Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Grundwasser

Stadt will direkt mit der RAG verhandeln

28.01.2013 | 19:20 Uhr
Stadt will direkt mit der RAG verhandeln
Anwohner in Karnap werfen der Emschergenossenschaft Versäumnisse beim Abpumpen von Grundwasser vor. Rudi Möller beklagt ständig Grundwasser in seinem Keller. Das Bild zeigt die hoch gestellte Waschmaschine.Foto: MÜLLER, Oliver

Essen.   Bei der Suche nach einer Lösung für die von steigenden Grundwasser-Pegeln betroffenen Hausbesitzer im Essener Norden will die Stadt nun direkt mit der RAG sprechen.

Ein schriftliches Angebot des Bergbau-Konzerns in Herne, mit dem Bau einer Entwässerungs-Drainage in Karnap zu beginnen und sich später über den Kostenschlüssel zu einigen , will das OB-Büro gemeinsam mit dem Umweltdezernat aufgreifen und möglichst zeitnah ausverhandeln. Dabei soll mit der RAG auch über die Kosten-Aufteilung gesprochen werden. Um zu einer schnellen Einigung zu kommen, soll nur das Pilotprojekt in Karnap auf den Tisch kommen. Die Frage, ob die steigenden Grundwasser-Stände auf Sicht auch in anderen Stadtteilen des Essener Nordens für feuchte Keller sorgen werden, will man erst einmal ausklammern.

„Die Probleme in Karnap müssen zeitnah gelöst werden“, appelliert der Karnaper SPD-Ratsherr Guido Reil an Stadt und RAG, sich schnell zu einigen. „Als Vertreter der Grundwasseropfer habe ich immer gefordert, dass endlich direkt über Karnap gesprochen wird. Die katastrophale Lage vor Ort erlaubt keinen weiteren Aufschub. Wenn die Finanzierung steht, könnte der Bau der Drainage noch im Herbst beginnen.“

"Lasst uns endlich anfangen"

Auf keinen Fall dürfe Karnap länger unter dem langwierigen Kostenstreit leiden. Dies habe auch das für Reil enttäuschende Gespräch am 24. Januar zwischen der RAG und dem Land gezeigt: „Bei diesen Verhandlungen geht es um eine Lösung für das gesamte Emschergebiet. Ich glaube nicht, dass da bereits in diesem Jahr eine Lösung gefunden wird.“ Immerhin stehen 840 Millionen Euro zur Debatte.

Bei einer pauschalen Kostenbeteiligung von 50 Prozent müsste die RAG nach NRZ-Informationen noch in diesem Jahr rund 180 Millionen Euro zurückstellen. Allein die Kosten für den gesamten Essener Norden könnten sich leicht auf über 70 Millionen Euro summieren. Dagegen wirken die sechs Millionen Euro für das Pilotprojekt in Karnap geradezu bescheiden: „Darin liegt auch unsere Chance“, sagt Guido Reil. „Lasst uns nur über Karnap verhandeln – und endlich anfangen“

Hans-Karl Reintjens



Kommentare
29.01.2013
00:04
Stadt will direkt mit der RAG verhandeln
von trickflyer | #1

verhandeln....wo es nix zu verhandeln gibt.wie geil ist das denn?

Aus dem Ressort
Ice Bucket Challenge brachte Uniklinik viel Geld und Kritik
Challenge
Während aus der Ice Bucket Challenge nur 10.000 Euro für die spezialisierte Uniklinik Bergmannsheil zusammenkamen, erhielt die Essener Uniklinik100.000 Euro an Spenden – auch dank guter Google-Platzierung.„Wir haben von Essen noch nie was gehört“, sagt die Ehefrau eines ALS-Patienten.
Polizist maßregelt ehrlichen Portemonnaie-Finder
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Ruhrverband lässt Wasser aus dem Baldeneysee
Stausee
In das Poldergebiet von Schloss Baldeney läuft viel Wasser und keiner weiß wieso. Um die Ursache zu erforschen, senkt der Ruhrverband den Stauspiegel des Baldeneysees für einige Wochen um 75 Zentimeter ab. Das wird nicht so richtig schön aussehen. Wasser abgelassen wurde das letzte Mal 1998.
Nach Prügelvorwürfen Ermittlungen gegen sechs Polizisten
Polizeieinsatz
Ein inzwischen gelöschtes Facebook-Video zeigt, wie Polizisten vor der „Musikpalette“ mehrmals auf einen mutmaßlichen Randalierer einschlagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen sechs Polizisten, gegen sechs der damals Festgenommenen – und gegen den Nutzer, der das Video ins Netz stellte.
Aggressive Clowns umzingeln und erschrecken einen Essener
Attacke
Diese Halloween-Aktion war überhaupt nicht witzig, beim Opfer führte sie zu Panik und Herzrasen: Als Clowns verkleidete Jugendliche umzingelten einen 51-jährigen Essener, erschrecken ihn mit Drohgebärden. „Mir ist fast das Herz stehen geblieben“, sagt er und erstattet Anzeige gegen Unbekannt.
Umfrage
Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?