Stargeiger Joshua Bell spielt Bruch

Die Academy of St Martin in the Fields ist bekannt für ihren edlen Klang. Zusammen mit dem Geigen-Superstar Joshua Bell, der das Orchester seit 2007 leitet und als einer der wenigen klassischen Musiker mit einem „Grammy“ ausgezeichnet wurde, ist die Formation für Millionen Musikhörer eines der Dreamteams der Konzert- und Schallplattengeschichte. Am Freitag, 23. Januar, eröffnen sie nun das Pro Arte Konzertjahr 2015 in der Philharmonie Essen mit Werken von Mendelssohn, Bruch und Beethoven.

Von Sir Neville Marriner 1958 aus einer Gruppe führender Londoner Musiker gebildet, gab die Academy im November 1959 ihr erstes Konzert in der Kirche, der sie ihren Namen verdankt. Von Marriner als Konzertmeister geleitet, bleiben der akademische Geist und die Flexibilität des ursprünglich kleinen, dirigentenlosen Ensembles das Markenzeichen der Academy. Mit über 500 Aufnahmen ist sie heute das Kammerorchester mit den meisten und erfolgreichsten Aufnahmen weltweit – allein die Filmmusik zu „Amadeus“ erhielt 13 Goldene Schallplatten.