Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Ausstellung

Strafanzeige gegen Studentin nach Eklat bei Comic-Schau in der Uni Essen

01.07.2013 | 00:20 Uhr
Strafanzeige gegen Studentin nach Eklat bei Comic-Schau in der Uni Essen

Essen.   Der Eklat um eine Comic-Ausstellung in der Bibliothek des Essener Uni-Campus’ könnte ein juristisches Nachspiel haben. Wie berichtet, wurde die Ausstellung vorzeitig beendet, weil muslimische Studierende sich durch eine Darstellung auf einem Ausstellungsplakat in ihren „religiösen Gefühlen“ verletzt sahen.

Muslimische Studierende sahen sich durch eine Darstellung auf einem Ausstellungsplakat einer Comic-Ausstellung in der Bibliothek des Essener Universität in ihren „religiösen Gefühlen“ verletzt . Eine Studentin hatte das Plakat sogar eigenmächtig abgenommen und Teile, die sie als anstößig empfand, mit einem Messer herausgeschnitten. Es ging dabei um eine kritische Auseinandersetzung mit der Unterdrückung von Frauen in muslimischen Gesellschaften. Nun könnte der Vorfall ein juristisches Nachspiel haben.

Der Essener Rechtsanwalt Marc Grünebaum hat gegen die namentlich nicht bekannte Studentin Strafanzeige erstattet. Es handele sich „um einen Angriff auf die Meinungs- und Kunstfreiheit durch eine religiöse Eiferin“, und damit „um die Verletzung bedeutender verfassungsrechtlicher Schutzgüter - umso mehr als dieses an einer an einer öffentlich-rechtlichen Hochschule erfolgte“, so Grünebaum in seinem Schreiben an die Staatsanwaltschaft. Zudem liege eine Sachbeschädigung vor.

Das Uni-Rektorat hatte den Protesten nachgegeben und die Ausstellung abgebrochen. Dabei sei es auch um den „Schutz der Angestellten der Bibliothek“ gegangen, hieß es.



Empfehlen
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
01.07.2013
14:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.07.2013
13:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.07.2013
13:47
#21 Für jeden Schwachsinn finden sich Hetztiraden in den Geschichtsbüchern
von meigustu | #23

Wer krieg will beschwört sich auf sowas. Hat in Jugoslawien wunderbar geklappt, da war es das Amselfeld. Aber das ist nicht was sich für einen zivilisierten Staat gehört.

Die Erde ist groß genug das jeder der will ein passendes Plätzchen findet. Wer nur verhängte Frauen sehen will zieht halt in die arabischen Länder, wer meint Freiheit bedeutet auch Wahlfreiheit bei der Kleidung der zieht nach Deutschland.

Ein herzliches Willkommen an all jene die unseren Freiheitsbegriff teilen. So wie jene die anderes wollen in anderen Ländern willkommen geheißen werden.

Aber warum dieses unchristliche Missionieren. Muss den eine vernünftige Religion jede Barbarei nachmachen ?

01.07.2013
13:40
Strafanzeige gegen Studentin nach Eklat bei Comic-Schau in der Uni Essen
von ghostman | #22

Es wurde Zeit das dem Spuk eine rechtliches Ende gesetzt wird! Hoffentlich mit einer deutlichen Sprache: Wir entscheiden was in einer Ausstellung oder sonst wo gezeigt wird. Nicht selbsternannte Islamhüter!

01.07.2013
13:40
Mangelhafte Aufklärungsarbeit
von Guntram | #21

Früher waren Universitäten das Zentrum der Aufklärung. Denken wir nur an das Wartburgfest, ein wichtiger Meilenstein unserer modernen aufgeklärten Gesellschaft und eine Grundlade das heutigen Deutschlands. An Universitäten trafen sich all jene, die offen und bereit waren, sich den alten Zwängen zu entsagen und die Möglichkeiten des Menschen zu erweitern. Und wenn wir z.B. nach Ägypten schauen, dann finden wir auch da die Träger einer möglichen modernen, säkularen ägyptischen Gesellschaft an den Universitäten. Auch die Demonstrationen in der Türkei, die sich gegen eine islamisierte türkische Gesellschaft wehren, werden im Wesentlichen von Studenten getragen. Was also ist hier an der Uni Essen (und vermutlich auch an anderen deutschen Unis) falsch gelaufen? Warum lässt man hier reaktionären Weltanschauungen den Vortritt, statt die anklagenden Studentinnen davon zu überzeugen, dass sie an der Uni die einmalige Chance haben, den Einschränkungen durch ihre Religion zu entsagen. Aufklärung!

