Streikbetroffene Eltern wollen vor Ratssitzung demonstrieren

Bereits am 12. Mai demonstrierten Eltern und Gewerkschaftsvertreter vor dem Rathaus. Dieses Mal laden allein die Eltern zu einer Kundgebung vor der Ratssitzung ein.
Bereits am 12. Mai demonstrierten Eltern und Gewerkschaftsvertreter vor dem Rathaus. Dieses Mal laden allein die Eltern zu einer Kundgebung vor der Ratssitzung ein.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Väter und Mütter machen sich erneut für Rückerstattung der Kita-Beiträge stark und schlagen ermäßigten Grugapark-Eintritt für die Dauer des Streiks vor.

Essen.. Eltern, die vom unbefristeten Streik der Erzieher und Sozialarbeiter betroffen sind, planen eine Kundgebung vor der Ratssitzung am Mittwoch, 27. Mai. Ab 14.30 Uhr ist eine Demonstration am und im Essener Rathaus geplant. Das berichtet Kathleen Lyß vom Jugendamtselternbeirat der Stadt. „Wir hoffen auf eine möglichst hohe Beteiligung an der Kundgebung“, sagt die zweifache Mutter.

Die Eltern wollen einerseits erneut an den Oberbürgermeister appellieren, mehr Druck auf die Kommunalen Arbeitgeberverbände auszuüben.

„Kinder wollen beschäftigt werden“

Andererseits wollen sich die Mütter und Väter weiter für eine Rückerstattung der Kita-Beiträge stark machen und Vorschläge machen, wie die Stadt die betroffenen Eltern derzeit anderweitig unterstützen kann: „Wir fragen uns zum Beispiel, warum die betroffenen Eltern mit ihren Kindern während der Streik-Zeit keinen ermäßigten Eintritt in den Grugapark bekommen“, schlägt Kathleen Lyß vor. „Jeden Tag in den Zoo zu gehen, können sich wohl nur die Wenigsten leisten, und die Kinder wollen schließlich beschäftigt werden.“

Wie berichtet, hatte Oberbürgermeister Reinhard Paß zuletzt erneut eine Rückerstattung der Kita-Beiträge seitens der Stadt für nicht statthaft erklärt. Das sei der Kommune verboten. Gleichwohl erwartet Paß von den Tarifvertragsparteien, dass die Verhandlungen schnell aufgenommen werden, „damit der Streik ein zügiges Ende finden kann“.