Das aktuelle Wetter Essen 2°C
Essen

Stadtgespräch

13.07.2013 | 00:22 Uhr
Funktionen

In Essen wussten es nur die engsten Freunde, dann erfuhr es die „Bunte“ und ja, es stimmt: Stephan Holthoff-Pförtner und Klaus Sälzer haben geheiratet. Am schönen Tegernsee gaben sich die beiden Essener Rechtsanwälte vor einigen Tagen das Ja-Wort, und heraus kam es vermutlich, weil zwei der vier Trauzeugen auch im tiefen Oberbayern von jedem erkannt werden: Es sind Altkanzler Helmut Kohl und Bundesaußenminister Guido Westerwelle. Unter den Ehrengästen war auch Kanzleramtsminister Ronald Pofalla, ein alter Freund und beruflicher wie politischer Weggefährte des 64-jährigen Holthoff-Pförtner.

Die Trauung fand statt im Rathaus der Gemeinde Tegernsee, das sehr malerisch nur wenige Meter vom Ufer entfernt liegt. Mit Rücksicht auf den Altkanzler, der im Rollstuhl sitzt, mied man das Trauzimmer und blieb im kleinen Lesesaal für Kurgäste im Erdgeschoss. Helmut Kohl ist seit vielen Jahren Mandant, längst aber auch ein enger Freund, der selbst in schwierigen Familienangelegenheiten den Rat des Essener Anwalts zu schätzen weiß. Klaus Sälzer (54) arbeitet in der Kanzlei seines Lebenspartners, ist außerdem versierter Immobilienentwickler und Geschäftsführer der Essener Hopf GmbH.

In Zeiten, da die CDU über die Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Ehe streitet, ist die Hochzeit durchaus ein kleines Politikum – erst recht mit diesem Trauzeugen. Holthoff-Pförtner ist selbst Christdemokrat, war viele Jahre im Rat der Stadt, trug allerdings mit der Essener CDU auch manchen Strauß aus. Der überzeugte Essener Stadtpatriot, dessen Familie seit vielen Generationen in Rellinghausen ansässig ist, ist außerdem Mitgesellschafter der Funke-Mediengruppe, in der auch die WAZ erscheint.

Dass Reinhold Wiesemann die nördliche Innenstadt mit seinem Generationenkult-Haus an der Viehofer Straße voran gebracht hat, ist bekannt. Heute unternimmt der Umtriebige einen weiteren Schritt und eröffnet um 12 Uhr im GeKu-Haus das „Cafe Konsumreform“. „Man muss also nicht mehr in der Mittagspause nach Rüttenscheid fahren, um ein kleines, gemütliches Cafe mit erstklassigem, leicht alternativ angehauchtem Angebot zu genießen“, so Wiesemann augenzwinkernd. Auch Duschen für diejenigen, die mit dem Rad zur Arbeit in die City fahren, seien vorhanden.

Frank Stenglein

Kommentare
Lesen Sie auch
Generationenkulturhaus
Bildgalerie
Menschen unter einem Dach
Schaulaufen der Kreativen
Kreativwirtschaft
Aus dem Ressort
100 Jahre Sehnsucht nach Frieden
Dellwig
Evangelische Kirchengemeinde feiert im Mai Jubiläum.
Mitgliederbefragung der SPD
Bildgalerie
OB-Wahl
Zurzeit werden die Stimmen des SPD-Mitgliederentscheids ausgezählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,73 Prozent. Mit dem Ergebnis wird gegen 19.30 Uhr...
Großeinsatz Familienfeier: Polizei setzte Pfefferspray ein
Widerstand
25 Streifenwagen, Gewalt, Pfefferspray und Einsatzstock: Wie die Polizei nach heftigen Angriffen auf Beamte eine eskalierte Party beendete.
Nicht noch mehr Grün versiegeln
Der Runde UmweltTisch
Der Runde UmweltTisch lehnt das neue Flächenkonzept des Planungsdezernenten, deutlich mehr Flächen für neue Gewerbe- und Wohngebiete zur Verfügung zu...
Flüchtlinge sollen früher gefördert werden
Flüchtlingshilfe
Qualifizierte Asylbewerber sollten schnellstmöglich einen Job finden. Mangelnde Sprachkenntnis ist dabei eine hohe Hürde. Das wurde bei einem...
Fotos und Videos
article
8183230
Stadtgespräch
Stadtgespräch
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/stadtgespraech-aimp-id8183230.html
2013-07-13 00:22
Essen