Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Transparenz

Startet "Abgeordnetenwatch" bald auch in Essen?

27.08.2012 | 06:00 Uhr
Startet "Abgeordnetenwatch" bald auch in Essen?
Foto: Pascal Hesse

Essen.   "Bürger fragen, Politiker antworten": Das ist der Kerngedanke des Internetportals "Abgeordnetenwatch". Ob dieses Angebot künftig auch in Essen startet, will Oberbürgermeister Reinhard Paß jetzt mit den Fraktionen klären. Nicht alle sind begeistert.

Wie stehen Sie zu den Planungen die neue Polizeiausbildung, die Hundertschaft ... nach Rüttenscheid zu verlegen? Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Verbraucherprobleme in Essen und was würden Sie als Oberbürgermeister zur Verbesserung des Verbraucherschutzes tun? Wie stehen Sie zum Ausbau der A 52? – Fragen wie diese musste sich Reinhard Paß vor drei Jahren stellen lassen. Und auch seine Kontrahenten im (Wahl-)Kampf ums Rathaus – öffentlich über das Internetportal www.abgeordnetenwatch.de.

„Bürger fragen, Politiker antworten“ ist der Kern des Portals, das 2004 vom Hamburger Verein Parlamentwatch als „virtuelles Wählergedächtnis“ ursprünglich nur für die Hamburgische Bürgerschaft entwickelt wurde. Doch weil es so gut beim Bürger ankam, können seit 2006 ebenso Parlamentariern im Deutschen Bundestag und seit 2010 NRW-Landtagsabgeordneten Fragen gestellt werden. Die dann öffentlich im Internet beantwortet werden. Für die kommunale Ebene gibt es Abgeordnetenwatch erst seit vergangenem Jahr. 46 Städte und Gemeinden (darunter Leverkusen, Köln, Bonn, Wuppertal und Mönchengladbach) beteiligen sich – mehr oder weniger freiwillig – am virtuellen Wählergedächtnis. Und bald womöglich ebenfalls die Stadt Essen und ihr Stadtrat.

Reinhard Paß reagiert prompt

Repro: Pascal Hesse

Auf die NRZ-Anfrage, ob Abgeordnetenwatch vielleicht auch für den Dialog zwischen den Essener Bürgern, ihrem Stadtrat und Oberbürgermeister förderlich sei, reagiert Reinhard Paß prompt: „Wir gehen nun umgehend auf die Fraktionen zu. Es wird noch zu prüfen sein, ob ein Ratsbeschluss sinnvoll oder erforderlich ist, um im positiven Fall die größtmögliche Unterstützung zu erhalten.“ Denn er erinnert sich noch gut an jene sieben Bürgerfragen, die er im OB-Wahlkampf bekam und beantwortete. „Leider hat Abgeordnetenwatch diese Kommunikationsmöglichkeit nach der Wahl eingestellt. Dass nun die vollständigen Räte berücksichtigt werden können, war mir bis dato nicht bekannt.“ Als Angebot einer weiteren Dialogmöglichkeit sei das Portal vom Grundsatz her völlig okay. „Der direkte, also persönliche Kontakt mit dem Bürger ist mir deutlich lieber“, betont Paß.

Eine Mail an alle Mitglieder des Stadtrats

In einer E-Mail an alle 82 Mitglieder des Stadtrats , die der NRZ vorliegt, bittet Stadtsprecherin Nicole Mause um ein Meinungsbild, gerade im Hinblick auf die zeitliche Belastung für die Politiker. Denn: Anders als Abgeordnete im Land und Bund sind sie keine Berufspo­litiker mit eigenen Mitarbeitern; die Ratsleute stemmen als Ehrenamtliche alles selbst. Als Chef der Linksfraktion weiß Hans Peter Leymann-Kurtz das nur zu gut. Er hat bereits als Bundestags- und OB-Kandidat erste Erfahrungen mit Abgeordnetenwatch sammeln können: „Das Portal nimmt einen schon sehr in Anspruch. Denn wenn man sich beteiligt, muss man zeitnah antworten.“ Obgleich er „schon alleine wegen der Transparenz“ mitmachen will, sieht er Abgeordnetenwatch eher kritisch. „Denn eigentlich ist der Name schon ein formalisierter Misstrauensbeweis. Ich hab’ nichts zu verbergen; bei mir gibt es nichts zu ,watchen’“, betont Leymann-Kurtz. Telefonisch und via E-Mail sei er schließlich gut erreichbar. „Und wer mich im Supermarkt trifft und eine Frage hat, darf mich auch gern’ ansprechen.“

Kein Ratsbeschluss notwendig

Für Roman Ebener, bei Parlamentwatch zuständig für die kommunale Ebene, gilt dieser Einwand nicht. Denn Städte und Gemeinden hätten nicht mitzuentscheiden, ob das Internetportal ihre Politiker unter die Lupe nimmt. „Die Frage, ob Abgeordnetenwatch gewollt ist, oder nicht, wird nicht gestellt“, sagt der gebürtige Essener. Eine Verpflichtung, auf Fragen zu antworten, gibt es nicht. Es komme einzig aufs Bürgerengagement an, denn jeder könne dafür sorgen, dass Abgeordnetenwatch in der Stadt Essen an den Start geht. Dazu müsse nur eine Tabelle mit den öffentlich zugänglichen Daten der Ratsleute ausgefüllt und nach Hamburg geschickt werden. „Ein Ratsbeschluss ist dafür nicht notwendig“, so Ebener.

