Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Essen

Stadtgespräch

13.07.2013 | 00:22 Uhr

In Essen wussten es nur die engsten Freunde, dann erfuhr es die „Bunte“ und ja, es stimmt: Stephan Holthoff-Pförtner und Klaus Sälzer haben geheiratet. Am schönen Tegernsee gaben sich die beiden Essener Rechtsanwälte vor einigen Tagen das Ja-Wort, und heraus kam es vermutlich, weil zwei der vier Trauzeugen auch im tiefen Oberbayern von jedem erkannt werden: Es sind Altkanzler Helmut Kohl und Bundesaußenminister Guido Westerwelle. Unter den Ehrengästen war auch Kanzleramtsminister Ronald Pofalla, ein alter Freund und beruflicher wie politischer Weggefährte des 64-jährigen Holthoff-Pförtner.

Die Trauung fand statt im Rathaus der Gemeinde Tegernsee, das sehr malerisch nur wenige Meter vom Ufer entfernt liegt. Mit Rücksicht auf den Altkanzler, der im Rollstuhl sitzt, mied man das Trauzimmer und blieb im kleinen Lesesaal für Kurgäste im Erdgeschoss. Helmut Kohl ist seit vielen Jahren Mandant, längst aber auch ein enger Freund, der selbst in schwierigen Familienangelegenheiten den Rat des Essener Anwalts zu schätzen weiß. Klaus Sälzer (54) arbeitet in der Kanzlei seines Lebenspartners, ist außerdem versierter Immobilienentwickler und Geschäftsführer der Essener Hopf GmbH.

In Zeiten, da die CDU über die Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Ehe streitet, ist die Hochzeit durchaus ein kleines Politikum – erst recht mit diesem Trauzeugen. Holthoff-Pförtner ist selbst Christdemokrat, war viele Jahre im Rat der Stadt, trug allerdings mit der Essener CDU auch manchen Strauß aus. Der überzeugte Essener Stadtpatriot, dessen Familie seit vielen Generationen in Rellinghausen ansässig ist, ist außerdem Mitgesellschafter der Funke-Mediengruppe, in der auch die WAZ erscheint.

Dass Reinhold Wiesemann die nördliche Innenstadt mit seinem Generationenkult-Haus an der Viehofer Straße voran gebracht hat, ist bekannt. Heute unternimmt der Umtriebige einen weiteren Schritt und eröffnet um 12 Uhr im GeKu-Haus das „Cafe Konsumreform“. „Man muss also nicht mehr in der Mittagspause nach Rüttenscheid fahren, um ein kleines, gemütliches Cafe mit erstklassigem, leicht alternativ angehauchtem Angebot zu genießen“, so Wiesemann augenzwinkernd. Auch Duschen für diejenigen, die mit dem Rad zur Arbeit in die City fahren, seien vorhanden.

Frank Stenglein



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage

Sozialdezernent Peter Renzel moniert, dass die Abschiebung von nicht politisch Verfolgten nicht schnell genug erfolgt. Stimmen Sie ihm zu?

 
Fotos und Videos
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest
Tage der offenen Tür
Bildgalerie
Feuerwehr Essen
Aalto öffnet Pforten
Bildgalerie
Kostümverkauf
Aus dem Ressort
Das Fußball-Wohnzimmer in der 11Freunde-Bar ist zurück
Sport1-Talk
Endlich wieder Bundesliga. Endlich wieder sticheln im Büro, auf die arroganten Bayern schimpfen, die glücklosen Schalker bemitleiden. Schon nach dem ersten Spieltag leidenschaftliche Trainerdiskussionen führen. Es hat was gefehlt, trotz WM. Genau diese Gefühle bedient der Sport1-Fantalk.
Hunde fraßen in Essen mit Nadeln gespickte Köder
Hundehasser
Bereits zwei Hunde sollen in einem Park in Essen-Horst mit Nadeln präparierte Fleischstücke gefressen haben. Vor Ort fanden Polizisten auch Nadeln in einem Köder. Die Tiere haben aber überlebt. Die Kriminalpolizei sucht nun dringend Besucher der Parkanlage, die etwas Verdächtiges beobachtet haben.
16 Millionen Euro Schäden – Land zahlt Essen 5,6 Millionen
Sturmschäden
Für die Beseitigung der Schäden, die das Sturmtief „Ela“ Pfingstmontag verursacht hat, erhält die Stadt Essen eine Finanzspritze in Höhe von rund 5,6 Millionen Euro aus der Landeskasse. Den Löwenanteil der durch „Ela“ entstandenen Kosten muss die Stadt damit selbst tragen. Essen hatte Schäden in...
Orkan Ela - Essen bekommt nur 5,65 Millionen Euro
Unwetter-Folgen
Die Nachricht von der Entscheidung des Landeskabinetts erreichte Ordnungsdezernent Christian Kromberg am Dienstag kurz nach 16 Uhr, und ihm war endgültig klar: Essen muss den größten Teil der Finanzmittel für die Beseitigung der verheerenden Orkanschäden selbst stemmen.
Leichenfund in Essen - Polizei hat toten Mann identifiziert
Todesfall
Als am Donnerstag voriger Woche ein Spaziergänger in Kray eine skelettierte Leiche entdeckte, vermuteten viele Menschen im Ruhrgebiet einen Zusammenhang mit dem Fall Pierre Pahlke. Dieser wird seit einem Jahr vermisst. Der Tote aber war ein Obdachloser (49).