Sternsinger aus dem Ruhrbistum machen sich auf den Weg

Bei der vergangenen Sternsingeraktion wurden Nikolas, Jurek, Theresa, Michalina und Leonie von der St. Bonifatius-Gemeinde im Rathaus empfangen
Bei der vergangenen Sternsingeraktion wurden Nikolas, Jurek, Theresa, Michalina und Leonie von der St. Bonifatius-Gemeinde im Rathaus empfangen
Foto: WAZ Fotopool
Was wir bereits wissen
Die bundesweite Sternsinger-Aktion startet am Dienstag. In vielen Essener Gemeinden sind die Kinder vom 2. bis 6. Januar unterwegs.

Essen.. Eine gesunde Ernährung für Kinder in aller Welt steht im Fokus der Sternsingeraktion, an der sich während der Weihnachtsferien auch in den Essener Gemeinden des Ruhrbistums wieder viele Kinder beteiligen. Motto ist „Segen bringen – Segen sein“.

Im vergangenen Jahr zogen im Bistum Essen in 158 Gemeinden Sternsinger von Haus zu Haus, um mit Liedern und Gebeten den Weihnachtssegen in die Wohnungen zu tragen und gleichzeitig um Hilfe für Kinder in Not zu bitten. Knapp 1,3 Millionen Euro an Spenden kamen so allein im Ruhrbistum zusammen – bundesweit sammelten die Sternsinger Anfang dieses Jahres mit rund 44,5 Millionen Euro das zweithöchste Spendenergebnis in der Geschichte der Aktion. Geld, das rund 2400 Kinderhilfsprojekten in aller Welt zu Gute gekommen ist.

Thema Ernährung steht im Mittelpunkt

Eröffnet wird die 57. Sternsingeraktion am Dienstag, 30. Januar, mit einem Gottesdienst im Paderborner Dom. Die Feier, zu der mehr als 2500 Sternsinger erwartet werden, überträgt das Domradio von 15 bis 16 Uhr im Web-TV auf www.domradio.de. Beim Empfang der Bundeskanzlerin am Mittwoch, 7. Januar, vertritt eine Gruppe aus Oberhausen das Ruhrbistum.

Die Sternsingeraktion setzt auf langfristige Hilfe und stellt dieses Mal am Beispiel der Philippinen das Thema Ernährung in den Mittelpunkt. Weltweit sind nach Angaben des Sternsingerprojekts rund zwei Milliarden Menschen mangelernährt. Jährlich würden deshalb rund 2,6 Millionen Jungen und Mädchen unter fünf Jahren sterben. Auf den Philippinen sei fast ein Drittel der Kinder aufgrund von chronischer Mangel- und Unterernährung zu klein für ihr Alter.

Spanische Gemeinde feiert Dreikönigsfest

Wann die Sternsinger jeweils losziehen, ist den Gemeinden überlassen, die meisten Kinder machen sich in der Zeit vom 2. bis 6. Januar auf den Weg von Haus zu Haus. So etwa auch die Sternsinger der Bergerhauser Gemeinde St. Hubertus und Raphael. Besonderheit dort ist, dass sich die Bürger aus Bergerhausen, die von den Sternsingern besucht werden möchten, anmelden können (per E-Mail an: sternsinger@anner.ruhr oder telefonisch unter 0201 507 223 12). In der Laurentius-Gemeinde Steele sind die Sternsinger jeweils am 5., 6. und 10. Januar unterwegs.

Ein ganz besonderer Tag ist der 6. Januar für die spanische Gemeinde der Essener Pfarrei St. Gertrud. Denn in Spanien ist der 6. Januar traditionell der eigentliche Bescherungstag. Der spanische Elternverein organisiert bereits seit Jahren ein Dreikönigsfest im Gemeindezentrum an der Rottstraße. Bei einem Kinderkonzert und Spielen bereiten sich die jungen Besucher dann auf den eigentlichen Höhepunkt des Tages vor: Die Ankunft der Könige, die für jedes Kind ein Geschenk mitbringen.