Wenn das Portal erst einmal seinen Blick auf Essen lenke, ist sich Ebener sicher, würden die Ratsleute schon mitmachen. Denn: „Der öffentliche Dialog schafft Transparenz und sorgt für eine Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker.“

Strategieprozess „Essen.2030“

Mit Bürgern in Kontakt treten, ist auch beim Strategieprozess „Essen.2030“ Thema. „Wir bieten in Kürze eine eigene Internetplattform für die Kommunikation mit den Bürgern an“, so Paß. Abgeordnetenwatch sei als zusätzliche Plattform zu sehen. Da bleibt nur abzuwarten, wer schneller ist – die Verwaltung mit „Essen.2030“ oder der Bürger mit einer plumpen Tabelle.

Mehr übers Portal gibt’s auf: www.abgeordnetenwatch.de

Pascal Hesse



Kommentare
02.09.2012
18:05
"Watching you watching me"
von swiola2 | #4

http://www.paroles2chansons.com/paroles-bill-withers/paroles-watching-you-watching-me.html

- "Watching you watching me" - Dieses Lied handelt von Liebe und Interesse.

Also hat das englische Wort "Watch" doch nicht nur eine negative Bedeutung.

"Abgeordnetenwatch" - könnte, wenn nicht Liebe, dann doch auch Interesse für die Tätigkeit der Abgeortneten bedeuten. Eine Beziehung die idealerweise auf Gegenseitigkeit beruht. Auch Abgeordnete sollten Interesse für die Belange der Menschen zeigen, die sie vertreten, und von denen sie abgeordnet sind.

02.09.2012
08:49
Kein Misstrauensbeweis...
von swiola2 | #3

„Denn eigentlich ist der Name schon ein formalisierter Misstrauensbeweis. Ich hab’ nichts zu verbergen; bei mir gibt es nichts zu ,watchen’“, betont Leymann-Kurtz. Telefonisch und via E-Mail sei er schließlich gut erreichbar. „Und wer mich im Supermarkt trifft und eine Frage hat, darf mich auch gern’ ansprechen.“

1. finde ich nicht das "Watch" ein Misstrauenbeweis ist.

2. ist Misstrauen gegenüber Menschen, die für andere Menschen qua Mandat Entscheidungen treffen müssen oder sollen nicht falsch. Das gilt für jeden Politiker.

3. ist der Supermarkt als Forum der politischen Auseinandersetzung auch nicht immer der geeignete Ort.

Deshalb finde ich Abgeordnetenwatch gut.

27.08.2012
12:28
Startet "Abgeordnetenwatch" bald auch in Essen?
von pp-pacman | #2

Transparenz in der Politik ist immer eine gute Idee.

Abgeordnetenwatch kann man auch als "Mache Politik und sprich darüber" sehen.

27.08.2012
08:00
Startet
von mar.go | #1

"Watschen" hätte hier nur der derjenige verdient, der sich diesen selten dämlichen, zwei
Sprachen verhunzenden Namen ausgedacht hat!

1 Antwort
Startet
von Lustig1952 | #1-1

So kann nur eine Kommunalpolitiker sprechen die nicht an die Öffentlichkeit gehen will!

Aus dem Ressort
Mit dem Fahrrad über die Ruhr-Allee
Video
Videoblog
Auf der Ruhrallee in Essen fahren täglich mehr als 50.000 Autos. Nur die südliche Hälfte der Straße hat einen Radweg. Trotzdem fährt unser Rad-Reporter Martin Spletter über die Ruhr-Allee.
Rat beschließt Haushalt - 2015 fehlen 52,2 Millionen Euro
Kommunalfinanzen
Der Rat der Stadt Essen hat den Etat für die Jahre 2015 und 2016 beschlossen. CDU und SPD setzten mehr Geld für Kultur, Sport und Soziales durch. Die Opposition kritisiert: Schmerzhafte Einschnitte werden nur vertagt.
Nach eskalierter Nahost-Demo 45 Strafverfahren eingestellt
Justiz
Nach Verzicht auf Reizgas und Schlagstock auf der Doppel-Nahost-Demo in der Essener Innenstadt ist eine Rechnung nicht aufgegangen: Die meisten der 71 Verfahren wegen Volksverhetzung und anderer Delikte sind eingestellt worden.
2,7 Millionen Euro für Sozialarbeiter an Essener Schulen
Bildung
Nach Landesbeschluss kann ein Großteil der 77 Sozialarbeiter, die vom Jahr 2012 an in Essener Schulen gearbeitet haben, wieder beschäftigt werden. Das Land füllt damit eine Finanzierungslücke, die der Bund hinterlassen hat.
Neuheiten, Oldtimer und Formel 1 bei der Essen Motor Show
Motor Show 2014
500 Aussteller kommen zur Essen Motor Show 2014. Die Veranstalter erwarten 360.000 Besucher. Die Autoindustrie zeigt Neuheiten - so enthüllt Ford den neuen Mustang. Über 100 private Tuner präsentieren ihre Fahrzeuge. Zudem gibt es eine Ausstellung zur 80-jährigen Geschichte von Jaguar.
Umfrage
Welchem Wildtier sind Sie in einem dicht besiedelten Teil Essens schon einmal begegnet?

Welchem Wildtier sind Sie in einem dicht besiedelten Teil Essens schon einmal begegnet?

 
Fotos und Videos