Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Karneval

Stillleben nach Rosenmontag bei Essens Karnevalisten

26.02.2012 | 10:00 Uhr
Die Wagen des Rosenmontagsumzuges 2012 der Essener Karnevalsgesellschaften lagern nach dem Umzug in einer Halle auf dem Gelaende der Essener Jugendhilfe. Foto: Sebastian Konopka

Essen.  Die Ruhe nach dem Sturm ist bei den Essener Karnevalisten eingekehrt. Neue große Mottowagen wird es wohl in Zukunft kaum noch geben. Der Fuhrpark der nun vergangenen Saison hat Einzug in die Garagen der Stadt gehalten.

Wer dieser Tage den Hinterhof der Jugendhilfe Essen betritt, der findet hier... Ruhe. Wo vor einer Woche noch hektisches Treiben und angespannte Vorfreude herrschte, da regiert nun das Stillleben. Hier ruhen seit Montagabend 18 Wagen des Rosenmontagszugs .

„Bis 20 Uhr standen die Wagen alle wieder an ihrem Platz, seither war kaum noch jemand hier“, erzählt Hallenwart Günther Teichmann. Bei der Begehung der eng aneinander gereihten Wagen findet sich dann auch noch so einiges. Leere Bierflaschen hier, Rest-Kamelle da. „Einige Vereine lassen ihr Wurfmaterial bis drei Tage vor dem nächsten Zug im Wagen“, lacht Oliver Weiß, Sprecher des Essener Festkomitees. Entsorgt wird der Süßkram natürlich trotzdem noch. „Abgelaufene Süßigkeiten sind absolut verboten, wer sie dennoch wirft, wird ausgeschlossen“, stellt Weiß klar. Schließlich möchte man Skandale wie in Wattenscheid, wo Kamelle verteilt wurde, die seit neun Jahren abgelaufen war , vermeiden.

Motive in Düsseldorf und Köln sind schon verschrottet

Bis es aber zur großen Säuberungsaktion kommt, und die 31. Essener Karnevalsgesellschaften sich wieder ins bunte Wagenbau-Treiben werfen, vergehen jetzt Wochen und Monate. „Kontinuierlich bauen wir dann nach und nach um“, erklärt Zugleiter Wolfgang Brinkmann. Anders in den großen Karnevalshochburgen Düsseldorf und Köln: Hier wurden die Motive längst zerlegt und verschrottet. Für einen Essener Karnevalisten schwer zu ertragen. „Das treibt einem jedes Jahr die Tränen in die Augen“, sagt Oliver Weiss.

Garage für Umzugswagen

Mehrfach schon habe er in Köln angefragt, ob man nicht alte Motive nach Essen fahren und sie so vor der Verschrottung retten könne. „Da ist leider nichts zu machen, die wollen nicht, dass ihre Wagen noch woanders zu sehen sind.“ Hier würde man die aufwendigen Pappkonstruktionen nur zu gerne nehmen. „Ein großer Mottowagen kostet um die 10.000 Euro“, weiß Brinkmann. Geld, dass viele Vereine spätestens seit den verschärften Vorkehrungen nicht mehr haben. Schließlich muss jeder Wagen selbst finanziert werden. Da helfen maximal Sponsoren, doch deren Werbeflächen am Wagen sind begrenzt, damit der kommerzielle Charakter nicht in den Vordergrund rückt. Also muss gespart werden.

Motivwagen werden immer weniger

Seit zwei Jahren gilt das Sicherheitskonzept, nach dem die Dekra Jahr für Jahr die Wagen neu abnehmen muss, außerdem hat deutlich mehr Ordnungspersonal den Zug zu begleiten. Brinkmann zählt auf: „Für jeden Wagen braucht es einen Zugbegleiter pro Rad, außerdem zusätzlich 40 Sicherheitsbeamten.“ Das kostet und machte sich auch beim diesjährigen Zug bemerkbar. „Die Motivwagen werden immer weniger“, sagt Weiß und Brinkmann ergänzt: „Andere Wagen bleiben einfach unverändert, bekommen maximal einen neuen Anstrich.“