01.07.2013
13:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Strafanzeige gegen Studentin nach Eklat bei Comic-Schau in der Uni Essen
von KuKu | #20-1

Da Sie ja offensichtlich wissen, wie man ins Internet kommt, versuchen Sie mal herauszufinden, wie Hindus in Indien mit Muslimen umgehen, was Christen mit Anhängern animistischer Religionen gemacht haben usw. usf.. Jede Religion die glaubt im Besitz der allein seeligmachenden Wahrheit zu sein, unterdrückt Andersdenkende und versucht sie mit Gewalt zu bekehren oder zu versklaven. Und bitte erzählen Sie mir nicht, dass z. B. die christl. Religion sich gewandelt hat. Das hat sie nicht, sie besitzt nur, global gesehen, nicht mehr die Macht dazu ihre eigene Unfehlbarkeit mit Gewalt durchzusetzen. Die uralten Ansichten sind auch in der christliche Religion weiterhin massgebend.

01.07.2013
13:30
Strafanzeige gegen Studentin nach Eklat bei Comic-Schau in der Uni Essen
von spindoctor | #19

"Gewalt geht nicht, da mische ich mich ein - und wähle 110."

Ich glaube, das steht neuerdings in Essener U-Bahnen oder so.

01.07.2013
13:19
Strafanzeige gegen Studentin nach Eklat bei Comic-Schau in der Uni Essen
von chinaski | #18

Man könnte den umstrittenen Comic auf T-Shirts drucken lassen und verkaufen. Die Dinger dürften sicherlich einige Abnehmer finden.

01.07.2013
13:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.07.2013
13:12
Strafanzeige gegen Studentin nach Eklat bei Comic-Schau in der Uni Essen
von johannes1608 | #16

Zum Glück unternimmt jetzt doch jemand was. Was habe ich mich geärgert, als ich lesen musste, dass die Uni zum einen die Ausstellung abgebrochen UND auf eine Weiterverfolgung dieser Sachbeschädigung verzichtet hatte. Die Verantwortlichen müssen doch sehen, was sie damit für ein Signal setzen, sie LEGITMIEREN diese Aktion damit! Es sei also durchaus in Ordnung, dass ich etwas zerstöre, was mir nicht gefällt. Liebe Leute, so geht das nicht! Warum sollen Menschen mit Migrationshintergrund Rechte auf Sachbeschädigung erhalten, für die ich, täte ich das gleiche, selbstverständlich zur Rechenschaft gezogen würde? Dies ist völlig missverstandene und fehlleitende Toleranz.

1 Antwort
Strafanzeige gegen Studentin nach Eklat bei Comic-Schau in der Uni Essen
von Mirage | #16-1

in der Tat. Mir gefallen zB Burkas, Niquabs und Tschadors nicht. Sie beleidigen mich und mein freiheitliches Frauen-/Menschenbild. Ich gehe aber nicht hin und schnippel da einfach n Stück von ab oder reiße es den Damen wutentbrannt herunter. Nein, ich ertrage diesen Anblick. Bzw. ich habe ja immernoch die Möglichkeit wegzuschauen und meinen Blick erfreulicheren Dingen zuzuwenden.

autoimport
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Polizei fasst Jugendbande – jüngster Räuber 13 Jahre alt
Jugendkriminalität
Die Essener Polizei hat eine fünfköpfige Jugendbande festgenommen. Das Quintett hatte am Mittwoch zwei Jugendliche im Stadtteil Frillendorf ausgeraubt. Das jüngste Mitglieder der Straßenräuber-Bande ist 13 Jahre alt. Ein Täter wurde am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.
Park-Stress durch Fußball-Fantalk in der 11Freunde-Bar
Parken
Ein Anwohner der Giselastraße in Essen beklagt die Fülle der reservierten Stellflächen für die Sport1-Sendung, die jeden Dienstag aus der Rüttenscheider 11Freunde-Bar ausgestrahlt wird. Dabei hat die Anzahl der Halteverbote abgenommen – und Alternativen gibt es kaum.
Vater stiftet seinen Sohn (7) zum Stehlen in dm-Filiale an
Hauptbahnhof
Ein Vater (30) hat seinen siebenjährigen Sohn zum Stehlen in die dm-Filiale im Essener Hauptbahnhof mitgenommen. Wie die Bundespolizei erklärte, soll der Mann die Sicherungsetiketten entfernt und das Kind dann die Waren eingesteckt haben. Dabei wurden sie jedoch von Zeugen beobachtet.
Freie Fahrt zur A 40 - Stadt und Tüv Nord legen Streit bei
A 40
Dem Bau der geplanten Erschließungsstraße zur A 40 über das ehemalige DMT-Gelände im Besitz des Tüv steht nichts mehr im Wege. Die Stadt Essen wird den notwendigen Geländestreifen kaufen. Eine Enteignung des Tüv ist nun vom Tisch und ein eineinhalb Jahre währender Streit beigelegt.