Stadt streut wenig und Essen steckt fest

5. Januar 1985. Während die Stadt erstmals aus Umweltschutzgründen darauf verzichtete, kübelweise Streusalz zu kippen, fielen die Temperaturen des nachts in Richtung minus 15 Grad, tagsüber auf minus 6 Grad. Schon eineinhalb Tage zuvor musste die Evag am Abend passen, warnte vor Verspätungen um eine Stunde, manche Busse fuhren gar nicht mehr. In den Morgenstunden „krochen“ tausende Fahrer zur Arbeit – und kamen mächtig zu spät. Vielen von ihnen war laut einer WAZ-Umfrage der Umweltschutz egal.