Das aktuelle Wetter Essen 22°C
Prozesse

Streit mit einer Prostituierten - Bordellbesuch endet in der Zelle

06.06.2012 | 18:49 Uhr
Streit mit einer Prostituierten - Bordellbesuch endet in der Zelle

Essen.   Der vorweihnachtliche Bordellbesuch bescherte dem trunkenen Kasachen statt Freude nur Ärger. Und eine Vorstrafe. Denn nach dem Streit mit einer Prostituierten geriet er mit Polizeibeamten aneinander und bekam am Mittwoch Justizias Dienstleistungen zu spüren: Vier Monate Haft mit Bewährung wegen Widerstandes, urteilte Amtsrichterin Anna Walther.

In der Nacht zu Heiligabend 2011 war der 36 Jahre alte Arbeitslose in der Stahlstraße mit einer Dame handelseinig geworden. 20 Euro sollten ihre Dienste kosten, erzählt er vor Gericht. Mit einem 50 Euro-Schein bezahlte er und vertraute auf spätere Zahlung des Wechselgeldes. Doch, oh Wunder, nach getaner Arbeit verweigerte die Dame das angeblich zugesicherte Restgeld und rief auf seinen Protest hin zwei Herren zur Verstärkung. Das minderte die Lust des Freiers endgültig: „Sie schlugen mich mehrfach, warfen mich aufs Bett. Einer versuchte, mich zu erwürgen.“

Die Erzählung des Angeklagten, so logisch sie sich anhören mag, birgt wegen seiner durch 2,3 Promille Alkohol getrübten Erinnerung einige Mängel. Laut Polizei ging es bei dem Einsatz um den Anruf der Prostituierten, der Mann habe ihr einen Schlüsselbund gestohlen. Den fanden die Beamten dann auch in seiner Tasche; allerdings erst, nachdem sie den heftigen Widerstand des Angeklagten gebrochen hatten. Weil er weiterhin aggressiv war, nahmen sie ihn mit zur Wache, hätten Tritten und Kopfstößen entgehen und selbst Gewalt anwenden müssen, erzählen die Beamten. Nur mit Schlagstockeinsatz hätten sie ihn dazu bewegen können, seine Beine ins Innere des Polizeiautos zu verfrachten. Der heilige Abend begann für den Mann aus der City jedenfalls in der Polizeizelle mit Gliederschmerzen.

"Man muss nicht Deutsch sprechen, um auf Widerstand zu verzichten“

Richterin Walther folgt den Beamten in ihrer Darstellung. Sprachprobleme des Kasachen lässt sie nicht gelten: „Wenn man Polizisten in Uniform sieht und in einem Polizeiauto sitzt, muss man nicht Deutsch sprechen, um auf Widerstand zu verzichten.“ Verteidiger Michael Wolff schwenkt in seinem Plädoyer um. Als er gerade die Aussage seines Mandanten wiedergibt, die Beamten hätten diesen im Bordell eine Treppe heruntergeschleift, lachen die Polizisten spontan: „Da war doch gar keine Treppe, das war doch Erdgeschoss.“

Und der Angeklagte, der anfangs den Beamten unnötige Gewalt vorgeworfen hatte, trägt in seinem letzten Wort zum versöhnlichen Ausgang bei: „Wenn es so war, wie es die Polizisten sagen, dann möchte ich mich entschuldigen.“

Stefan Wette



Kommentare
06.06.2012
23:35
Streit mit einer Prostituierten - Bordellbesuch endet in der Zelle
von bonafide | #1

wie blöde muss man sein um für 20 EURO sexuelle Diesntleistungen zu erwarten die über blosses reibendes handanlegen hinausgehen?
Für 20 EURO lässt eine anständige Hure ihr Höschen nicht runter, so einfach sieht die Welt aus.
Der Typ sollte nicht wegen Widerstand gegen Staatsgewalt sondern Ausbeutung vor Gericht kommen.

Aus dem Ressort
Antisemitismus bei Demo - Reaktion der Religionsvertreter
Antisemitismus
Gegen Judenhass und Islamfeindlichkeit: Jüdische, muslimische und christliche Vertreter sowie Stadt reagieren auf Zwischenfälle nach Kundgebungen in der Essener Innenstadt und unterschreiben eine Erklärung. Gedenkminute und deutliche Worte.
Trinkhallentour - Gratis-Konzerte am Büdchen von nebenan
Kiosk-Konzerte
Da kauft man ahnungslos ein schönes Klatschblatt im Büdchen und plötzlich steht man mitten im Konzert. Eine Klarinett-Formation macht’s möglich. Ab sofort geht „Die Verwechslung“ zwischen Dortmund und Duisburg wieder auf Tour und bietet zur Bulette ziemlich ungewöhnte Klänge.
Mildes Urteil für die Räuber mit der kleinen Beute
Prozess
Mit großer Milde reagierte die VII. Strafkammer auf die drei jungen Altenessener, die bewaffnet eine 18-Jährige Drogendealerin überfallen hatten. Richter Marcus Dörlemann sprach von einer „eigentlich jugendtypischen Tat“ der erwachsenen Angeklagten. Von ihnen muss niemand in Haft.
Theater Courage in Essen vermisst Theaterkatze Venus
Vermisst
Das Essener „Theater Courage“ vermisst seit 26. Juli seine Theaterkatze „Venus Maria Magdalena“. Seit 14 Jahren ist „Venus“ das Maskottchen des Theaters und verpasst kaum eine Probe. Längst hat sich auch das Publikum in den Bühnenstar auf Samtpfoten verliebt.
DJ Koze legt bei Festival „Die Todesäste der Shaolin“ auf
Szene
Auf das Wochenende einstimmen können sich Fans von House und Blackmusic in der Frida: Dort legt am Freitag DJ Chris Ellis aus Essen auf, der mit seinen House-Remixes auch schon Clubs in Holland, der Türkei und der Schweiz rockte. Einlass ist nur für Nachteulen ab 21 Jahren.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos
Türkische Präsidentschaftwahl
Bildgalerie
Wahlen
Hinter den Kulissen der Feuerwehr
Video
WAZ öffnet Pforten
Rü Genuss Pur
Bildgalerie
Gastronomie