Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Grundwasser

Stadt will direkt mit der RAG verhandeln

28.01.2013 | 19:20 Uhr
Stadt will direkt mit der RAG verhandeln
Anwohner in Karnap werfen der Emschergenossenschaft Versäumnisse beim Abpumpen von Grundwasser vor. Rudi Möller beklagt ständig Grundwasser in seinem Keller. Das Bild zeigt die hoch gestellte Waschmaschine.Foto: MÜLLER, Oliver

Essen.   Bei der Suche nach einer Lösung für die von steigenden Grundwasser-Pegeln betroffenen Hausbesitzer im Essener Norden will die Stadt nun direkt mit der RAG sprechen.

Ein schriftliches Angebot des Bergbau-Konzerns in Herne, mit dem Bau einer Entwässerungs-Drainage in Karnap zu beginnen und sich später über den Kostenschlüssel zu einigen , will das OB-Büro gemeinsam mit dem Umweltdezernat aufgreifen und möglichst zeitnah ausverhandeln. Dabei soll mit der RAG auch über die Kosten-Aufteilung gesprochen werden. Um zu einer schnellen Einigung zu kommen, soll nur das Pilotprojekt in Karnap auf den Tisch kommen. Die Frage, ob die steigenden Grundwasser-Stände auf Sicht auch in anderen Stadtteilen des Essener Nordens für feuchte Keller sorgen werden, will man erst einmal ausklammern.

„Die Probleme in Karnap müssen zeitnah gelöst werden“, appelliert der Karnaper SPD-Ratsherr Guido Reil an Stadt und RAG, sich schnell zu einigen. „Als Vertreter der Grundwasseropfer habe ich immer gefordert, dass endlich direkt über Karnap gesprochen wird. Die katastrophale Lage vor Ort erlaubt keinen weiteren Aufschub. Wenn die Finanzierung steht, könnte der Bau der Drainage noch im Herbst beginnen.“

"Lasst uns endlich anfangen"

Auf keinen Fall dürfe Karnap länger unter dem langwierigen Kostenstreit leiden. Dies habe auch das für Reil enttäuschende Gespräch am 24. Januar zwischen der RAG und dem Land gezeigt: „Bei diesen Verhandlungen geht es um eine Lösung für das gesamte Emschergebiet. Ich glaube nicht, dass da bereits in diesem Jahr eine Lösung gefunden wird.“ Immerhin stehen 840 Millionen Euro zur Debatte.

Bei einer pauschalen Kostenbeteiligung von 50 Prozent müsste die RAG nach NRZ-Informationen noch in diesem Jahr rund 180 Millionen Euro zurückstellen. Allein die Kosten für den gesamten Essener Norden könnten sich leicht auf über 70 Millionen Euro summieren. Dagegen wirken die sechs Millionen Euro für das Pilotprojekt in Karnap geradezu bescheiden: „Darin liegt auch unsere Chance“, sagt Guido Reil. „Lasst uns nur über Karnap verhandeln – und endlich anfangen“

Hans-Karl Reintjens



Kommentare
29.01.2013
00:04
Stadt will direkt mit der RAG verhandeln
von trickflyer | #1

verhandeln....wo es nix zu verhandeln gibt.wie geil ist das denn?

Aus dem Ressort
Stadt Essen plant Gründung einer Immobilien-Holding
Immobilien
Die Stadt Essen fasst die Gründung einer Immobilien-Holding ins Auge. Sollte es zu dieser Holding kommen, hätte dies Folgen für das Geflecht aus Beteiligungsgesellschaften unter dem Dach der EVV und für das ein oder andere Ratsmitglied. Denn mancher Aufsichtsratsposten wäre wohl überflüssig.
"Die Kunden gestalten die Speisekarte mit"
Ernährung
Letzter Teil unserer Serie über gesunde Ernährung: Was uns beim Blick in die Kochtöpfe bei der Essener Sparkasse aufgefallen ist und wie sich die Wünsche der Kunden in den vergangenen 15 Jahren verändert haben. Außerdem ein Aufruf an unsere Leserinnen und Leser.
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos