Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Grundwasser

Stadt will direkt mit der RAG verhandeln

28.01.2013 | 19:20 Uhr
Stadt will direkt mit der RAG verhandeln
Anwohner in Karnap werfen der Emschergenossenschaft Versäumnisse beim Abpumpen von Grundwasser vor. Rudi Möller beklagt ständig Grundwasser in seinem Keller. Das Bild zeigt die hoch gestellte Waschmaschine.Foto: MÜLLER, Oliver

Essen.   Bei der Suche nach einer Lösung für die von steigenden Grundwasser-Pegeln betroffenen Hausbesitzer im Essener Norden will die Stadt nun direkt mit der RAG sprechen.

Ein schriftliches Angebot des Bergbau-Konzerns in Herne, mit dem Bau einer Entwässerungs-Drainage in Karnap zu beginnen und sich später über den Kostenschlüssel zu einigen , will das OB-Büro gemeinsam mit dem Umweltdezernat aufgreifen und möglichst zeitnah ausverhandeln. Dabei soll mit der RAG auch über die Kosten-Aufteilung gesprochen werden. Um zu einer schnellen Einigung zu kommen, soll nur das Pilotprojekt in Karnap auf den Tisch kommen. Die Frage, ob die steigenden Grundwasser-Stände auf Sicht auch in anderen Stadtteilen des Essener Nordens für feuchte Keller sorgen werden, will man erst einmal ausklammern.

„Die Probleme in Karnap müssen zeitnah gelöst werden“, appelliert der Karnaper SPD-Ratsherr Guido Reil an Stadt und RAG, sich schnell zu einigen. „Als Vertreter der Grundwasseropfer habe ich immer gefordert, dass endlich direkt über Karnap gesprochen wird. Die katastrophale Lage vor Ort erlaubt keinen weiteren Aufschub. Wenn die Finanzierung steht, könnte der Bau der Drainage noch im Herbst beginnen.“

"Lasst uns endlich anfangen"

Auf keinen Fall dürfe Karnap länger unter dem langwierigen Kostenstreit leiden. Dies habe auch das für Reil enttäuschende Gespräch am 24. Januar zwischen der RAG und dem Land gezeigt: „Bei diesen Verhandlungen geht es um eine Lösung für das gesamte Emschergebiet. Ich glaube nicht, dass da bereits in diesem Jahr eine Lösung gefunden wird.“ Immerhin stehen 840 Millionen Euro zur Debatte.

Bei einer pauschalen Kostenbeteiligung von 50 Prozent müsste die RAG nach NRZ-Informationen noch in diesem Jahr rund 180 Millionen Euro zurückstellen. Allein die Kosten für den gesamten Essener Norden könnten sich leicht auf über 70 Millionen Euro summieren. Dagegen wirken die sechs Millionen Euro für das Pilotprojekt in Karnap geradezu bescheiden: „Darin liegt auch unsere Chance“, sagt Guido Reil. „Lasst uns nur über Karnap verhandeln – und endlich anfangen“

Hans-Karl Reintjens


Kommentare
29.01.2013
00:04
Stadt will direkt mit der RAG verhandeln
von trickflyer | #1

verhandeln....wo es nix zu verhandeln gibt.wie geil ist das denn?

Aus dem Ressort
Hartz-IV-Empfänger spendete an Essener Kita „Frechdachse“
Spende
Roland Sollner (50) aus Dellwig ist arbeitslos und lebt von Hartz IV. Trotzdem hat er sein Sparschwein für die Kita „Frechdachse“ geschlachtet. Seine Spende: 9,94 Euro. Zum Dank schenkten ihm die Kinder selbstgemalte Bilder.
Christen droht die Abschiebung trotz Kirchenasyls
Flüchtlinge
Am Donnerstag um 4.45 Uhr sollen sie zurück: Ein Ehepaar aus dem Iran lebt seit dem letzten Herbst im Weigle-Haus der evangelischen Kirche. Das Paar hatte zuvor in Schweden einen Asyl-Antrag gestellt, offenbar ohne Erfolg. Die Rechtslage ist eindeutig. Doch Kirchenasyl zu brechen, gilt als...
RWE empfängt den BVB – WAZ verlost zehn mal zwei Karten
RWE-BVB
Am Sonntag empfängt Rot-Weiss Essen im Stadion an der Hafenstraße Borussia Dortmund. Der BVB bringt zur RWE-Saisoneröffnung die Bundesliga-Stars Mkhitaryan, Kehl, Subotic, Schmelzer und Millionen-Neueinkauf Ciro Immobile mit. Die WAZ verlost zehn mal zwei Eintrittskarten für das Duell.
Essener Kriminalpolizei fahndet mit Fotos nach Betrügern
Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen und Hinweise auf zwei Männer, die ihre Einkäufe mit gestohlenen EC-Karten bezahlt haben sollen. Bereits 2013 wurden die mutmaßlichen Täter dabei von Videokameras gefilmt. Die Beamten nutzen diese Bilder nun für ihre Fahndung.
Radrennen Rü-Cup wegen Unwetter-Folgen abgesagt
Anzeige
Sturm-Folgen
Der für den 17. August geplante Rü-Cup fällt wegen der Folgen des Pfingstunwetters aus. Diese Entscheidung habe man in Abstimmung mit der Stadt getroffen, teilten die Veranstalter mit. Den Cup auf einen anderen Termin in diesem Jahr zu verschieben, könnte wegen des vollen Kalenders schwierig werden.
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment