Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Stadtwerke

Stadtwerke Essen üben sich weiter in Geduld

31.10.2012 | 00:08 Uhr
Stadtwerke Essen üben sich weiter in Geduld
Das neue Zentral-Gebäude der Stadtwerke in Essen. Foto: Klaus Micke

Essen.  „Wir arbeiten gern im Verborgenen“, pflegt Stadtwerke-Sprecher Dirk Pomplun zu scherzen, wenn er auf den Erweiterungsbau angesprochen wird, der nun zwar schon seit zwei Jahren bezogen, aber hinter der Häuserzeile der Baumstraße noch immer recht versteckt ist. Im Interview spricht Pomplun über die Pläne für das Umfeld, den Image-Wechsel der Stadtwerke und den Standort Rüttenscheid.

Die Pläne, das Umfeld der Stadtwerke zu verändern, sind nicht neu. Wann könnten sie in die Tat umgesetzt werden?

Dirk Pomplun: Noch haben wir keine konkreten Pläne. Fest steht, dass wir ums für das Gelände eine Umgestaltung wünschen, um den unteren Bereich der Rüttenscheider Straße zu beleben und Impulse zu setzen. Zurzeit laufen die Verhandlungen mit den Eigentümern zweier Immobilien an der Baumstraße. Ehe diese nicht abgeschlossen sind, werden wir nicht beginnen, das Gelände zu erschließen.

Können Sie absehen, wann eine Einigung erzielt werden kann?

Nein, das ist noch völlig offen. Wir sind sicherlich nicht bereit, jeden Preis zu zahlen. Ich bin aber hoffnungsfroh, dass der Prozess in nicht allzu ferner Zukunft abgeschlossen werden kann.

Nun gehört Städtebau aber eigentlich nicht zu den Kernkompetenzen der Stadtwerke.

Stadtwerke Dirk Pomplun(See attached file: Pomplun.jpg)(See attached file: Stadtwerke.jpg)

Das ist richtig. Und es ist auch nicht unsere Absicht, das Vorhaben im Alleingang zu stemmen. Es steht außer Frage, dass die Stadtwerke das Gelände erschließt. Wir sind Versorger, kein Wohnbauunternehmen. Deswegen werden wir uns einen kompetenten Partner ins Boot holen. Dann wird sich auch zeigen, was hier entsteht. Über Gastronomie, Hotellerie bis hin zu hochwertigen Eigentumswohnungen wurden ja schon viele Vorschläge gemacht. Im Namen Stadtwerke steckt der Begriff Stadt nicht ohne Grund. Wir haben auch ein Stück Mitverantwortung, was die Weiterentwicklung Essens betrifft.

Ist das nicht etwas hoch gegriffen?

Ganz und gar nicht. Wir engagieren uns ja auch im sportlichen und kulturellen Bereich, was gemeinhin auch nicht die Aufgabe eines Versorgers ist. Die Zeiten, in denen die Stadtwerke nur Wasser- und Gaslieferant waren, sind vorbei. Die Energiewende und der Strukturwandel stellen uns vor große Herausforderungen. Wir haben natürlich ein Interesse an der wirtschaftlichen Weiterentwicklung. Eine Erschließung vor unserer Haustür könnte sich bis zur Huyssenallee positiv auswirken und vielleicht helfen, dort einige Leerstände zu beheben.

Einige Neubauprojekte und sicherlich auch die Stadtwerke-Pläne schüren bei Einigen die Angst, die soziale Durchmischung im Stadtteil könne leiden, die Rü nur noch ein Pflaster für Gutverdiener werden.

Das sehe ich nicht so. Rüttenscheid ist trotz aller Veränderung Rüttenscheid geblieben. Versnobt ist es hier sicherlich nicht, ein solches Umfeld hätte auch nicht zu uns gepasst. Das soll hier ja keine zweite Kö werden. Vielmehr wollen wir die Grundlage für eine attraktive Weiterentwicklung dieser 1a-Lage schaffen.

Das sehen die Mieter in den Häusern an der Baumstraße anders.

Wir führen intensive Gespräche mit den Menschen, die dort leben, und versuchen, gemeinsam neuen Wohnraum zu finden. Natürlich gehört da viel Fingerspitzengefühl und Verständnis dazu, wenn jemand 40 Jahre dort gelebt hat.

Jennifer Schumacher



Kommentare
Aus dem Ressort
Loch im Essener Sportetat ist noch größer
Finanzen
Für den Essener Sport kommt es knüppeldick: Defizit der städtischen Sport- und Bäderbetriebe steigt auf 4,7 Millionen Euro. Die Politik ist alarmiert.
Handwerk tut sich bei der Azubi-Suche schwer
Ausbildung
In Essen sind dieses Jahr deutlich mehr Lehrstellen unbesetzt geblieben als in der Vergangenheit. Besonders im Handwerk sind die Ausbildungszahlen eingebrochen. Dort wachsen nun die Nachwuchssorgen
Eine Liebe in Schwarzweiß – Wolfgang Klebers Brooklyn-Bilder
Fotografie
Der Essener Fotograf Wolfgang Kleber hat der Stadt New York ein Buch samt Ausstellung gewidmet. Es ist das Ergebnis einer langen Suche nach dem „noch nicht gemachten Bild“. Eine Annäherung auf den zweiten Blick.
Ice Bucket Challenge brachte Uniklinik viel Geld und Kritik
ALS-Forschung
Während aus der Ice Bucket Challenge nur 10.000 Euro für die spezialisierte Uniklinik Bergmannsheil zusammenkamen, erhielt die Essener Uniklinik 100.000 Euro an Spenden – auch dank guter Google-Platzierung .„Wir haben von Essen noch nie was gehört“, sagt die Ehefrau eines ALS-Patienten.
Polizist wirft ehrlichem Geldbörsen-Finder Fehlverhalten vor
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Umfrage
Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

 
Fotos und Videos