Start der Eisbahn in der Essener Innenstadt verzögert sich

Wo bleibt der Winter? Die Veranstalter von Essen on Ice warten auf bessere Wetterverhältnisse für den Winterzauber.
Wo bleibt der Winter? Die Veranstalter von Essen on Ice warten auf bessere Wetterverhältnisse für den Winterzauber.
Foto: Funke Foto Services
Regen, warme Temperaturen und Wind machen der Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung. Wann das Eis mit Kufen befahrbar ist, ist noch nicht absehbar.

Essen.. Da nützen auch die wochenlangen Vorbereitungen und all die sorgfältigen Planungen nichts: Das Wetter macht dem Winterzauber auf dem Kennedyplatz einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Eigentlich, ja eigentlich, wollte die Essen Marketing (EMG) das Spektakel in der Innenstadt am Freitag groß eröffnen. Den Startschuss sollte ein imposanter Schaulauf junger Talente des Essener Jugend-Eiskunstlauf-Vereins bilden, aber daraus wird nichts. Auf einer Schlittschuhbahn ohne Eis lassen sich eben keine Pirouetten drehen.

Dabei muss man kein Physikexperte sein, um zu verstehen, dass das Wasser auf der rund 1000 Quadratmeter großen Bahn aktuell nicht zu der erforderlichen acht bis zehn Zentimeter dicken Eisschicht werden will: „Es gibt drei Feinde der Eisbahn, und die sind alle gekommen: heftiger Wind, viel Regen und milde Temperaturen. Wenn alle zusammen kommen, dann ist es eben ganz schlimm“, erklärt EMG-Prokurist Dieter Groppe beim Pressegespräch am Donnerstag.

Höhe des finanziellen Schadens noch unklar

Traditionell sollte im Rahmen dieses Gesprächs wieder das „Einrodeln“ (diesmal mit Eishockey-Profis der Essener Moskitos) stattfinden, doch auch der Schnee für Europas größte, mobile Rodelbahn wollte zu diesem Zeitpunkt noch nicht so richtig. So blieben die Rodel-Reifen erstmal unaufgepumpt, stattdessen gab es warme Getränke in der „Schmankerl-Hüttn“ und viele Fragen der anwesenden Journalisten.

„Hat es so etwas in der 15-jährigen Laufbahn von Essen on Ice schon mal gegeben?“, möchte da jemand wissen. „Ja, 2007, als Sturm Kyrill über das Land fegte“, erinnert sich Groppe. Damals musste die Eröffnung um ein paar Tage verschoben werden. Das passiert diesmal jedoch nicht. Die offizielle Eröffnung findet heute, Wind und Regen zum Trotz, um 17.30 Uhr statt. Bürgermeister Rudolf Jelinek und Arndt Neuhaus (RWE), haben ihr Kommen zugesichert. „Auch für die Rodelbahn müsste dann genug Schnee produziert sein“, so Groppe mit etwas Hoffnung und etwas Unbehagen zugleich in der Stimme. Immerhin richte die Verzögerung der Eisbahn-Eröffnung einen finanziellen Schaden an, der sich aktuell jedoch nicht beziffern ließe.

Offizieller Start wird online bekannt gegeben

Die spannende Frage, wann denn nun die Kufen aufs Eis können, bleibt in den nächsten Stunden auf jeden Fall weiter unbeantwortet. „Sollte der Regen aufhören und die Temperaturen runter gehen, dann öffnet die Bahn vielleicht am Samstag – oder Sonntag. Wenn nicht, dann wohl erst Anfang nächster Woche.“

Sobald die definitive Startzeit abzusehen ist, werden die Internetbeauftragten der Stadt dies sofort auf der Essen-on-Ice-Homepage sowie auf der Facebookseite bekannt geben. So lange bleiben den Wintersportfreunden aber die Rodelbahn (am heutigen Tag sogar kostenlos) und das Après-Ski in der Schmankerl-Hütte oder an den Gastronomieständen rund um die Eisbahn. Auf den Verkauf von Speis und Trank hat Petrus ja zum Glück keinen Einfluss.