzen mit dem Blick der Kinder
Blitz-Marathon
Die Polizei will einmal mehr die Temposünder aus dem Verkehr ziehen – diesmal mit der Unterstützung junger Mess-Paten. Rund 4.000 Hinweise gingen ein
Spendenwelle beflügelt die Essener Rockets
Skaterhockey
Die Firma „GbE Grundbau Essen“ hilft dem Skaterhockey-Bundesligisten mit 5000 Euro. Beim Einbruch vor einer Woche waren Helme und Handschuhe gestohlen und 28 Schläger zersägt worden. Jetzt kann eine neue Ausrüstung angeschafft und die Saison zu Ende gespielt werden. Freitag ist wieder Training.
Google ernennt Essen zur Digitalhauptstadt der Region
Google eTown Award
Der Internetkonzern Google und das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) haben Essen den Titel „Digitalhauptstadt“ der Region verliehen. Mit dem „Google eTown Award“ werden Städte ausgezeichnet, die in der Digitalisierung ihrer Wirtschaft den größten Fortschritt gemacht haben.
Autofahrer stürzt in Essen 20 Meter tief eine Böschung hinab
Unfall
Ein 30-jähriger Mann aus Gelsenkirchen stürzte am Montagmorgen in Essen-Heisingen mit seinem Auto 20 Meter tief eine Böschung hinab. Der Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Wagen befreien. Rettungskräfte brachte ihn nach dem Unfall in ein Krankenhaus.
Pierre seit einem Jahr vermisst – so kämpft Familie Pahlke
Vermisstenfall
Vor genau einem Jahr, am 17. September 2013, wurde der geistig behinderte Pierre Pahlke zum letzten Mal in Essen gesehen. Seitdem ist er spurlos verschwunden. Die verzweifelten Eltern hoffen immer noch, dass er lebt. In der Heimstatt Engelbert in Essen ist sein Zimmer unverändert eingerichtet.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Steeler Art auf dem Kaiser-Otto-Platz
Bildgalerie
Künstlerdorf