Endlich eine warme Heimat

Die 2012er-Modelle bleiben jetzt erstmal in der 800 Quadratmeter großen Halle in Bergerhausen. Wie in einem Parkhaus stehen sie dort Seite an Seite, ausreichend Platz für alle Rosenmontags-Wagen ist jedoch nicht, sagt Oliver Weiss: „Die Halle ist klein, viele Aufbauten stehen bei Privatleuten, drei durften wir in der Gruga unterstellen.“ Meckern möchte er dennoch nicht. Seit dem Umzug vom heutigen Kruppgürtel an die Schürmannstraße vor vier Jahren habe man immerhin eine geschlossene, warme Halle. „Früher waren wir in einem offenen Gebäude, da ist uns die Farbe eingefroren“, erinnert sich Zugleiter Brinkmann.

Unter den neuen Gegebenheiten kann man mit den Arbeiten an neuen Motiven und Ausbesserungen getrost bis Herbst warten. „Einige zimmern dann in 14 Tagen was zusammen, andere Vereine sitzen ein halbes Jahr dran“, weiß Hallenwart Teichmann. Solange aber das neue Motto nicht feststeht, steht die Zeit still in Bergerhausen.

Essener Rosenmontagszug 2012

 

Clemens Boisseree



Kommentare
26.02.2012
12:31
Stillleben nach Rosenmontag bei Essens Karnevalisten
von scouti | #1

Süßkram entsorgen? Sollten noch frische Kamelle über sein: Solange nicht abgelaufen, Schulen oder Kindergärten zur Verfügung stellen - Sommerfeste gibt es doch bestimmt auch. Also nicht nur entsorgen - bis auf die "ollen Kamellen" natürlich.

Aus dem Ressort
Bischof Overbeck ohne Verständnis für Schweigen der Muslime
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck fordert angesichts des Mordens im Irak ein Signal der „islamischen Religionsführer“. Gleichzeitig fordert Overbeck bei einem Mittagessen mit dem chaldäischen Erzbischof von Mossul, Amel Shimon Nona, dazu auf, sich mit den Menschen im Nordirak zu solidarisieren.
Grüne kritisiert Heizungen in Essener Außengastronomie
Heizpilze
Heizpilze und -strahler, mit denen Wirte es Gästen unter freiem Himmel kuschelig warm machen, sind mal wieder Thema in Rüttenscheid: Eine Grünen-Politikerin sieht die Selbstverpflichtung der Gastronomen zum Klimaschutz nicht überall eingehalten. Auch Nelson Müllers neues Restaurant nutzte Heizpilze.
Zu teuer, zu anfällig – Essener Spurbus vor dem Aus
Verkehr
Der Spurbus - ein ÖPNV-Modell made in Essen - ist zu teuer und zu anfällig, beklagt die Evag. Verkehrsplaner in Essen prüfen darum Alternativen zum Spurbus-System. Bis 2015 soll das Konzept fertig sein. Ein mögliches Szenario: Die Busspur auf der A40 wird zu einer Fahrbahn umgebaut.
Neonazis wollen in Essen vor der Synagoge aufmarschieren
Rechter Aufmarsch
Ein mutmaßlicher Neonazi aus Süddeutschland hat bei der Polizei eine Demo für den 1. September vor der Alten Synagoge angemeldet. Am Donnerstag wird es ein Gespräch zwischen ihm und der Polizei geben. Dann soll entschieden werden, ob die Kundgebung stattfinden kann. 150 Teilnehmer könnten auflaufen.
Tauchen findet Granate in der Ruhr - Bergung notwendig
Sprengstoff
Essener Taucher entdecken in der Ruhr eine Art Mörsergranate, die nach der Polizei auch die Profis der Abteilung „Gefahrenabwehr und Kampfmittelbeseitigung“ der Bezirksregierung Düsseldorf auf den Plan gerufen hat. Die Granate muss geborgen werden.
Umfrage

Sozialdezernent Peter Renzel moniert, dass die Abschiebung von nicht politisch Verfolgten nicht schnell genug erfolgt. Stimmen Sie ihm zu?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest